• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Google investiert 13 Milliarden US-Dollar in Rechenzentren

Google stellt sein Engagement in den USA heraus. Der Suchmaschinenkonzern investiert in Rechenzentren und neue Büros.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Google in Douglas County, Georgia
Rechenzentrum von Google in Douglas County, Georgia (Bild: Google)

Google plant, in diesem Jahr 13 Milliarden US-Dollar für Rechenzentren und Büros in den USA auszugeben. Das erklärte Chief Executive Officer Sundar Pichai in einem Blogpost. Dabei werde Google Zehntausende Beschäftigte einstellen und mehr als 10.000 Stellen für Bauarbeiter in Nebraska, Nevada, Ohio, Texas, Oklahoma, South Carolina und Virginia schaffen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Neue Rechenzentren sollen im mittleren Westen der USA in Ohio und Nebraska und im Westen in Nevada entstehen. In Oklahoma und South Carolina werden die Rechenzentren erweitert.

Im vergangenen Jahr habe Google in den USA über 9 Milliarden US-Dollar investiert und mehr als 10.000 Personen eingestellt, sagte Pichai.

Die Betriebsausgaben stiegen laut dem aktuellen Quartalsbericht des Mutterkonzerns Alphabet auf 7 Milliarden US-Dollar, prognostiziert hatte man nur 5,63 Milliarden US-Dollar. Der Suchmaschinenkonzern beschäftigt nun fast 100.000 Personen, nur 2.000 Mitarbeiter fehlen noch dazu. Im Vorjahreszeitraum lag die Zahl noch bei 80.000. Den höchsten Zuwachs gab es im Cloud-Bereich.

Google werde noch mehr in den Vertrieb seines Cloud-Geschäfts investieren, sagte der neue Bereichschef, der ehemalige Oracle-Manager Thomas Kurian, bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in seiner neuen Rolle. "Sie werden sehen, dass wir das Wachstum noch schneller beschleunigen als bisher", sagte Kurian laut einem Bericht von CNBC auf der Goldman Sachs Technology and Internet Conference in San Francisco. Zuvor habe der Konzern seine Vertriebsstellen bereits nahezu vervierfacht.

Bei Oracle war Kurian verantwortlich für ein 35.000-köpfiges Team, das sich in 32 Ländern auf Softwareentwicklung konzentriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

McAngel 15. Feb 2019

Nö, die haben das Motto begraben : Google verabschiedet sich von "Don't be evil" China...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /