Abo
  • Services:
Anzeige
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt (Bild: T-Mobile/Screenshot: Golem.de)

USA: T-Mobile will schon 2020 landesweites 5G-Netz anbieten

T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt (Bild: T-Mobile/Screenshot: Golem.de)

Die Telekom-Tochter T-Mobile setzt 600 MHz Spektrum und die 28/39 GHz-Bänder für den neuen Mobilfunk 5G ein.

T-Mobile US will bereits im Jahr 2020 ein landesweites 5G-Mobilfunknetz errichten. Das gab der Netzbetreiber am 2. Mai 2017 bekannt. Ausrüster sind Ericsson und Nokia, Huawei wird von dem US-Markt weitgehend ausgeschlossen. Laut den Angaben beginnt der 5G Rollout im Jahr 2019 und für 2020 ist das Ziel bereits eine landesweite Abdeckung.

Anzeige

Der Netzbetreiber will einen Teil seines neu erworbenen 600-MHz-Spektrums für eine 5G-Abdeckung von "Küste zu Küste" einsetzen. T-Mobile US hatte bei der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen der Federal Communications Commission (FCC) im April fast 7,99 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

Insgesamt wurden 20 Milliarden US-Dollar gezahlt. Weitere erfolgreiche Bieter waren der Satelliten-TV-Betreiber Dish, der Kabelnetzbetreiber Comcast und der Telekommunikationskonzern AT&T. Die Mobilfunkbetreiber Verizon und Sprint hatten nicht mitgeboten. Dish Network bietet kostenpflichtiges Satellitenfernsehen an und mit Dishnet auch Satelliteninternet mit bisher maximal 15 MBit/s.

T-Mobile ist in den USA gut für Überraschungen

In städtischen Regionen biete T-Mobile mit 5G hohe Datenübertagungsraten an und eine hohe Abdeckung auf dem Land, erklärte das Unternehmen. Eingesetzt werde eine Kombination aus Mittelband- und Millimeterwellenspektrum.

Nokia erklärte: "Die Ankündigung von T-Mobile US, ihr gesamtes verfügbares Funkspektrum einzusetzen, passt gut zu Nokias Strategie, unterschiedliche Funkfrequenzen auf einer einzigen Plattform zu verarbeiten und sie passt zur neuesten Antennentechnik von Nokia. Eine Nutzung der 600-MHz-Frequenz kombiniert eine hohe spektrale Effizienz, wie sie die 5G-Luftschnittstelle bietet, mit einer hohen Netzabdeckung. Nokias 5G-Netztechnik soll auch das 600-MHz-Spektrum unterstützen."

"Zusätzlich zum 600 MHz Band haben wir 200 MHz Spektrum im 28/39 GHz-Bändern", sagte T-Mobile-Technikchef Neville Ray. 5G biete nicht nur eine höhere Datenrate, sondern auch eine sehr niedrige Latenzzeit und eine viel höhere Akkulaufzeit für Smartphones und künftige neue Endgeräte.

Ericsson-Chef Börje Ekholm sagte: "Das 600-MHz-Spektrum ermöglicht es, 5G landesweit einzusetzen. Wir unterstützen T-Mobile US mit der 5G-Radio-Entwicklung für dieses Spektrum. Die kommerzielle Nutzung der Produkte wird an die 3GPP-Standardisierung und an das unterstützende Ökosystem angelehnt."


eye home zur Startseite
SanderK 04. Mai 2017

Man könnte bei den Bändern schon von Sichtverbindung sprechen, in der Tat.... wobei man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  2. bei Caseking
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    Asser | 09:27

  2. Re: OMG war das lahm

    Raistlin | 09:21

  3. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    superdachs | 09:20

  4. Re: Kommt da evtl noch eine qwertz Version?

    superdachs | 09:19

  5. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 09:17


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel