USA: Imsi-Catcher im Himmel

US-Marshals setzen Imsi-Catcher in Flugzeugen ein, um Mobiltelefone großflächig zu erfassen. Die mit der Technik ausgestatteten Kleinflugzeuge sind auf mindestens fünf Standorte in den USA verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das US-Justizministerium setzt Imsi-Catcher in Kleinflugzeugen zur Fahndung ein.
Das US-Justizministerium setzt Imsi-Catcher in Kleinflugzeugen zur Fahndung ein. (Bild: Wall Street Journal)

Sie werden Dirtboxes genannt, nach der aufgedruckten Abkürzung DRT auf der Hülle, die den Hersteller Digital Receiver Technology, eine Boeing-Tochter, identifizieren. Die kubischen Imsi-Catcher messen 60 cm Seitenlänge und werden in Kleinflugzeugen von mindestens fünf US-Großflughäfen in den Himmel geschickt. Von dort sollen sie Daten von Mobiltelefonen sammeln, egal von welchem Provider. Verantwortlich für die Datenerfassung ist das United States Marshals Service, eine bundesweite Strafverfolgungsbehörde. Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf anonyme Quellen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die mit den Dirtboxes ausgestatteten Kleinflugzeuge seien so über die USA verteilt, dass sie die gesamte US-Bevölkerung erfassen könnten. Sie sollen nicht nur regelmäßig aufsteigen, sondern auch gezielt bei der Fahndung nach verdächtigen Personen eingesetzt werden. Aus Kostengründen werde aber nicht nach einer Einzelperson gefahndet, sondern möglichst gleich nach mehreren Personen. Die Imsi-Catcher werden dabei in erster Linie zur Ortung verwendet, könnten aber auch Telefonate und den Datenverkehr abfangen. Die Dirtboxes geben sich dabei als Funkmasten aus und zwingen Mobiltelefone, sich mit ihnen zu verbinden, indem sie vorgeben, das stärkste Signal zu haben. Laut der anonymen Quelle werden Daten Unbeteiligter bereits auf der Dirtbox herausgefiltert. Allerdings sei nicht klar, ob nicht sämtliche gesammelten Standortdaten doch gespeichert werden. Denn die anonyme Quelle bestätigte gleichzeitig das großflächige und auch regelmäßige Abgreifen von Daten.

Auch bei den US-Marshals umstritten

Bislang war bekannt, dass die US-Strafverfolgungsbehörden Imsi-Catcher in Fahrzeugen und vor ausgewählten Regierungseinrichtungen einsetzen. Mit den Dirtboxes können aber weitaus mehr Menschen erfasst werden. Laut der anonymen Quelle werden die Dirtboxes deshalb eingesetzt, weil die Erfassung über die Provider selbst nicht zeitnah genug erfolgen könne. Für eine Fahndung mit den fliegenden Imsi-Catchern sei jedoch ebenfalls eine Genehmigung eines Richters notwendig.

Selbst innerhalb der US-Behörde, die direkt dem Justizministerium unterstellt ist, sei diese Art von Fahndung umstritten. Unklar sei, ob ein Richter, der die Genehmigung erteilt, diese Art von Datenerfassung verstehe, zitiert das Wall Street Journal seine anonyme Quelle. Solche richterlichen Verfügungen werden meist unter Verschluss gehalten. Außerdem sei unklar, was genau mit den Daten geschehe und ob die verwendeten Filterfunktionen ausreichten, um die Daten unbeteiligter Personen zu entfernen. Laut der anonymen Quelle sind die Kleinflugzeuge samt Dirtbox bereits seit 2007 im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luzipha 16. Nov 2014

Ohne eine Verbindung zwischen dem Catcher und der nächsten Mobilfunkzelle werden auch...

janpi3 15. Nov 2014

omg - so würden nicht mal Republikaner über ihne reden XD du solltest dir vielleicht...

Safran01 14. Nov 2014

Für Android gibt es nur so etwas hier: http://www.kuketz-blog.de/imsi-catcher-erkennung...

frostbitten king 14. Nov 2014

Das Problem ist sie müssen gar nix verbieten. Theoretisch gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. 40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
    40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
    Die Filmwelten eines visionären Autors

    Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /