Abo
  • Services:

USA: Megaupload soll 150 Millionen US-Dollar verdient haben

Das Megaupload-Management soll sich als "moderne Piraten" bezeichnet und sich gebrüstet haben, monatlich Gewinne in Millionenhöhe zu machen, wenn die Beweise des FBI echt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kopf hinter Megaupload: Kim Dotcom
Der Kopf hinter Megaupload: Kim Dotcom (Bild: AFP / Getty Images)

Die Betreiber von Megaupload sollen mit Premium-Kunden 150 Millionen US-Dollar verdient haben, die Werbeeinnahmen lagen bei 25 Millionen US-Dollar. Das geht aus einer 191 Seiten umfassenden Datei hervor, die das US-Justizministerium auf Grundlage von FBI-Ermittlungen veröffentlicht hat. Die vermeintlichen Beweise für die Förderung von Urheberrechtsverletzungen durch die Betreiber des Sharehosters beruhen auf Abhörprotokollen von Skype-Kommunikation und internen E-Mails von den beschlagnahmten Servern von Megaupload.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Bram van der Kolk, Programming Director von Megaupload, soll demnach im Februar 2007 in einer E-Mail an Chief Technical Officer Mathias Ortmann erklärt haben: "Kim will wirklich Youtube eins zu eins kopieren".

Zwei Jahre später soll van der Kolk bei Skype zu Ortmann gesagt haben: "Wenn die Urheberrechtsinhaber wirklich wüssten, wie gewaltig unser Geschäft ist, würden sie bestimmt versuchen, etwas dagegen zu unternehmen. Sie wissen nicht, dass wir jeden Monat Gewinne in Millionenhöhe machen."

Im September 2007 soll Kolk bei Skype zu Ortmann gesagt haben: "Wir sind moderne Piraten :-). Die Leute werden immer Dateien tauschen und Sachen kostenlos herunterladen."

Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten auf ein Auslieferungsverfahren. Dotcoms Villa in Neuseeland wurde durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt und die Plattform Megaupload vom Internet getrennt. Dabei seien Türen eingetreten und Dotcoms schwangere Ehefrau Mona daran gehindert worden, sich um die Kinder zu kümmern.

Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben. Dem 39-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Gegen 43 Prozent der über Megaupload gestreamten Dateien habe es Anforderungen der Rechteinhaber gegeben, die Inhalte offline zu nehmen, so die US-Ankläger.

Mehrfache Urheberrechtsverletzer seien als Nutzer geduldet worden: So seien von 33 aktiven Nutzern über 10.000 URLs wegen Urheberrechtsverletzungen offline genommen worden. Links, die von dieser Gruppe angelegt wurden, hätten aber 475 Million Views auf Megavideo.com generiert.

Von den 66,6 Millionen registrierten Nutzern hätten nur 9 Prozent jemals eine Datei auf Megaupload.com oder Megavideo.com hochgeladen. Die große Mehrheit sei auf die Mega-Seiten gekommen, "um sich Inhalte anzusehen und herunterzuladen".

Dotcom-Anwalt Ira P. Rothken sagte dem Wall Street Journal, die Betreiber von Megaupload könnten nicht für die Urheberrechtsverletzungen der Nutzer verantwortlich gemacht werden. "Wenn diese Anschuldigungen wegfallen, haben die anderen Anklagen keinen Bestand. Es ist wie ein Kartenhaus."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 57,99€
  3. bei dell.com

TheBigLou13 27. Dez 2013

Ich habe einen gut bezahlten Job und 500 gekaufte Spiele auf Steam, aber ich komme an...

Rulf 27. Dez 2013

entweder du hältst die zahlen für einigermaßen realistisch, dann wirst du von der...

crazypsycho 26. Dez 2013

Jemand der anderen Kopien klaut (unter Androhung oder mit Gewalt) der ist ein normaler...

Yeeeeeeeeha 25. Dez 2013

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sich Banker als Retter der Welt aufspielen und...

Terrier 25. Dez 2013

Dass das FBI vor der Öffentlichkeit die Anschuldigungen ausspricht, gibt immer zu denken...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /