Abo
  • Services:

USA: Telekom stoppt Verkauf von T-Mobile

Die Deutsche Telekom setzt den Verkauf von T-Mobile US aus. Doch der Grund sind nicht die Erfolge des Mobilfunkbetreibers.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere
T-Mobile-Chef John Legere (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Die Deutsche Telekom hat den Verkauf von T-Mobile US ausgesetzt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Grund sei eine anstehende Frequenzauktion.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die Telekom versucht T-Mobile US, an der sie noch 65,4 Prozent der Anteile besitzt, seit Jahren zu verkaufen. Im vierten Quartal 2015 konnte der Mobilfunkbetreiber seinen Nettogewinn mit 297 Millionen US-Dollar nach 101 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres fast verdreifachen. Es wurden 2,1 Millionen Neukunden in dem Quartal gewonnen.

Der Verkauf der Landestochter wurde wegen einer Frequenzversteigerung der FCC (Federal Communications Commission) im 600-MHz-Bereich ausgesetzt, die Ende des Monats März beginnt und die mehrere Monate dauern könne.

Verkauf an AT&T scheiterte

T-Mobile US hatte angekündigt, bis zu 10 Milliarden US-Dollar bei der Auktion auszugeben. Während der Auktion ist es den Mobilfunkkonzernen verboten, Partnerschaften oder Übernahmen zu verhandeln.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 eine Kundenzahl von 9,5 Millionen.

Auch ein Verkauf von T-Mobile USA an den Konkurrenten Sprint kam nicht zustande. Der Eigner Softbank wollte mehr als die Hälfte der Telekom-Anteile zu einem Preis von 16 Milliarden US-Dollar übernehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

spezi 02. Mär 2016

Zunächst mal ist ja nicht klar, wie dringend bei der Telekom der Wunsch ist, T-Mobile zu...

berritorre 02. Mär 2016

Da muss er sich aber beeilen, der liebe Carlos. Wenn der Drumpf erstmal an der Macht...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /