USA: Israel will offenbar Huawei und ZTE ausschließen

Israel wird sich offenbar der umstrittenen US-Initiative Clean Networks anschließen, die chinesische 5G-Ausrüster wie Huawei und ZTE verbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne von Huawei
5G-Antenne von Huawei (Bild: Huawei)

Israel und die USA wollen angeblich ein Abkommen schließen, in dem Israel sich verpflichtet, keine chinesische Technologie für seine 5G-Mobilfunknetze einzusetzen. Das sagte ein US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Memorandum of Understanding werde wahrscheinlich "innerhalb der nächsten Wochen" unterzeichnet. Der Boykott betrifft Huawei und ZTE aus China.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in Digital (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

Den Angaben des US-Regierungsvertreters zufolge steht Israel kurz vor dem Beitritt zur sogenannten Clean-Network-Initiative des US-Außenministeriums, die Anfang dieses Monats angekündigt wurde. Das Kommunikationsministerium lehnte auf Anfrage der Jerusalem Post eine Stellungnahme ab, da die Angelegenheit "sehr, sehr heikel" sei, sagte ein Sprecher. Die Zeitung zitierte einen nicht namentlich genannten US-Vertreter mit den Worten, die Vereinigten Staaten seien "optimistisch, dass Israel [...] nur vertrauenswürdige Anbieter in seinen 5G-Netzen zulässt". Belege für Spionage und Überwachungsvorwürfe gegen chinesische Mobilfunkausrüster haben die USA bisher nicht vorlegen können.

Das israelische Kommunikationsministerium hatte in der vergangenen Woche eine Ausschreibung zur Vergabe von 5G-Frequenzen im Land abgeschlossen und Lizenzen an mehrere inländische Mobilfunkbetreiber vergeben. Die sechs größten Mobilfunkbetreiber des Landes sind Pelephone (Bezeq), Cellcom, Partner (ehemals Orange Israel), Hot Mobile, Golan Telecom (Elco Holdings) und 018 Xfone mit der Marke We4G. Hot Mobile gehört Altice, einem niederländischen Netzbetreiber, den der französische Milliardär Patrick Drahi besitzt. Die anderen Netzbetreiber gehören israelischen Geschäftsleuten, Industriekonzernen wie Elco und Investmentunternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
    Katastrophenschutz  
    Endlich klingelt es am Warntag

    Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

  2. Listan: Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain
    Listan
    Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain

    Listan wird künftig neben Netzteilen von Be Quiet und Lüftern von Xilence auch Tastaturen und Mäuse anbieten - Mountain wird übernommen.

  3. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /