• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Gesichtserkennungsgesetz made by Amazon

Amazon möchte mit einem eigenen Gesetzentwurf die Regulierung der Gesichtserkennung in den USA vorantreiben - und damit die Rahmenbedingungen für sein umstrittenes Gesichtserkennungssystem Rekognition schaffen. Jeff Bezos äußerte sich zu den entsprechenden Plänen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-CEO Jeff Bezos
Amazon-CEO Jeff Bezos (Bild: Mark Ralston/AFP/Getty Images)

Amazon arbeitet an einem Gesetzentwurf, der den Einsatz von Gesichtserkennung in den USA regulieren soll. Den Vorschlag möchte das Unternehmen anschließend den gesetzgebenden Institutionen und Politikern unterbreiten. Mit dem Entwurf schlägt Amazon die Rahmenbedingungen für den zukünftigen Einsatz seines umstrittenen Gesichtserkennungssystems Rekognition vor und hofft, dass diese möglichst umfassend übernommen werden. Zuerst hatte das Onlinemagazin Vox berichtet.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

"Unser Public-Policy-Team arbeitet derzeit an Rechtsvorschriften zur Gesichtserkennung. Es ist sinnvoll, das zu regulieren", antwortete Amazon-CEO Jeff Bezos auf eine Frage eines Reporters auf dem Alexa Gadget Event in Seattle. Details zu dem Vorhaben nannte Bezos laut dem Bericht jedoch nicht.

Gesichtserkennung "ist ein perfektes Beispiel für etwas, das wirklich positive Auswirkungen hat, so dass man es nicht bremsen will", fügte Bezos hinzu. "Aber gleichzeitig gibt es auch Potenzial für einen Missbrauch der Technologie, so dass man Vorschriften will." Es sei eben eine klassische Dual-Use-Technologie.

Neben dem Abgleich von Bildern von Personen mit Videoaufnahmen oder Fotos erkennt Amazons Gesichtserkennungssystem Rekognition auch die Emotionen der Personen. Zudem kann die Software das Alter von Personen einschätzen. Allerdings erkennt das System in verschiedenen Tests die Personen nicht zuverlässig: Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat das System mit Fotos von kalifornischen Abgeordneten getestet. Dabei wurden 26 fälschlicherweise in einer Datenbank mit 25.000 Polizeifotos als Verdächtige erkannt.

Gegen den Einsatz der Software bei der US-Polizei haben Mitarbeiter von Amazon und Bürgerrechtsorganisationen immer wieder protestiert. Davon ließ sich Amazon jedoch bisher nicht beeindrucken und verkauft die Software weiterhin auch an die US-Polizei sowie staatliche Behörden. In New York nutzte die Polizei auch eine Datenbank mit Fotos von Minderjährigen zum Abgleich mittels Gesichtserkennung.

Wie einfach und günstig sich Menschen mit der Technik überwachen lassen zeigte die New York Times in einem Experiment: An einem Tag im März glichen Reporter der Zeitung die Videobilder von öffentlichen Webcams eines Parks mit den Bildern der Mitarbeiter auf Webseiten von Firmen ab, die ihren Sitz in der Nähe des Parks haben. Sie erkannten rund 2.750 Gesichter von Parkbesuchern in neun Stunden.

Städte wie San Francisco sehen in der Gesichtserkennungstechnik eine Gefahr und verbieten den Einsatz in ihren Behörden. Darunter fällt auch die Polizei. Die Nachteile überwögen die angeblichen Vorteile bei weitem, so könne die Technik Bürgerrechte verletzen und die rassistische Ungerechtigkeit verschärfen, heißt es in einem entsprechenden Beschluss aus San Francisco. Gesichtserkennungssoftware erkennt neben Kindern auch Frauen und nicht-weiße Personen oft signifikant schlechter. In Deutschland plant die Bundesregierung einen Ausbau der Videoüberwachung an Bahnhöfen sowie den Einsatz von Gesichtserkennung und intelligenter Videoüberwachung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

throgh 27. Sep 2019 / Themenstart

Schön einfach und reduziert. Klasse, dass die Gesetzgebung irgendwie Alles doch regelt...

dummzeuch 26. Sep 2019 / Themenstart

Erstmal ist dagegen nichts zu sagen, solange das offen passiert und anschließend alles...

efCPrtoL 26. Sep 2019 / Themenstart

Co2 Punkte nicht vergessen! Vll. hier zu Lande ganz interessant um den Score einzuführen...

waldifubu 26. Sep 2019 / Themenstart

Habe ich gerade einen Schrecken bekommen! Spätestens jetzt sollte man seine Prioritäten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /