USA: Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche

Die US-Regierung warnt vor der Anstellung von Freelancern, die aus Nordkorea kommen könnten. Dabei handele es sich um Spione.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Regime in Nordkorea lässt offenbar auch IT-Experten im Ausland Devisen beschaffen.
Das Regime in Nordkorea lässt offenbar auch IT-Experten im Ausland Devisen beschaffen. (Bild: Denis Balibouse/File Picture/Reuters)

Mehrere Ministerien der US-Regierung warnen zusammen mit dem FBI in einer gemeinsamen Erklärung vor angeblichen Versuchen Nordkoreas, ihre eigene IT-Experten als Remote-Arbeiter in Unternehmen anstellen zu lassen. Dabei handele es sich eigentlich um Spione des Regimes, die es auf andere Ziele abgesehen hätten und dazu offenbar auch mit geheimdienstlichen Mitteln arbeiten.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
Detailsuche

Denn wie aus der offiziellen Warnung (PDF) hervor geht, nutzten die Spione aus Nordkorea zahlreiche gefälschte Dokumente, um sich als Bürger anderer Staaten auszugeben. Dazu gehörten Führerscheine, Pässe oder Personalausweise ebenso wie fingierte Universitätsabschlüsse oder auch Kreditkarteninformationen. Laut der US-Regierung werden also offenbar komplette Tarnidentitäten erstellt.

Der größter Teil der IT-Arbeiter sei dabei direkt von Behörden in Nordkorea entsandt, die für das international sanktionierte Waffenprogramm tätig sind. Das von den Remote-Arbeitern bei einer erfolgreichen Arbeitsuche erhaltene Geld fließe entsprechend auch direkt in die Waffenentwicklung. Besonders relevant sei dies, da fähige IT-Experten so mehr als 300.000 US-Dollar Jahreseinkommen generieren könnten und damit mindestens das Zehnfache von einfachen nordkoreanischen Arbeitern, die in Bauprojekte oder Fabriken weltweit entsendet werden.

Darüber hinaus würden die Stellen aber nicht nur zur Beschaffung für Devisen genutzt, die Remote-Arbeiter Nordkoreas fokussieren sich der Warnung zufolge teils auch auf kriminelle Aktivitäten und nutzen dazu ihre dann vorhandenen Zugänge. Hier werden dann unter anderem Vermögen in Kryptowährungen entwendet, Ransomware eingespielt und Lösegeld verlangt oder auch einfach klassische Industriespionage betrieben, wie die US-Regierung schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /