USA: Tankstellen verklagen Colonial nach Ransomware-Angriff

Nach Ansicht hunderter Tankstellenbetreiber soll Pipeline-Eigentümer Colonial nach einem Ransomware-Angriff ihre Einnahmeausfälle erstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Richterhammer, der von US-Gerichten verwendet wird
Richterhammer, der von US-Gerichten verwendet wird (Bild: Succo/Pixabay)

Hunderte Tankstellenbetreiber verklagen Colonial, nachdem die Firma im Mai infolge eines Ransomware-Angriffes eine Treibstoff-Pipeline rund eine Woche stillgelegt hatte. Die Tankstellenbetreiber wollen von Colonial die entgangenen Umsätze erstattet bekommen. "Mehr als einen Monat lang habe ich meine Kunden nicht gesehen", sagte der Tankstellenbetreiber Eddie Darwich, der an der Klage beteiligt ist, dem Onlineportal MSN. "Das tat sehr weh."

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Informatik
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
Detailsuche

Die Colonial-Pipeline ist eine der größten ihrer Art in den USA. Sie ist die Hauptquelle für Benzin, Diesel und Heizöl für die Ostküste der USA. Pro Tag werden rund 2,5 Millionen Barrel, circa 400 Millionen Liter, transportiert. Die Tankstellenbetreiber werfen Colonial unter anderem laxe Sicherheitsvorkehrungen vor.

"Eine Sache, die sie nicht getan haben und in der sie nicht gut sind, ist der Schutz ihres Informationssystems, denn das kostet Geld, und es ist kein Geld, das zur Steigerung des Gewinns verwendet wird", sagte John Yanchunis, ein erfahrener Anwalt für Sammelklagen bei Morgan & Morgan, gegenüber MSN. Auch Bruce Schneier erklärte kürzlich am Beispiel des Solar-Winds-Hack, warum das Wirtschaftssystem schlechte Sicherheit befördert.

Eine weitere Klage, die bereits im Mai eingereicht wurde, fordert Schadensersatz für Verbraucher, die höhere Benzinpreise bezahlen mussten. Eine Dritte Klage sei in Arbeit, die einen ähnlichen Versuch unternehme, schreibt MSN. Solche Sammelklagen haben in der Vergangenheit mehrfach zu Vergleichen in dreistelliger Millionenhöhe geführt, beispielsweise nach mehreren größeren Hackerangriffen auf Yahoo-Konten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Dies ist ein sich extrem entwickelnder und wachsender Bereich", sagte Yanchunis. Infolge von Ransomware-Angriffen könnten Firmen in Zukunft auch für die Folgeschäden in Haftung genommen werden. Entsprechend könnte das Potenzial solcher Klagen - zumindest in den USA - wachsen.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ein Ransomware-Angriff mit weitreichenden Folgen

Die Ransomwaregruppe Darkside konnte über ein kompromittiertes Passwort in das Netzwerk von Colonial eindringen, insgesamt rund 100 GByte Daten kopieren und Rechner verschlüsseln. Colonial schaltete daraufhin die Pipeline vorsorglich ab und bezahlte etwas später 4,4 Millionen US-Dollar Lösegeld an die Erpresser. Dieses konnte jedoch später mithilfe des FBI zum Teil wieder zurückerlangt werden. Darkside hatte sich wenige Tage nach dem Angriff entschuldigt und betont, dass die Gruppe keine "sozialen Folgen" habe verursachen wollen.

Die USA reagierten mit Ausnahmegenehmigungen für den Transport von Treibstoff auf der Straße, um dem Treibstoffmangel Einhalt zu gebieten. Das US-Justizministerium hat die Staatsanwaltschaften aufgrund des Pipeline-Hacks angewiesen, koordiniert gegen Ransomware-Angriffe vorzugehen und diese mit einer ähnlichen Priorität wie Terrorismus zu behandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /