Abo
  • Services:
Anzeige
Historische NSA-Hardware vom Teufelsberg Berlin
Historische NSA-Hardware vom Teufelsberg Berlin (Bild: Pawel Kopczynski/ Reuters)

Prognose NSA-Skandal kostet Cloud-Anbieter 35 Milliarden US-Dollar

US-Cloud-Anbieter wie Microsoft, Amazon und Google haben durch die NSA-Enthüllungen zunehmend Probleme mit Kunden im Ausland. Das wird die Betreiber Milliarden kosten.

Anzeige

Der NSA-Skandal kann für die US-Cloud-Anbieter über die nächsten drei Jahre Umsatzausfälle zwischen 21,5 und 35 Milliarden US-Dollar zur Folge haben. Das hat der Thinktank Information Technology & Innovation Foundation berechnet. US-Konzerne sind weltweit führend bei Cloud-Angeboten.

Zunehmend kündigten ausländische Kunden ihre Verträge mit den US-Konzernen. Betroffen seien auch große Cloud-Anbieter wie Amazon, Google und Microsoft. So hätten 36 Prozent der US-Betreiber erklärt, dass es seit den Enthüllungen von Edward Snowden schwieriger geworden sei, Verträge im Ausland zu schließen. Als Ergebnis erwartet die Foundation, dass US-Cloud-Betreiber 10 bis 20 Prozent des Auslandsmarkts an Betreiber aus Europa oder Asien verlieren werden.

Der Schweizer Hoster Artmotion habe im ersten Monat seit dem Beginn der Enthüllungen bereits von einem Umsatzzuwachs von 45 Prozent berichtet.

Die deutsche Konferenz der Datenschutzbeauftragten hat seit Ende Juli 2013 keine neuen Genehmigungen für Unternehmen zur Übermittlung personenbezogener Daten in Drittstaaten mehr erteilt und prüft, ob bestehende über das Safe-Harbor-Abkommen ausgesetzt werden können. Davon sind auch bestimmte Cloud-Dienste betroffen.

Laut einer Umfrage wollten im Juli 2013 19 Prozent der Internetnutzer auf Cloud-Dienste verzichten. Das ergab eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Aris im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die nach dessen Angaben repräsentativ war. Das Vertrauen in den Umgang der Wirtschaft mit persönlichen Daten hat ebenfalls abgenommen. Nur noch 34 Prozent haben starkes oder sehr starkes Vertrauen in die Wirtschaft in Bezug auf ihre persönlichen Daten. Vor zwei Jahren waren es 41 Prozent. Weniger starkes oder gar kein Vertrauen haben 55 Prozent, 2011 waren es 46 Prozent.


eye home zur Startseite
KarlSpaat 08. Aug 2013

Russland -> Schreibmaschinen ;) http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/hacker-abwehr...

KarlSpaat 08. Aug 2013

Natuerlich sind die Firmen Schuld. Die bilden doch sonst auch wegen jedem Scheiss eine...

KarlaHungus 08. Aug 2013

Geiler Scheiß. Das muß echt ne Riesenwolke sein!

Fuchs 07. Aug 2013

Hm, es würde mich wundern, wenn sie die Daten von US-Bürgern nicht abgreifen dürften...

mxcd 07. Aug 2013

Das wuerde ich nicht tun. Man kann statt ftp einfach sftp nehmen, das auf ssh basiert. Da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, norddeutsche Großstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Und hier ist das nervige Problem

    metal1ty | 15:06

  2. Re: Legal?

    Jakelandiar | 15:06

  3. Re: SkyNet

    Der Held vom... | 15:05

  4. Wie wird "reimplementiert"?

    schumischumi | 15:03

  5. Re: Nachtrag

    M.P. | 15:02


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel