Abo
  • Services:

USA: Megaupload soll 150 Millionen US-Dollar verdient haben

Das Megaupload-Management soll sich als "moderne Piraten" bezeichnet und sich gebrüstet haben, monatlich Gewinne in Millionenhöhe zu machen, wenn die Beweise des FBI echt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kopf hinter Megaupload: Kim Dotcom
Der Kopf hinter Megaupload: Kim Dotcom (Bild: AFP / Getty Images)

Die Betreiber von Megaupload sollen mit Premium-Kunden 150 Millionen US-Dollar verdient haben, die Werbeeinnahmen lagen bei 25 Millionen US-Dollar. Das geht aus einer 191 Seiten umfassenden Datei hervor, die das US-Justizministerium auf Grundlage von FBI-Ermittlungen veröffentlicht hat. Die vermeintlichen Beweise für die Förderung von Urheberrechtsverletzungen durch die Betreiber des Sharehosters beruhen auf Abhörprotokollen von Skype-Kommunikation und internen E-Mails von den beschlagnahmten Servern von Megaupload.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bram van der Kolk, Programming Director von Megaupload, soll demnach im Februar 2007 in einer E-Mail an Chief Technical Officer Mathias Ortmann erklärt haben: "Kim will wirklich Youtube eins zu eins kopieren".

Zwei Jahre später soll van der Kolk bei Skype zu Ortmann gesagt haben: "Wenn die Urheberrechtsinhaber wirklich wüssten, wie gewaltig unser Geschäft ist, würden sie bestimmt versuchen, etwas dagegen zu unternehmen. Sie wissen nicht, dass wir jeden Monat Gewinne in Millionenhöhe machen."

Im September 2007 soll Kolk bei Skype zu Ortmann gesagt haben: "Wir sind moderne Piraten :-). Die Leute werden immer Dateien tauschen und Sachen kostenlos herunterladen."

Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten auf ein Auslieferungsverfahren. Dotcoms Villa in Neuseeland wurde durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt und die Plattform Megaupload vom Internet getrennt. Dabei seien Türen eingetreten und Dotcoms schwangere Ehefrau Mona daran gehindert worden, sich um die Kinder zu kümmern.

Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben. Dem 39-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Gegen 43 Prozent der über Megaupload gestreamten Dateien habe es Anforderungen der Rechteinhaber gegeben, die Inhalte offline zu nehmen, so die US-Ankläger.

Mehrfache Urheberrechtsverletzer seien als Nutzer geduldet worden: So seien von 33 aktiven Nutzern über 10.000 URLs wegen Urheberrechtsverletzungen offline genommen worden. Links, die von dieser Gruppe angelegt wurden, hätten aber 475 Million Views auf Megavideo.com generiert.

Von den 66,6 Millionen registrierten Nutzern hätten nur 9 Prozent jemals eine Datei auf Megaupload.com oder Megavideo.com hochgeladen. Die große Mehrheit sei auf die Mega-Seiten gekommen, "um sich Inhalte anzusehen und herunterzuladen".

Dotcom-Anwalt Ira P. Rothken sagte dem Wall Street Journal, die Betreiber von Megaupload könnten nicht für die Urheberrechtsverletzungen der Nutzer verantwortlich gemacht werden. "Wenn diese Anschuldigungen wegfallen, haben die anderen Anklagen keinen Bestand. Es ist wie ein Kartenhaus."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

TheBigLou13 27. Dez 2013

Ich habe einen gut bezahlten Job und 500 gekaufte Spiele auf Steam, aber ich komme an...

Rulf 27. Dez 2013

entweder du hältst die zahlen für einigermaßen realistisch, dann wirst du von der...

crazypsycho 26. Dez 2013

Jemand der anderen Kopien klaut (unter Androhung oder mit Gewalt) der ist ein normaler...

Yeeeeeeeeha 25. Dez 2013

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sich Banker als Retter der Welt aufspielen und...

Terrier 25. Dez 2013

Dass das FBI vor der Öffentlichkeit die Anschuldigungen ausspricht, gibt immer zu denken...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /