USA: Italien steht unter massivem Druck, Huawei auszuschließen

Die US-Regierung versucht derzeit, ihre Verbündeten in Europa unter Druck zu setzen, um dort einen schnellen 5G-Ausbau zu verhindern. Italien ist wohl bereit, sich den USA unterzuordnen und Huawei sowie ZTE auszuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Luigi Di Maio, stellvertretender Ministerpräsident Italiens und Minister für Wirtschaft, drückt im September 2018 den Startknopf für den ersten Einsatz einer 5G-Basisstation von Huawei.
Luigi Di Maio, stellvertretender Ministerpräsident Italiens und Minister für Wirtschaft, drückt im September 2018 den Startknopf für den ersten Einsatz einer 5G-Basisstation von Huawei. (Bild: Huawei)

Die italienische Regierung könnte unter massivem Druck der USA die chinesischen Ausrüster Huawei und ZTE vom 5G-Ausbau des Landes ausschließen. Das berichtet die italienische Tageszeitung La Stampa unter Berufung auf Kreise aus dem Verteidigungs- und Außenministerium. Sonderbefugnisse des Staates sollen genutzt werden, um bereits bestehende Verträge zu kündigen, ohne Strafen zahlen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

In diesen Tagen führe das US-Außenministerium laut La Stampa Treffen mit europäischen Ländern durch, um die befreundeten Regierungen zu sensibilisieren. Gestern war ein Vertreter des US-Außenministeriums bei einem Treffen mit der Europäischen Kommission und der belgischen Regierung in Brüssel. In den kommenden Wochen sind bereits weitere Termine mit europäischen Partnern geplant. Belege für Hintertüren in Produkten von Huawei können die USA jedoch nachweislich nicht vorlegen. Die USA warnen besonders vor schnellen Vertragsschlüssen mit chinesischen Firmen,

Polen steht unter dem Druck der Vereinigten Staaten, dass zukünftige Einsätze US-amerikanischer Truppen - einschließlich der Aussicht auf eine dauerhafte Basis mit der Bezeichnung "Fort Trump" - von der polnischen Entscheidung gegen Huawei abhängen könnten.

Ein Ausschluss von Huawei beim 5G-Ausbau in Europa wird laut Vodafone-Chef Nick Read großen Schaden anrichten. Read warnte vor einem umfassenden Verbot von Huawei in Europa und sagte, dies wäre ein finanzieller Albtraum für Telekommunikationsunternehmen auf dem ganzen Kontinent. Read: "Wenn es auf Radioebene ein vollständiges Verbot gäbe, wäre das natürlich ein großes Problem für uns, und es wäre ein riesiges Problem für den gesamten europäischen Telekommunikationssektor." Huawei habe wahrscheinlich einen Marktanteil von 35 Prozent in Europa. Die USA verfügen selbst über keinen nationalen 5G-Ausrüster mehr.

Nachtrag vom 7. Februar 2019, 16.31 Uhr

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die italienische Regierung hat den Bericht eindeutig dementiert. "Wir haben nicht die Absicht, solche Initiativen zu ergreifen", betonte das Industrieministerium in einer Erklärung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kevla 08. Feb 2019

Ähm, USA zwei mal, Deutschland vier mal? :)

DannySee 08. Feb 2019

USA und China ist wie Pest und Cholera, neuauflage von USA vs UDSSR. Der eine ist so...

Captain 08. Feb 2019

Ob Huawei hier ausbauen darf oder nicht, das wird in Europa entschieden und nicht weil...

Frau_Holle 07. Feb 2019

Ich habe - nach mehrmaligem Lesen - es so interpretiert dass das "kommunistisch" in...

ubuntu_user 07. Feb 2019

Es geht hier um das thema usa



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /