Abo
  • IT-Karriere:

USA: Ipad, Kindle und Nintendo Switch müssen ins Röntgengerät

Was die USA jetzt im Luftverkehr einführen, ist in Europa längst Alltag: Kleine Geräte wie Tablets, Handhelds und E-Book-Lesegeräte müssen aus dem Gepäck genommen und einzeln geröntgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Passagiere müssen sich bei US-Flügen auf aufwändige Handgepäckkontrollen einstellen.
Passagiere müssen sich bei US-Flügen auf aufwändige Handgepäckkontrollen einstellen. (Bild: Pexels)

Auf inländischen und europäischen Flügen müssen Passagiere bei den Sicherheitskontrollen neben ihrem Notebook weitere Elektrogeräte in eine Schale legen, die dann durchleuchtet wird. Nun hat die Transport Security Agency (TSA) in den USA das Gleiche verfügt. Auch dort müssen jetzt Geräte wie Tablets, E-Book-Reader und Gaming-Handhelds ausgepackt und durchleuchtet werden. Bisher durften solche Geräte im Handgepäck bleiben. Das erschwerte den Beamten zwar, Einzelteile zu unterscheiden, beschleunigte aber den Sicherheitscheck.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg

Die verschärften Sicherheitsverfahren werden auf allen US-Inlandsflügen eingeführt und nach und auf allen Flughäfen etabliert, wie die TSA mitteilte. Die Einführung des neuen Screening-Verfahrens folgt auf die Rücknahme des Laptopverbots bei Flügen aus einigen Ländern in die USA. Zeitweilig durften Passagiere aus mehreren, mehrheitlich muslimischen Ländern im Nahen Osten und Nordafrika keine großen elektronischen Geräte wie Notebooks im Handgepäck transportieren. Die USA hoben das Verbot Mitte Juli 2017 auf. US-Heimatschutzminister John Kelly hatte Ende Juni schärfere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, um eine Erweiterung des Laptopverbots zu vermeiden.

Die Sicherheitsbehörden der USA und Großbritanniens, wo ebenfalls ein Notebookverbot ausgerufen wurde, verfügten offenbar über konkrete Informationen zu geplanten Terroranschlägen mit iPad-Attrappen. Dabei sollten gefälschte Apple-Tablets mit Sprengstoff versehen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,22€

h4z4rd 27. Jul 2017

Muss den Wischtest auch ohne Spezialhardware regelmäßig machen. Könnte aber auch an den...

h4z4rd 27. Jul 2017

Aber doch nicht in Deutschland oder? Nie im Leben würde ich den Entsperrcode für mein...

norinofu 27. Jul 2017

steht ja auch gleich im ersten Satz des Artikels: "Was die USA jetzt im Luftverkehr...

AllDayPiano 27. Jul 2017

Das Paranoia-Land Nr. 1 prüft die Geräte bisher immernoch nicht einzeln? Aber dafür nach...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /