Abo
  • Services:

Was bringt das Fernbleiben?

Und selbst wenn der Senat keine Vorladung ausspräche, so hat der US-Kongress noch ein weiteres, viel druckvolleres Mittel: der seit Längerem bestehenden Drohung, die Geschäfte der Techkonzerne in den USA zu regulieren, tatsächlich gesetzgeberische Initiativen folgen zu lassen. Im Weißen Haus sitzt derzeit ein Präsident, der es zwar liebt, sich auf Twitter frei zu äußern, doch genau auf diesem Weg Google zuletzt kritisierte. Nicht ausgeschlossen, dass Trump ein von Repräsentantenhaus und Senat beschlossenes entsprechendes Gesetz zur Regulierung der Techunternehmen unterschreiben würde. Schon bei der Befragung von Facebook-Chef Zuckerberg vor einigen Monaten hatten einige Politiker mit möglichen regulatorischen Folgen gedroht. Die Debatte könnte durch die fehlende Kooperation von Google nun neu entfacht werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Angesichts der nicht absehbaren Folgen des Fernbleibens stellt sich die Frage, was den Google-Managern ihre Abwesenheit eigentlich bringt. Es ist ja nicht so, als hätten frühere Befragungen die Techunternehmen vollends entblößt. Im Gegenteil: Selbst Facebook-CEO Mark Zuckerberg, der nun wirklich nicht für sonderlich erhellende öffentliche Aussagen bekannt ist, kam im April trotz kritischer Fragen halbwegs gut weg vor dem US-Senat. Obwohl er vielen Attacken auswich und so unkonkret wie möglich blieb, vermittelte er den Eindruck, dass Facebook die eigene Verantwortung sehe und sich bemühe, nach Lösungen zu suchen.

Die Abwesenheit von Google machte es den vor dem Senat erschienenen Techmanagern nun noch einfacher, sich als die Guten darzustellen. Mehrfach bedankten sich Senatorinnen und Senatoren bei Dorsey und Sandberg, dass die sich den Fragen stellten - immer mit dem impliziten Vorwurf, dass Google das eben nicht tue. Senator Roy Blunt ging sogar so weit, Facebook für seine Aktivitäten seit der Anhörung mit Zuckerberg - unter anderem gegen russische und iranische Konten - zu loben. "Es scheint, dass Facebook in letzter Zeit sehr aktiv war", sagte der republikanische Senator aus Missouri.

Da lächelte Sheryl Sandberg. Und sagte: "Ich schätze sehr, dass Sie das sagen."

Dass selbst Facebook einmal richtig gut aussehen könnte vor dem US-Senat, und zwar nicht zuletzt wegen der Abwesenheit des großen Konkurrenten Google - das hätte man vor einigen Monaten auch noch nicht erwartet.

 USA: Googles Politik des leeren Stuhls
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

a user 10. Sep 2018

An die EU Regelungen müssen sie sich so oder so halten. Also warum nicht EU?

Eheran 09. Sep 2018

"We're Sorry" - South Park

as112 08. Sep 2018

Ja, genau das ist Demokratie. Die Bürger und nicht die "reichen Eliten" sagen wo es lang...

as112 08. Sep 2018

Ich glaube der Punkt war, dass Startups generell jegliche Kommunikation vermeiden. Bei...

Umaru 07. Sep 2018

Keine weiteren Fragen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /