Abo
  • Services:

USA: Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen

Deutlich günstiger als ein Kabelvertrag und dafür mit mehr Funktionen und Cloud-Anbindung: Google will Kabel-TV über Youtube streamen - zunächst allerdings nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube TV soll auf mehreren mobilen Geräten nutzbar sein
Youtube TV soll auf mehreren mobilen Geräten nutzbar sein (Bild: Google)

Vorerst nur in den USA will Google über die Video-Plattform Youtube Übertragungen von diversen Fernsehsendern anbieten. Das Produkt Youtube TV wird als Abomodell verkauft. Für 35 US-Dollar im Monat sollen Sender wie ABC, CBS, NBC, Fox, National Geographic und der Disney Channel per Youtube-Video-Stream angeboten werden. Nutzer dürften unbegrenzt viele Sendungen in der Cloud speichern. Das Abo soll deutlich günstiger sein als konventionelle Kabelanschlüsse.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Zum Start bietet Google 40 Sendernetzwerke an. Kunden sollen später auch Live-Sendungen schauen oder Programme aufzeichnen können. Außerdem sollen lokale und kleinere Sender die Möglichkeit zum Verbreiten ihrer Inhalte über Youtube TV erhalten, jedoch vorerst nur lokal beschränkt. Das Abonnement ist auf sechs erlaubte Konten begrenzt.

Youtube TV konkurriere mit seinem Angebot direkt mit anderen Streaming-Diensten wie Sling TV und Playstation Vue, so Youtube-Chefin Susan Wojcicki bei der Produktvorstellung. Von den Mitbewerbern hebe es sich durch den unbegrenzten Cloud-Speicher ab.

Youtube TV soll auf möglichst vielen Geräten verwendet werden können. Dazu will Google eigenständige Apps für mobile Geräte und den TV-Adapter Chromecast anbieten. Zusätzlich soll sich der Dienst im Browser auf der Youtube-Website nutzen lassen.

Youtube-Red-Inhalte werden für TV-Abo freigeschaltet

Googles neues Produkt überschneidet sich teilweise mit dem zahlungspflichtigen Service Youtube Red, bei dem für 10 US-Dollar im Monat Werbung abgeschaltet und der Zugriff auf exklusive Inhalte auf der Website ermöglicht wird. Ein Abo für Youtube TV ermöglicht Zugriff auf diese Inhalte. Werbefreie Inhalte sind aber nicht im Produkt enthalten.

Zusätzlich sollen Abonnenten Zugriff auf eine Suchfunktion bekommen, mit der bestimmte Sendungen nach Suchworten gefiltert werden können. Youtube TV soll auch in der Gegend populäre Inhalte vorschlagen können.

"Coming soon" in den USA, bisher kein Deutschlandstart in Sicht

Ein genaues Datum für die Veröffentlichung des TV-Dienstes nannte Google bisher nicht. Laut der Produktseite wird der Release für die kommenden Monate erwartet. Bisher ist kein Deutschlandstart geplant. Dazu sagte ein Youtube-Sprecher Golem.de: "Dieses Angebot ist einzigartig für den US-TV-Markt und wir werden sehen, wie es läuft. Wir haben momentan keine Pläne, nach Europa zu expandieren."

Sollte sich Google zu diesem Schritt entscheiden, könnte dies das deutsche Kabelfernsehen nachhaltig verändern. Video-on-Demand ist hierzulande bereits durch Streamingdienste wie Netflix, Maxdome oder Amazon Prime Video beliebt, die auch aus den USA nach Deutschland expandiert sind. Mit der baldigen Einführung von DVB-T2 und die dadurch entstehenden Zusatzkosten für das Empfangen privater Sender könnten Angebote wie Youtube TV schnell sehr erfolgreich werden. Ein ähnliches Angebot in Deutschland finden Interessenten bei wenigen Anbietern wie etwa Zattoo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)
  2. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

der_wahre_hannes 06. Mär 2017

Ich sehe schon, ich hätte ein großes Schild mit der Aufschrift "SPASS" an den Post...

TC 03. Mär 2017

Jetzt werden SIE dich holen kommen!

TC 03. Mär 2017

TC 03. Mär 2017

Verstopfen wir ein Unicast-Netzwerk mit Daten aus dem effektiveren Broadcast-System


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /