USA: Kabelnetz- und DSL-Betreiber führen Datenlimit wieder ein

Die Datennutzung im Homeoffice steigt, die Aufpreise liegen bei rund 50 US-Dollar, wenn das Datenlimit überschritten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Comcast
Netzausbau bei Comcast (Bild: Comcast)

Die Datennutzung der Haushalte steigt wegen Homeoffice auch in den USA an. Wie das Wall Street Journal berichtet, haben die Kabelnetzbetreiber Comcast, Cox Communications und das Festnetzunternehmen AT&T wieder Datenobergrenzen eingeführt, bei deren Überschreitung relativ hohe Extragebühren berechnet werden. Während der ersten Welle der Coronapandemie wurde dies meist ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer (m/f/d) Integration Platform
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-System Engineer Active Directory / Windows Server (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Im September verwendeten US-Haushalte laut Angaben des Messungsexperten Openvault durchschnittlich 383,8 Gigabyte Daten. Bisher sei der Verbrauch im Monat Oktober auf 413,3 Gigabyte gestiegen. Dies ist ein Anstieg von 361 Gigabyte im Januar, der letzten monatlichen Nutzungsberechnung vor der Pandemie.

Comcast erklärte, dass 95 Prozent der Kunden trotz Pandemie das Limit nicht erreichten, das kürzlich von 1 Terabyte auf 1,2 Terabyte erhöht wurde. Für einige Comcast-Abonnenten habe man den Preis für unbegrenzte Datennutzung gesenkt, sagte eine Sprecherin dem Wall Street Journal. Comcast berechnet 50 US-Dollar zusätzlich, wenn Kunden das Datenlimit mehrfach überziehen. Comcast ist der größte Kabelnetzbetreiber der USA und der drittgrößte Telekommunikationskonzern in den Vereinigten Staaten.

50 Dollar Aufpreis sind üblich

Cox erhöhte die Datenmenge um 25 Prozent auf 1,25 Terabyte pro Monat und verzichtet laut einem Sprecher auf die Gebühr, wenn ein Kunde seine Datenmenge zum ersten Mal überschreitet. Ein Cox-Kunde berichtete dem Wall Street Journal seine monatliche Rechnung habe sich um 50 Dollar auf 161 US-Dollar erhöht, seit er auf einen Tarif ohne Volumenbeschränkung wechselte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Verizon Communications gab an, der durchschnittliche Fios-Kunde im Glasfasernetz verbrauche mehr als 500 Gigabyte pro Monat. Das Unternehmen erhebe hier keine Gebühren. DSL-Nutzer werden dagegen zur Kasse gebeten.

Verizon Fios ist das im Jahr 2004 gestartete Glasfasernetz des Betreibers, in dem neben schnellem Internet auch das Fernsehprogramm und Telefonie angeboten werden. Verizon Wireless ist nach AT&T zudem der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber in den USA.

Das Magazin Wired berichtete über einen AT&T-DSL-Nutzer in Oklahoma City, der 150 Gigabyte pro Monat bei einer niedrigen Datenrate von 2,08 MBit/s im Download und 0,24 MBit/s im Upload erhält. Er zahlt dafür 59 US-Dollar monatlich und für jedes zusätzliche Paket von 50 Gigabyte 10 US-Dollar zusätzlich, was eine Monatsrechnung von 75 bis 210 US-Dollar ergibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


conker 14. Apr 2021

Kann dem grundsätzlch zustimmen. Es ist immer ok, solange das eigene Verhalten dadurch...

Frau_Holle 27. Okt 2020

Was ist an der US Rentenversicherung rudimentär?

wupme 27. Okt 2020

Es existiert für die ISPs in den USA keine konkurrenz. Die haben fast überall lokal ein...

wupme 27. Okt 2020

Trifft nicht nur auf Kabel zu, sondern auch auf DSL Leitungen. Freie Anbieterwahl...

Steven Lake 27. Okt 2020

Ob es ein Single Haushalt ist oder eine 5-Köpfige Familie wo alle ins Netz müssen, geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /