• IT-Karriere:
  • Services:

USA: T-Mobile will schon 2020 landesweites 5G-Netz anbieten

Die Telekom-Tochter T-Mobile setzt 600 MHz Spektrum und die 28/39 GHz-Bänder für den neuen Mobilfunk 5G ein.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt (Bild: T-Mobile/Screenshot: Golem.de)

T-Mobile US will bereits im Jahr 2020 ein landesweites 5G-Mobilfunknetz errichten. Das gab der Netzbetreiber am 2. Mai 2017 bekannt. Ausrüster sind Ericsson und Nokia, Huawei wird von dem US-Markt weitgehend ausgeschlossen. Laut den Angaben beginnt der 5G Rollout im Jahr 2019 und für 2020 ist das Ziel bereits eine landesweite Abdeckung.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über Hays AG, Dortmund

Der Netzbetreiber will einen Teil seines neu erworbenen 600-MHz-Spektrums für eine 5G-Abdeckung von "Küste zu Küste" einsetzen. T-Mobile US hatte bei der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen der Federal Communications Commission (FCC) im April fast 7,99 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

Insgesamt wurden 20 Milliarden US-Dollar gezahlt. Weitere erfolgreiche Bieter waren der Satelliten-TV-Betreiber Dish, der Kabelnetzbetreiber Comcast und der Telekommunikationskonzern AT&T. Die Mobilfunkbetreiber Verizon und Sprint hatten nicht mitgeboten. Dish Network bietet kostenpflichtiges Satellitenfernsehen an und mit Dishnet auch Satelliteninternet mit bisher maximal 15 MBit/s.

T-Mobile ist in den USA gut für Überraschungen

In städtischen Regionen biete T-Mobile mit 5G hohe Datenübertagungsraten an und eine hohe Abdeckung auf dem Land, erklärte das Unternehmen. Eingesetzt werde eine Kombination aus Mittelband- und Millimeterwellenspektrum.

Nokia erklärte: "Die Ankündigung von T-Mobile US, ihr gesamtes verfügbares Funkspektrum einzusetzen, passt gut zu Nokias Strategie, unterschiedliche Funkfrequenzen auf einer einzigen Plattform zu verarbeiten und sie passt zur neuesten Antennentechnik von Nokia. Eine Nutzung der 600-MHz-Frequenz kombiniert eine hohe spektrale Effizienz, wie sie die 5G-Luftschnittstelle bietet, mit einer hohen Netzabdeckung. Nokias 5G-Netztechnik soll auch das 600-MHz-Spektrum unterstützen."

"Zusätzlich zum 600 MHz Band haben wir 200 MHz Spektrum im 28/39 GHz-Bändern", sagte T-Mobile-Technikchef Neville Ray. 5G biete nicht nur eine höhere Datenrate, sondern auch eine sehr niedrige Latenzzeit und eine viel höhere Akkulaufzeit für Smartphones und künftige neue Endgeräte.

Ericsson-Chef Börje Ekholm sagte: "Das 600-MHz-Spektrum ermöglicht es, 5G landesweit einzusetzen. Wir unterstützen T-Mobile US mit der 5G-Radio-Entwicklung für dieses Spektrum. Die kommerzielle Nutzung der Produkte wird an die 3GPP-Standardisierung und an das unterstützende Ökosystem angelehnt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 25,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 21€

SanderK 04. Mai 2017

Man könnte bei den Bändern schon von Sichtverbindung sprechen, in der Tat.... wobei man...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /