Abo
  • IT-Karriere:

USA: Tesla muss eventuell bei 2.000 Autos den Akku tauschen

In den USA prüfen die Behörden, ob Tesla 2.000 Elektroautos zurückrufen und deren Akkus tauschen muss. Das Unternehmen soll ein Software-Update für die betroffenen Fahrzeuge bereitgestellt haben, um einen möglichen Defekt zu verhindern, der zu einem Akkubrand hätte führen können.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Model S Akku
Model S Akku (Bild: Tesla)

Weil eine Brandgefahr nicht auszuschließen sei, muss Tesla möglicherweise 2.000 Fahrzeuge zurückrufen und deren Akkus vorsorglich tauschen. Dies werde überprüft, teilte die U.S. National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) der Nachrichtenagentur Reuters mit. Betroffen sind ausschließlich Model X und Model S aus den Modelljahren 2012 bis 2019.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Leipzig

Tesla soll im Mai 2019 ein Sicherheitssoftware-Update für das Akkumanagement veröffentlicht haben, um die Gefahr einzudämmen. Angeblich soll die Reichweite der betroffenen Fahrzeuge um 40 km gesunken sein, was einen Anwalt dazu gebracht habe, die NHTSA zu informieren und Tesla zu verklagen.

Der Anwalt sagte der Nachrichtenagentur, er besitze zuverlässige Informationen, dass mehr als 2.000 Fahrzeuge betroffen seien. Das Software-Update habe die Reichweite dieser Autos um 25 Meilen oder mehr pro Ladung reduziert. Tesla habe durch das Softwareupdate den Austausch der teuren Akkus vermeiden wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

E-Mover 09. Okt 2019 / Themenstart

Was hat das mit meiner Überzeugung zu tun? Da geht es ja vielleicht eher um...

DeepSpaceJourney 09. Okt 2019 / Themenstart

Na Glückwunsch aber auch! Wenn das Thema unangenehm wird, dann einfach den Admin rufen...

bplhkp 07. Okt 2019 / Themenstart

Tesla ist ein Softwareunternehmen und bei diesen ist es schon seit langem üblich dass dem...

SanderK 07. Okt 2019 / Themenstart

Würde mich eher Wundern wenn nicht oX. Zumindest Schweigt Twitter dazu relativ gut oder...

M.P. 07. Okt 2019 / Themenstart

Für Gebrauchtwagenkäufer bestimmt nicht. Ein z. B. durch Tiefenentladung geschädigten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /