Abo
  • IT-Karriere:

Was bringt das Fernbleiben?

Und selbst wenn der Senat keine Vorladung ausspräche, so hat der US-Kongress noch ein weiteres, viel druckvolleres Mittel: der seit Längerem bestehenden Drohung, die Geschäfte der Techkonzerne in den USA zu regulieren, tatsächlich gesetzgeberische Initiativen folgen zu lassen. Im Weißen Haus sitzt derzeit ein Präsident, der es zwar liebt, sich auf Twitter frei zu äußern, doch genau auf diesem Weg Google zuletzt kritisierte. Nicht ausgeschlossen, dass Trump ein von Repräsentantenhaus und Senat beschlossenes entsprechendes Gesetz zur Regulierung der Techunternehmen unterschreiben würde. Schon bei der Befragung von Facebook-Chef Zuckerberg vor einigen Monaten hatten einige Politiker mit möglichen regulatorischen Folgen gedroht. Die Debatte könnte durch die fehlende Kooperation von Google nun neu entfacht werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, südliches Bayern
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Angesichts der nicht absehbaren Folgen des Fernbleibens stellt sich die Frage, was den Google-Managern ihre Abwesenheit eigentlich bringt. Es ist ja nicht so, als hätten frühere Befragungen die Techunternehmen vollends entblößt. Im Gegenteil: Selbst Facebook-CEO Mark Zuckerberg, der nun wirklich nicht für sonderlich erhellende öffentliche Aussagen bekannt ist, kam im April trotz kritischer Fragen halbwegs gut weg vor dem US-Senat. Obwohl er vielen Attacken auswich und so unkonkret wie möglich blieb, vermittelte er den Eindruck, dass Facebook die eigene Verantwortung sehe und sich bemühe, nach Lösungen zu suchen.

Die Abwesenheit von Google machte es den vor dem Senat erschienenen Techmanagern nun noch einfacher, sich als die Guten darzustellen. Mehrfach bedankten sich Senatorinnen und Senatoren bei Dorsey und Sandberg, dass die sich den Fragen stellten - immer mit dem impliziten Vorwurf, dass Google das eben nicht tue. Senator Roy Blunt ging sogar so weit, Facebook für seine Aktivitäten seit der Anhörung mit Zuckerberg - unter anderem gegen russische und iranische Konten - zu loben. "Es scheint, dass Facebook in letzter Zeit sehr aktiv war", sagte der republikanische Senator aus Missouri.

Da lächelte Sheryl Sandberg. Und sagte: "Ich schätze sehr, dass Sie das sagen."

Dass selbst Facebook einmal richtig gut aussehen könnte vor dem US-Senat, und zwar nicht zuletzt wegen der Abwesenheit des großen Konkurrenten Google - das hätte man vor einigen Monaten auch noch nicht erwartet.

 USA: Googles Politik des leeren Stuhls
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

a user 10. Sep 2018

An die EU Regelungen müssen sie sich so oder so halten. Also warum nicht EU?

Eheran 09. Sep 2018

"We're Sorry" - South Park

as112 08. Sep 2018

Ja, genau das ist Demokratie. Die Bürger und nicht die "reichen Eliten" sagen wo es lang...

as112 08. Sep 2018

Ich glaube der Punkt war, dass Startups generell jegliche Kommunikation vermeiden. Bei...

Umaru 07. Sep 2018

Keine weiteren Fragen.


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /