Abo
  • IT-Karriere:

USA: Immer mehr Menschen bestellen wegen Streaming Kabel-TV ab

In einigen Jahren sollen laut einer Studie 23 Prozent der Haushalte in den USA kein Kabelfernsehen mehr haben. Immer mehr Menschen kündigen, weil Streaming von Netflix, Amazon Video oder Hulu für sie attraktiver ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Niederlassung in Los Gatos
Netflix-Niederlassung in Los Gatos (Bild: Netflix)

In den USA steigt die Zahl der Haushalte, die wegen der Nutzung von Netflix, Amazon Video oder Hulu ihr Kabelfernsehen kündigen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf aktuelle Angaben von eMarketer. Bis zum Jahr 2019 erwarten die Marktforscher, dass 23 Prozent der Haushalte nicht mehr für ein Kabelpaket zahlen werden.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. OSRAM GmbH, Berlin

Gegenwärtig falle die Rate der Abonnenten weiter, bis im Jahr 2019 ein Rückgang von 1,4 Prozent erreicht werde.

Ende 2015 hätten 20,8 Millionen Haushalte kein Kabel-TV-Abo mehr, das entspricht 17 Prozent.

Die Zahl der digitalen Videodienste sei in diesem Jahr stark angestiegen, erklärte eMarketer Senior Analyst Paul Verna. Darunter seien viele Angebote, die bisher nur über TV-Kabelnetz oder Satellit verfügbar waren.

70 Prozent der Daten im Festnetz durch Streaming

Damit steigt auch das Datenübertragungsvolumen stark an. In Nordamerika werden zur Hauptsendezeit 70 Prozent des Datenvolumens im Festnetz-Internet durch Videostreams und Musik generiert. Das berichtete das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf Angaben von Sandvine. Netflix und Amazon hatten Recode die Sandvine-Messungen bestätigt.

Laut Sandvine lag vor fünf Jahren der Anteil des Datenvolumens von Video und Audio noch bei 35 Prozent. Den Angaben zufolge kommen im Downstream 37,05 Prozent von Netflix. Youtube generiert 17,85 Prozent, gefolgt von Amazon Video mit 3,11 Prozent und Hulu mit 2,58 Prozent.

Amazons Agentur erklärte Recode auf Anfrage, dass der Streaminganbieter nun unter den ersten drei in der Sandvine-Statistik in Nordamerika liege. Im Sandvine Report des Jahres 2014 lag Amazon noch auf dem achten Platz. Netflix bezeichnete laut Recode die Daten von Sandvine als guten Anhaltspunkt für seine Rolle auf dem Streamingmarkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

stuempel 14. Dez 2015

Nachrichtenmeldung: TV-Besitzer in den USA meiden zunehmend Rundfunkangebot. Golem...

prima1212 14. Dez 2015

Wir haben uns in Braunschweig auch von Kabel TV incl. INTERNET Phone getrennt.. Denn hier...

CoDEmanX 14. Dez 2015

Trotzdem kann man ja Kabelinternet nutzen (wenn nicht gerade gedrosselt wird). Will man...

CoDEmanX 14. Dez 2015

Was benötigt denn Netflix? Bei Amazon ist es Silverlight unter Windows, wobei es einen...

elf 14. Dez 2015

Na klar, ernsthaft. Streaming-Angebote kannst du auch nicht legal speichern und später...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

    •  /