USA: Putin regt Waffenruhe im Internet an

Kurz vor der Präsidentschaftswahl in den USA schlägt Putin eine Zusammenarbeit bei der Internetsicherheit vor - auch bei Wahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wladimir Putin und Donald Trump als Matrjoschka
Wladimir Putin und Donald Trump als Matrjoschka (Bild: Jørgen Håland/Unsplash)

In einer Erklärung schlägt Russlands Präsident Wladimir Putin den USA vor, eine neue Zusammenarbeit im Bereich der internationalen Informationssicherheit (IIS) zu verhandeln. Dabei regt Putin auch eine gegenseitige Verpflichtung an, sich nicht in die Wahlen des jeweils anderen Staates einzumischen - einschließlich digitaler Methoden. Auf die Vorwürfe aus den USA, dass Russland aktiv die US-Wahl 2016 beeinflusst habe, geht Russlands Präsident in seiner Erklärung nicht ein.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Eine der "größten strategischen Herausforderungen" sei derzeit die "Gefahr einer groß angelegten Konfrontation im digitalen Bereich", schreibt Putin in der auf Englisch veröffentlichten Erklärung. Daher solle die Beziehung zwischen Russland und den USA im Bereich der Informationssicherheit wiederbelebt werden und ein regelmäßiger Austausch auf höchster Ebene stattfinden.

Putins Rahmen für digitalen Frieden zwischen USA und Russland

Daneben solle, so Putins Vorschlag, sichergestellt werden, dass die Behörden zur Reduzierung des nuklearen Risikos sowie die Computer-Notfallteams (CERT) und hochrangige Beamte in einem ständigen Austausch miteinander stünden. Zudem solle ein bilaterales Abkommen ausgehandelt und verabschiedet werden, dass "Vorfälle im Informationsraum" verhindern soll.

Die beiden Staaten sollten sich auf "Garantien für die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten des jeweils anderen" Staates "mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) oder anderen High-Tech-Methoden" verpflichten, schreibt Putin. Dazu gehöre auch der Eingriff in Wahlen des jeweils anderen Staates.

APT28 aka Fancy Bear hackt

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Russland wird von den USA für Angriffe auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 verantwortlich gemacht. Die Angriffe auf den deutschen Bundestag 2015 und die Bundesregierung 2017 soll von derselben Hackergruppe ausgehen, die dem russischen Geheimdienst GRU zugeordnet wird. Die Gruppe wird auch Fancy Bear, Sofacy oder Strontium genannt.

Neben der Schadsoftware Drovorub, vor der kürzlich FBI und NSA warnten, soll auch das UEFI-Rootkit von der Hackergruppe stammen. Doch auch auf US-Seite sieht es nicht besser aus, wie beispielsweise die Schadsoftware Stuxnet zeigt. Der US-Geheimdienst CIA darf seit 2018 sogar selbstständig hacken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PSmith 29. Sep 2020

... der war gut. Ich weiß allerdings nicht, ob Trump wirklich Freund von Putin ist, oder...

Vash 29. Sep 2020

Gute Frage, ich lese das als Schuldeingeständnis. Ist Putin wirklich so doof?

DasGuteA 29. Sep 2020

sie können sich dann gegenseitig Tipps geben wie man die Opposition unterdrückt...

1st1 28. Sep 2020

Auch bei Heise/TP? Wäre super!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /