USA: Tesla soll Kündigungsfrist von Mitarbeitern missachtet haben

Zwei ehemalige Mitarbeiter verklagen Tesla, weil das Unternehmen die Kündigung ohne Einhaltung einer gesetzlichen Frist ausgesprochen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo
Tesla-Logo (Bild: Envato)

In den USA haben zwei Ex-Tesla-Mitarbeiter ihren ehemaligen Arbeitgeber verklagt, berichtet das Handelsblatt. Tesla habe bei ihrer Entlassung die 60-tägige Frist nicht eingehalten und eine sofortige Kündigung ausgesprochen, argumentieren die Arbeiter. Ihnen wurde im Rahmen einer Massenentlassung im Juni 2022 mit mehr als 500 Mitarbeitern gekündigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
  2. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
Detailsuche

Nach dem Worker Adjustment and Retraining Notification Act müssen bei Massenkündigungen zwei Monate Kündigungsfrist eingehalten werden, weshalb die ehemaligen Tesla-Beschäftigten nun den Lohn und sonstige Leistungen nachfordern.

Verwirrung über Beschäftigungsabbau

Elon Musk sorgte Anfang Juni 2022 mit seiner Ankündigung, zehn Prozent der Tesla-Belegschaft entlassen zu wollen, für Aufregung. Später präzisierte er seine Aussage: Die Entlassungen wirkten sich nicht auf die Mitarbeiter aus, die Teslas Produkte zusammenbauen. Musk zufolge plant Tesla sogar, die Anzahl an Mitarbeitern auf Stundenlohnbasis, also offenbar in den Fabriken, zu erhöhen.

Als Grund für die Entlassungen an anderer Stelle gab Musk in seiner ersten E-Mail an, dass er ein "superschlechtes Gefühl" bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yolonator 21. Jun 2022 / Themenstart

Korrekt. Somit spielt der *GESAMT*Medien von Tesla keine Rolle. Weil ein guter Teil der...

xSureface 21. Jun 2022 / Themenstart

Rechnerisch. Wow. Und du weißt, dass diese Prognose dann auch auf diesen Standort...

fanreisender 21. Jun 2022 / Themenstart

Da hast Du aber ein außerordentlich schräges Bild. Hire & Fire, klar. Gilt übrigens auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /