Abo
  • Services:

USA: Netflix erhöht die Preise erneut

Netflix bestraft seine treuesten Kunden mit einer Preiserhöhung. Damit sind Langzeitkunden in den USA betroffen, deren Preise lange stabil geblieben waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix erhöht die Preise.
Netflix erhöht die Preise. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Netflix wird die Preise in den USA erhöhen. Das gab das Streamingunternehmen in einem Brief an die Aktionäre bekannt. Langjährige Kunden, die noch 7,99 US-Dollar monatlich für HD-Streaming bezahlen, bekommen die Option, auf Standard Definition (SD) heruntergestuft zu werden oder künftig 9,99 US-Dollar zu zahlen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Damit trifft die Durchsetzung der Preiserhöhung die treuesten Kunden des Unternehmens. Doch Netflix erwartet, dass dies keine größeren Probleme verursachen wird: "In Anbetracht der Tatsache, dass diese Mitglieder seit mindestens zwei Jahren bei uns sind, erwarten wir nur eine leicht erhöhte Abwanderung."

In Europa einschließlich Deutschland hatte der Streaminganbieter den Preis schon im vergangenen August um einen Euro auf 9,99 Euro erhöht.

In den USA kostet das Abo für HD-Streaming parallel auf zwei Endgeräte für Neukunden nun 9,99 US-Dollar statt 8,99 US-Dollar.

Im Basisabo dürfen Kunden den Dienst nur auf einem Gerät empfangen und sie erhalten keine Inhalte in HD-Qualität, in Deutschland liegt der Preis hierfür bei 7,99 Euro im Monat.

Das Premium-Abo bleibt im Monatspreis von 11,99 US-Dollar in den USA unverändert. Dafür können die Kunden den Dienst parallel auf bis zu vier Geräten nutzen und bekommen Inhalte in Ultra-HD, sofern der Film oder die Serie in dem Format verfügbar ist. Deutsche Kunden zahlen für das Premium-Abo monatlich 11,99 Euro.

Zuletzt wurden die Preise bei Netflix in den USA im Oktober 2015 erhöht.

Laut dem gestern vorgestellten vierten Quartalsbericht 2015 war das Wachstum im Ausland viel stärker als auf dem Heimatmarkt: Netflix gewann 1,56 Millionen Abonnenten in den USA und 4,04 Millionen im Ausland.

Für Netflix handelt es sich um die weitere Umsetzung der bereits im vergangenen Jahr angekündigten Preiserhöhungen für Bestandskunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

syncro1982 20. Jun 2016

burkina faso kostet es ja auch 10 dollar im monat ;-)

matok 23. Jan 2016

Grundsätzlich gibt es dieses alberne Phänomen in vielen Bereicht, stimmt. Nur sehe ich...

flasherle 22. Jan 2016

ja man kann sich alles schön reden. wenn man teilweise nicht mal von einer serie alle...

thesmann 21. Jan 2016

Ich vermute mal die meisten (insbesondere die Altkunden um die es hier geht) benutzen...

Anonymouse 21. Jan 2016

Na dann hoffe ich mal, dass du recht hast :)


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /