• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Italien steht unter massivem Druck, Huawei auszuschließen

Die US-Regierung versucht derzeit, ihre Verbündeten in Europa unter Druck zu setzen, um dort einen schnellen 5G-Ausbau zu verhindern. Italien ist wohl bereit, sich den USA unterzuordnen und Huawei sowie ZTE auszuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Luigi Di Maio, stellvertretender Ministerpräsident Italiens und Minister für Wirtschaft, drückt im September 2018 den Startknopf für den ersten Einsatz einer 5G-Basisstation von Huawei.
Luigi Di Maio, stellvertretender Ministerpräsident Italiens und Minister für Wirtschaft, drückt im September 2018 den Startknopf für den ersten Einsatz einer 5G-Basisstation von Huawei. (Bild: Huawei)

Die italienische Regierung könnte unter massivem Druck der USA die chinesischen Ausrüster Huawei und ZTE vom 5G-Ausbau des Landes ausschließen. Das berichtet die italienische Tageszeitung La Stampa unter Berufung auf Kreise aus dem Verteidigungs- und Außenministerium. Sonderbefugnisse des Staates sollen genutzt werden, um bereits bestehende Verträge zu kündigen, ohne Strafen zahlen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. medneo GmbH, Berlin

In diesen Tagen führe das US-Außenministerium laut La Stampa Treffen mit europäischen Ländern durch, um die befreundeten Regierungen zu sensibilisieren. Gestern war ein Vertreter des US-Außenministeriums bei einem Treffen mit der Europäischen Kommission und der belgischen Regierung in Brüssel. In den kommenden Wochen sind bereits weitere Termine mit europäischen Partnern geplant. Belege für Hintertüren in Produkten von Huawei können die USA jedoch nachweislich nicht vorlegen. Die USA warnen besonders vor schnellen Vertragsschlüssen mit chinesischen Firmen,

Polen steht unter dem Druck der Vereinigten Staaten, dass zukünftige Einsätze US-amerikanischer Truppen - einschließlich der Aussicht auf eine dauerhafte Basis mit der Bezeichnung "Fort Trump" - von der polnischen Entscheidung gegen Huawei abhängen könnten.

Ein Ausschluss von Huawei beim 5G-Ausbau in Europa wird laut Vodafone-Chef Nick Read großen Schaden anrichten. Read warnte vor einem umfassenden Verbot von Huawei in Europa und sagte, dies wäre ein finanzieller Albtraum für Telekommunikationsunternehmen auf dem ganzen Kontinent. Read: "Wenn es auf Radioebene ein vollständiges Verbot gäbe, wäre das natürlich ein großes Problem für uns, und es wäre ein riesiges Problem für den gesamten europäischen Telekommunikationssektor." Huawei habe wahrscheinlich einen Marktanteil von 35 Prozent in Europa. Die USA verfügen selbst über keinen nationalen 5G-Ausrüster mehr.

Nachtrag vom 7. Februar 2019, 16.31 Uhr

Die italienische Regierung hat den Bericht eindeutig dementiert. "Wir haben nicht die Absicht, solche Initiativen zu ergreifen", betonte das Industrieministerium in einer Erklärung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

kevla 08. Feb 2019

Ähm, USA zwei mal, Deutschland vier mal? :)

DannySee 08. Feb 2019

USA und China ist wie Pest und Cholera, neuauflage von USA vs UDSSR. Der eine ist so...

Captain 08. Feb 2019

Ob Huawei hier ausbauen darf oder nicht, das wird in Europa entschieden und nicht weil...

Frau_Holle 07. Feb 2019

Ich habe - nach mehrmaligem Lesen - es so interpretiert dass das "kommunistisch" in...

ubuntu_user 07. Feb 2019

Es geht hier um das thema usa


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /