USA: Gesichtserkennungsgesetz made by Amazon

Amazon möchte mit einem eigenen Gesetzentwurf die Regulierung der Gesichtserkennung in den USA vorantreiben - und damit die Rahmenbedingungen für sein umstrittenes Gesichtserkennungssystem Rekognition schaffen. Jeff Bezos äußerte sich zu den entsprechenden Plänen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-CEO Jeff Bezos
Amazon-CEO Jeff Bezos (Bild: Mark Ralston/AFP/Getty Images)

Amazon arbeitet an einem Gesetzentwurf, der den Einsatz von Gesichtserkennung in den USA regulieren soll. Den Vorschlag möchte das Unternehmen anschließend den gesetzgebenden Institutionen und Politikern unterbreiten. Mit dem Entwurf schlägt Amazon die Rahmenbedingungen für den zukünftigen Einsatz seines umstrittenen Gesichtserkennungssystems Rekognition vor und hofft, dass diese möglichst umfassend übernommen werden. Zuerst hatte das Onlinemagazin Vox berichtet.

Stellenmarkt
  1. Research Scientist*(m/w/d) Risikobewertung KI
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen
  2. Senior SAP SCM Inhouse Berater (m/w/d) als Prozess- und Anwendungsspezialist
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
Detailsuche

"Unser Public-Policy-Team arbeitet derzeit an Rechtsvorschriften zur Gesichtserkennung. Es ist sinnvoll, das zu regulieren", antwortete Amazon-CEO Jeff Bezos auf eine Frage eines Reporters auf dem Alexa Gadget Event in Seattle. Details zu dem Vorhaben nannte Bezos laut dem Bericht jedoch nicht.

Gesichtserkennung "ist ein perfektes Beispiel für etwas, das wirklich positive Auswirkungen hat, so dass man es nicht bremsen will", fügte Bezos hinzu. "Aber gleichzeitig gibt es auch Potenzial für einen Missbrauch der Technologie, so dass man Vorschriften will." Es sei eben eine klassische Dual-Use-Technologie.

Neben dem Abgleich von Bildern von Personen mit Videoaufnahmen oder Fotos erkennt Amazons Gesichtserkennungssystem Rekognition auch die Emotionen der Personen. Zudem kann die Software das Alter von Personen einschätzen. Allerdings erkennt das System in verschiedenen Tests die Personen nicht zuverlässig: Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat das System mit Fotos von kalifornischen Abgeordneten getestet. Dabei wurden 26 fälschlicherweise in einer Datenbank mit 25.000 Polizeifotos als Verdächtige erkannt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegen den Einsatz der Software bei der US-Polizei haben Mitarbeiter von Amazon und Bürgerrechtsorganisationen immer wieder protestiert. Davon ließ sich Amazon jedoch bisher nicht beeindrucken und verkauft die Software weiterhin auch an die US-Polizei sowie staatliche Behörden. In New York nutzte die Polizei auch eine Datenbank mit Fotos von Minderjährigen zum Abgleich mittels Gesichtserkennung.

Wie einfach und günstig sich Menschen mit der Technik überwachen lassen zeigte die New York Times in einem Experiment: An einem Tag im März glichen Reporter der Zeitung die Videobilder von öffentlichen Webcams eines Parks mit den Bildern der Mitarbeiter auf Webseiten von Firmen ab, die ihren Sitz in der Nähe des Parks haben. Sie erkannten rund 2.750 Gesichter von Parkbesuchern in neun Stunden.

Städte wie San Francisco sehen in der Gesichtserkennungstechnik eine Gefahr und verbieten den Einsatz in ihren Behörden. Darunter fällt auch die Polizei. Die Nachteile überwögen die angeblichen Vorteile bei weitem, so könne die Technik Bürgerrechte verletzen und die rassistische Ungerechtigkeit verschärfen, heißt es in einem entsprechenden Beschluss aus San Francisco. Gesichtserkennungssoftware erkennt neben Kindern auch Frauen und nicht-weiße Personen oft signifikant schlechter. In Deutschland plant die Bundesregierung einen Ausbau der Videoüberwachung an Bahnhöfen sowie den Einsatz von Gesichtserkennung und intelligenter Videoüberwachung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


throgh 27. Sep 2019

Schön einfach und reduziert. Klasse, dass die Gesetzgebung irgendwie Alles doch regelt...

dummzeuch 26. Sep 2019

Erstmal ist dagegen nichts zu sagen, solange das offen passiert und anschließend alles...

efCPrtoL 26. Sep 2019

Co2 Punkte nicht vergessen! Vll. hier zu Lande ganz interessant um den Score einzuführen...

waldifubu 26. Sep 2019

Habe ich gerade einen Schrecken bekommen! Spätestens jetzt sollte man seine Prioritäten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Spracherkennung: BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik
    Spracherkennung
    BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik

    Nach FiatChrysler setzt nun auch BMW auf eine speziell angepasste Version von Amazons Sprachassistenten Alexa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /