• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Patriot Act zum Überwachen von Webseitenbesuchern verwendet

Das Überwachungsgesetz Patriot Act wird auch zum Erfassen von Webseitenbesuchern genutzt - auch wenn die US-Regierung dies ursprünglich bestritten hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Patriot Act wurde unter US-Päsident George W. Bush eingeführt.
Der Patriot Act wurde unter US-Päsident George W. Bush eingeführt. (Bild: gfk DSGN/Pixabay)

Während im US-Senat über die Einschränkung des Abschnitts 215 (Section 215) im Patriot Act diskutiert wird, gibt die US-Regierung zu, dass mit diesem auch Zugriffe auf Webseiten erfasst worden seien. Die umstrittene Regelung wurde nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 erlassen. Sie ermächtigt das FBI, einen geheimen Gerichtsbeschluss zu erwirken, um alle Unterlagen zu sammeln, die es für eine Untersuchung im Rahmen der nationalen Sicherheit für relevant erachtet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau
  2. ifap GmbH, Martinsried

Diese vage Regelung interpretieren Regierung und Sicherheitsbehörden regelmäßig sehr weit und nutzen sie, um an alle möglichen Daten zu gelangen, bis hin zu in Bibliotheken ausgeliehenen Büchern oder den Verbindungsdaten von Telefongesprächen für die NSA.

Seit Anfang des Jahres ist die Regelung ausgelaufen, allerdings kann das FBI sie für laufende Verfahren weiterhin nutzen. Seither wird darüber diskutiert, ob und unter welchen Bedingungen der Abschnitt 215 wieder zugelassen werden soll. Insbesondere wurde ein Verbot für die Erfassung von Internet-Suchbegriffen oder Web-Browsing-Aktivitäten debattiert, jedoch keine Einigung erzielt.

In den Diskussionen wandte sich der demokratische Senator Ron Wyden, einer der Befürworter des Verbots, an die Regierung und wollte wissen, ob Abschnitt 215 überhaupt dafür verwendet worden sei. Sechs Monate später bekam er eine Antwort von Geheimdienstdirektor John Ratcliffe: Abschnitt 215 werde nicht zur Sammlung von Internet-Suchbegriffen verwendet, zudem habe keine der 61 Anordnungen im vergangenen Jahr die Sammlung von Web-Browsing-Aufzeichnungen beinhaltet.

Nein, wir verwenden Abschnitt 215 doch für Browsing-Daten

Daraufhin bohrte die New York Times bei Ratcliffe und dem FBI nach, ob mit der Protokollierung des Web-Browsing nur die aufgerufenen Webseiten einer bestimmten Person gemeint seien oder ob diese auch die Erfassung aller Besucher einer bestimmten Webseite umfasse.

Daraufhin gab Ratcliffe zu, dass "eine der 61 Anordnungen zur Erfassung von Informationen geführt hat, die als Informationen über das Surfen bezeichnet werden könnte". Konkret sei die Protokollierung, welche Computer "in einem bestimmten fremden Land" auf "eine einzige, identifizierte US-Webseite" zugegriffen hätten, angeordnet worden. Er bedaure, dass diese zusätzlichen Informationen nicht in seinem früheren Brief an den Senator enthalten gewesen seien.

Wyden hingegen betonte, dass Ratcliffes neue Antworten alle möglichen weiteren Fragen aufwerfen würden. Beispielsweise habe die Regierung keine Garantie gegeben, den Patriot Act in Zukunft nicht auch zum Sammeln von Informationen über US-Bürger im Internet zu nutzen. Entsprechend dürften die neuen Informationen die Diskussion um den Abschnitt 215 des Patriot Act weiter anheizen. Für Menschen außerhalb der USA, die keine US-Bürger sind, gilt ohnehin kein Schutz vor den Überwachungsmaßnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,50€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

u21 08. Dez 2020

*thumbs up"

Aristarch 04. Dez 2020

Tatsächlich könnte das jetzt in der Form dauerhaft 328 Millionen Leute betreffen, oder es...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /