Abo
  • IT-Karriere:

USA: Netflix erhöht die Preise für all seine Abonnements

Netflix wird in den USA um 18 Prozent teuer. Der Streaming-Anbieter experimentiert auch in Deutschland mit höheren Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Werbung in Berlin-Kreuzberg
Netflix-Werbung in Berlin-Kreuzberg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netflix erhöht in den USA die Preise. Das berichtet das Wall Street Journal (Paywall) aus dem Unternehmen. Der Preis für das beliebteste Standard-Abonnement steigt von 11 US-Dollar pro Monat um 18 Prozent auf 13 US-Dollar. Damit können Nutzer Inhalte gleichzeitig auf zwei Endgeräte streamen. Das Basic-Abo, das Streaming auf einem Gerät in SD erlaubt, wird um 1 US-Dollar oder 13 Prozent auf 9 US-Dollar pro Monat verteuert.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das Premium-Angebot für 4K-Videos kostet statt 14 US-Dollar nun 16 US-Dollar. "Wir passen ab und zu die Preise an, da wir kontinuierlich in großartiges Entertainment investieren und das Gesamterlebnis von Netflix für die Nutzer verbessern", sagte ein Netflix-Sprecher. Die Netflix-Aktie legte im frühen Handel um mehr als fünf Prozent zu. Das Unternehmen hat in den USA und in Deutschland zuletzt im Oktober 2017 die Preise erhöht.

Die neuen Preise gelten für alle neuen Netflix-Abonnenten bereits, Bestandskunden werden in den nächsten Monaten umgestellt. Netflix hat in den USA 58 Millionen Abonnenten.

Das Standard-Abo kostet in Deutschland derzeit 11 Euro, der Preis für das UHD-Paket beträgt 14 Euro. Das Basis-1-Geräte-Abo mit SD blieb nach der Preiserhöhung im Oktober 2017 mit 8 Euro pro Monat unverändert.

Netflix testet derzeit in Deutschland höhere Preismodelle in ausgewählten Gebieten. Hier werden von Neukunden höhere Preis verlangt, um die Akzeptanz zu testen.

Netflix hat im dritten Quartal die Erwartungen für die Akquise neuer Abonnenten übertroffen. Es gewann weltweit 6,96 Millionen neue Abonnenten hinzu, 5 Millionen waren erwartet worden. Mit diesem Zuwachs erhöht Netflix seine globale Abonnentenzahl auf 137 Millionen.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

plutoniumsulfat 18. Jan 2019

Nicht drauf hören, der User verbreitet gern solch egoistischen Quatsch ;)

Glennmorangy 17. Jan 2019

Microsoft hat angekündigt den Dienst in 2019 auf jedes Endgerätel, also PC, Tablet...

DerDick 17. Jan 2019

Ähm, wie wäre es mit "20 % auf alles (außer für Juden)"?!

Vinnie 17. Jan 2019

OMG, Menschen und Firmen verdienen viel Geld, das ist total unlogisch! Wozu wuerde man...

Vinnie 17. Jan 2019

Woher wissen Sie was der Sinn ist. Wenn ich in einem Haushalt wohne und 2 Wochen Urlaub...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /