Abo
  • IT-Karriere:

USA: Netflix erhöht die Preise für all seine Abonnements

Netflix wird in den USA um 18 Prozent teuer. Der Streaming-Anbieter experimentiert auch in Deutschland mit höheren Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Werbung in Berlin-Kreuzberg
Netflix-Werbung in Berlin-Kreuzberg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netflix erhöht in den USA die Preise. Das berichtet das Wall Street Journal (Paywall) aus dem Unternehmen. Der Preis für das beliebteste Standard-Abonnement steigt von 11 US-Dollar pro Monat um 18 Prozent auf 13 US-Dollar. Damit können Nutzer Inhalte gleichzeitig auf zwei Endgeräte streamen. Das Basic-Abo, das Streaming auf einem Gerät in SD erlaubt, wird um 1 US-Dollar oder 13 Prozent auf 9 US-Dollar pro Monat verteuert.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Das Premium-Angebot für 4K-Videos kostet statt 14 US-Dollar nun 16 US-Dollar. "Wir passen ab und zu die Preise an, da wir kontinuierlich in großartiges Entertainment investieren und das Gesamterlebnis von Netflix für die Nutzer verbessern", sagte ein Netflix-Sprecher. Die Netflix-Aktie legte im frühen Handel um mehr als fünf Prozent zu. Das Unternehmen hat in den USA und in Deutschland zuletzt im Oktober 2017 die Preise erhöht.

Die neuen Preise gelten für alle neuen Netflix-Abonnenten bereits, Bestandskunden werden in den nächsten Monaten umgestellt. Netflix hat in den USA 58 Millionen Abonnenten.

Das Standard-Abo kostet in Deutschland derzeit 11 Euro, der Preis für das UHD-Paket beträgt 14 Euro. Das Basis-1-Geräte-Abo mit SD blieb nach der Preiserhöhung im Oktober 2017 mit 8 Euro pro Monat unverändert.

Netflix testet derzeit in Deutschland höhere Preismodelle in ausgewählten Gebieten. Hier werden von Neukunden höhere Preis verlangt, um die Akzeptanz zu testen.

Netflix hat im dritten Quartal die Erwartungen für die Akquise neuer Abonnenten übertroffen. Es gewann weltweit 6,96 Millionen neue Abonnenten hinzu, 5 Millionen waren erwartet worden. Mit diesem Zuwachs erhöht Netflix seine globale Abonnentenzahl auf 137 Millionen.

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 18. Jan 2019

Nicht drauf hören, der User verbreitet gern solch egoistischen Quatsch ;)

Glennmorangy 17. Jan 2019

Microsoft hat angekündigt den Dienst in 2019 auf jedes Endgerätel, also PC, Tablet...

DerDick 17. Jan 2019

Ähm, wie wäre es mit "20 % auf alles (außer für Juden)"?!

Vinnie 17. Jan 2019

OMG, Menschen und Firmen verdienen viel Geld, das ist total unlogisch! Wozu wuerde man...

Vinnie 17. Jan 2019

Woher wissen Sie was der Sinn ist. Wenn ich in einem Haushalt wohne und 2 Wochen Urlaub...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /