USA: T-Mobile bestätigt Datenleck mit 50 Millionen Betroffenen

Die sensiblen Daten von 50 Millionen Personen wurden von T-Mobile USA geleakt. Davon sind die meisten aber gar keine T-Mobile-Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein T-Mobile-Shop
Ein T-Mobile-Shop (Bild: Mike Mozart/CC-BY 2.0)

Nach der Untersuchung eines Sicherheitsvorfalles hat T-Mobile USA ein Datenleck bestätigt. Demnach sollen Kriminelle die Daten von insgesamt 50 Millionen Betroffenen kopiert haben - darunter auch die Sozialversicherungsnummer und Führerscheininformationen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. IT-Fachkraft (m/w/d) im Client-Umfeld (Helpdesk)
    Ärztekammer Berlin, Berlin
Detailsuche

Bereits am Wochenende war bekannt geworden, das Kriminelle die Daten von 30 Millionen T-Mobile-Kunden aus den USA in einem Hackerforum zu Kauf anboten. Dabei gaben sie an, insgesamt über die Daten von 100 Millionen Kunden zu verfügen, die sie jedoch nicht öffentlich anbieten würden. T-Mobile bestätigte zwar einen unbefugten Zugriff auf die Server, gab jedoch an, den Vorfall erst untersuchen zu müssen. Ob und wenn ja, in welchem Umfang Kundendaten abgeflossen seien, wisse man noch nicht.

Nun bestätigte das Unternehmen, dass knapp 50 Millionen Kundendaten abhanden gekommen seien. Bei mehr als 40 Millionen Personen soll es sich jedoch um ehemalige oder potenzielle Kunden handeln, die einen Kredit bei dem Unternehmen beantragt hätten, berichtet das Onlinemagazin Wired. Bei weiteren 7,8 Millionen Betroffenen soll es sich um aktuelle Vertragskunden von T-Mobile handeln, die am Ende des Monats eine Rechnung erhalten.

Sensible Daten von Nicht-Kunden geleakt

Bei den genannten 48 Millionen Kunden wurden die vollständigen Namen, das Geburtsdatum, die Sozialversichungsnummer und Führerscheindaten geleakt. Bei weiteren 850.000 Prepaid-Kunden konnten die Kriminellen auf Namen, Telefonnummern und PINs zugreifen. Allerdings ist die Untersuchung noch nicht abgeschlossen, es könnten also noch mehr Daten oder Betroffene folgen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wired wirft die Frage auf, ob T-Mobile wirklich sensible Daten von 40 Millionen Personen speichern musste, mit denen es derzeit gar keine Geschäfte macht. Zudem stellt sich die Frage, warum das Unternehmen die Daten nicht besser geschützt hat. "Generell ist es in den Vereinigten Staaten immer noch der Wilde Westen, wenn es um die Art von Informationen geht, die Unternehmen über uns speichern dürfen", sagte die Anwältin Amy Keller zu Wired.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Es ist nicht das erste Datenleck bei T-Mobile in den USA. So wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Daten von T-Mobile-Kunden kopiert und verkauft. Von einem Datenleck 2018 waren zwei Millionen Kunden betroffen, ein Jahr später traf es die Prepaid-Kunden von T-Mobile.

Allerdings sind Datenlecks nicht das einzige Sicherheitsproblem von T-Mobile USA. So zeigte ein Hacker im März, wie einfach sich SMS von beliebigen US-Mobilfunkkunden mitlesen lassen. Als Beispiel nutzte er die Mobilfunknummer des Motherboard-Journalisten und T-Mobile-Kunden Joseph Cox - mit dessen Einverständnis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. Rollerhersteller: Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus
    Rollerhersteller
    Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus

    Niu will im kommenden Jahr ein Zweirad mit Natrium-Ionen-Akku auf den Markt bringen. Grund sind die steigenden Preise für Lithium-Akkus.

  2. Mobilität: Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein
    Mobilität
    Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will keinen Nachfolger für ein 9-Euro-Ticket finanzieren und kritisiert eine Gratismentalität beim ÖPNV.

  3. Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
    Vom Anfänger zum Profi
    Was macht einen Senior-Entwickler aus?

    Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
    Ein Ratgebertext von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, AMD Ryzen 7 459€, ASRock RX 6800 639€) • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) [Werbung]
    •  /