• IT-Karriere:
  • Services:

USA: T-Mobile will schon 2020 landesweites 5G-Netz anbieten

Die Telekom-Tochter T-Mobile setzt 600 MHz Spektrum und die 28/39 GHz-Bänder für den neuen Mobilfunk 5G ein.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt (Bild: T-Mobile/Screenshot: Golem.de)

T-Mobile US will bereits im Jahr 2020 ein landesweites 5G-Mobilfunknetz errichten. Das gab der Netzbetreiber am 2. Mai 2017 bekannt. Ausrüster sind Ericsson und Nokia, Huawei wird von dem US-Markt weitgehend ausgeschlossen. Laut den Angaben beginnt der 5G Rollout im Jahr 2019 und für 2020 ist das Ziel bereits eine landesweite Abdeckung.

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. educcare Lösungen für Familie und Beruf GmbH, Köln

Der Netzbetreiber will einen Teil seines neu erworbenen 600-MHz-Spektrums für eine 5G-Abdeckung von "Küste zu Küste" einsetzen. T-Mobile US hatte bei der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen der Federal Communications Commission (FCC) im April fast 7,99 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

Insgesamt wurden 20 Milliarden US-Dollar gezahlt. Weitere erfolgreiche Bieter waren der Satelliten-TV-Betreiber Dish, der Kabelnetzbetreiber Comcast und der Telekommunikationskonzern AT&T. Die Mobilfunkbetreiber Verizon und Sprint hatten nicht mitgeboten. Dish Network bietet kostenpflichtiges Satellitenfernsehen an und mit Dishnet auch Satelliteninternet mit bisher maximal 15 MBit/s.

T-Mobile ist in den USA gut für Überraschungen

In städtischen Regionen biete T-Mobile mit 5G hohe Datenübertagungsraten an und eine hohe Abdeckung auf dem Land, erklärte das Unternehmen. Eingesetzt werde eine Kombination aus Mittelband- und Millimeterwellenspektrum.

Nokia erklärte: "Die Ankündigung von T-Mobile US, ihr gesamtes verfügbares Funkspektrum einzusetzen, passt gut zu Nokias Strategie, unterschiedliche Funkfrequenzen auf einer einzigen Plattform zu verarbeiten und sie passt zur neuesten Antennentechnik von Nokia. Eine Nutzung der 600-MHz-Frequenz kombiniert eine hohe spektrale Effizienz, wie sie die 5G-Luftschnittstelle bietet, mit einer hohen Netzabdeckung. Nokias 5G-Netztechnik soll auch das 600-MHz-Spektrum unterstützen."

"Zusätzlich zum 600 MHz Band haben wir 200 MHz Spektrum im 28/39 GHz-Bändern", sagte T-Mobile-Technikchef Neville Ray. 5G biete nicht nur eine höhere Datenrate, sondern auch eine sehr niedrige Latenzzeit und eine viel höhere Akkulaufzeit für Smartphones und künftige neue Endgeräte.

Ericsson-Chef Börje Ekholm sagte: "Das 600-MHz-Spektrum ermöglicht es, 5G landesweit einzusetzen. Wir unterstützen T-Mobile US mit der 5G-Radio-Entwicklung für dieses Spektrum. Die kommerzielle Nutzung der Produkte wird an die 3GPP-Standardisierung und an das unterstützende Ökosystem angelehnt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

SanderK 04. Mai 2017

Man könnte bei den Bändern schon von Sichtverbindung sprechen, in der Tat.... wobei man...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /