• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Netflix erhöht die Preise für all seine Abonnements

Netflix wird in den USA um 18 Prozent teuer. Der Streaming-Anbieter experimentiert auch in Deutschland mit höheren Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Werbung in Berlin-Kreuzberg
Netflix-Werbung in Berlin-Kreuzberg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netflix erhöht in den USA die Preise. Das berichtet das Wall Street Journal (Paywall) aus dem Unternehmen. Der Preis für das beliebteste Standard-Abonnement steigt von 11 US-Dollar pro Monat um 18 Prozent auf 13 US-Dollar. Damit können Nutzer Inhalte gleichzeitig auf zwei Endgeräte streamen. Das Basic-Abo, das Streaming auf einem Gerät in SD erlaubt, wird um 1 US-Dollar oder 13 Prozent auf 9 US-Dollar pro Monat verteuert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Das Premium-Angebot für 4K-Videos kostet statt 14 US-Dollar nun 16 US-Dollar. "Wir passen ab und zu die Preise an, da wir kontinuierlich in großartiges Entertainment investieren und das Gesamterlebnis von Netflix für die Nutzer verbessern", sagte ein Netflix-Sprecher. Die Netflix-Aktie legte im frühen Handel um mehr als fünf Prozent zu. Das Unternehmen hat in den USA und in Deutschland zuletzt im Oktober 2017 die Preise erhöht.

Die neuen Preise gelten für alle neuen Netflix-Abonnenten bereits, Bestandskunden werden in den nächsten Monaten umgestellt. Netflix hat in den USA 58 Millionen Abonnenten.

Das Standard-Abo kostet in Deutschland derzeit 11 Euro, der Preis für das UHD-Paket beträgt 14 Euro. Das Basis-1-Geräte-Abo mit SD blieb nach der Preiserhöhung im Oktober 2017 mit 8 Euro pro Monat unverändert.

Netflix testet derzeit in Deutschland höhere Preismodelle in ausgewählten Gebieten. Hier werden von Neukunden höhere Preis verlangt, um die Akzeptanz zu testen.

Netflix hat im dritten Quartal die Erwartungen für die Akquise neuer Abonnenten übertroffen. Es gewann weltweit 6,96 Millionen neue Abonnenten hinzu, 5 Millionen waren erwartet worden. Mit diesem Zuwachs erhöht Netflix seine globale Abonnentenzahl auf 137 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 7,77€
  3. 33,99€
  4. 20,49€

plutoniumsulfat 18. Jan 2019

Nicht drauf hören, der User verbreitet gern solch egoistischen Quatsch ;)

Glennmorangy 17. Jan 2019

Microsoft hat angekündigt den Dienst in 2019 auf jedes Endgerätel, also PC, Tablet...

DerDick 17. Jan 2019

Ähm, wie wäre es mit "20 % auf alles (außer für Juden)"?!

Vinnie 17. Jan 2019

OMG, Menschen und Firmen verdienen viel Geld, das ist total unlogisch! Wozu wuerde man...

Vinnie 17. Jan 2019

Woher wissen Sie was der Sinn ist. Wenn ich in einem Haushalt wohne und 2 Wochen Urlaub...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    •  /