Abo
  • Services:

USA: Telekom stoppt Verkauf von T-Mobile

Die Deutsche Telekom setzt den Verkauf von T-Mobile US aus. Doch der Grund sind nicht die Erfolge des Mobilfunkbetreibers.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere
T-Mobile-Chef John Legere (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Die Deutsche Telekom hat den Verkauf von T-Mobile US ausgesetzt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Grund sei eine anstehende Frequenzauktion.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Telekom versucht T-Mobile US, an der sie noch 65,4 Prozent der Anteile besitzt, seit Jahren zu verkaufen. Im vierten Quartal 2015 konnte der Mobilfunkbetreiber seinen Nettogewinn mit 297 Millionen US-Dollar nach 101 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres fast verdreifachen. Es wurden 2,1 Millionen Neukunden in dem Quartal gewonnen.

Der Verkauf der Landestochter wurde wegen einer Frequenzversteigerung der FCC (Federal Communications Commission) im 600-MHz-Bereich ausgesetzt, die Ende des Monats März beginnt und die mehrere Monate dauern könne.

Verkauf an AT&T scheiterte

T-Mobile US hatte angekündigt, bis zu 10 Milliarden US-Dollar bei der Auktion auszugeben. Während der Auktion ist es den Mobilfunkkonzernen verboten, Partnerschaften oder Übernahmen zu verhandeln.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 eine Kundenzahl von 9,5 Millionen.

Auch ein Verkauf von T-Mobile USA an den Konkurrenten Sprint kam nicht zustande. Der Eigner Softbank wollte mehr als die Hälfte der Telekom-Anteile zu einem Preis von 16 Milliarden US-Dollar übernehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

spezi 02. Mär 2016

Zunächst mal ist ja nicht klar, wie dringend bei der Telekom der Wunsch ist, T-Mobile zu...

berritorre 02. Mär 2016

Da muss er sich aber beeilen, der liebe Carlos. Wenn der Drumpf erstmal an der Macht...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /