Abo
  • Services:

USA: Gesetzentwurf gegen verklebte Akkus eingereicht

Ein Gesetzentwurf im US-Bundesstaat Washington sieht vor, dass Hersteller ab 2019 keine Geräte mit schwer austauschbarem Akku mehr verkaufen dürfen. Der 'Substitute House Bill 2279' ist allerdings keine direkte Reaktion auf Apples Tauschaktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Röntgenaufnahme eines iPhone SE
Röntgenaufnahme eines iPhone SE (Bild: iFixit)

Im US-Bundesstaat Washington ist ein Gesetzentwurf eingereicht worden, der es Herstellern von unter anderem Notebooks oder Smartphones untersagt, den Austausch oder die Reparatur von Komponenten massiv zu erschweren. Dabei werden explizit verklebte Akkus als ein Beispiel genannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Der 'Substitute House Bill 2279' wurde laut Repräsentant Jeff Morris schon vor Apples Akku-Tauschaktion eingereicht, generell sieht er verklebte Stromspeicher aber als bewussten Versuch, eine Reparatur durch Dritte zu unterbinden.

Akkus verlieren mit der Zeit an Kapazität, weshalb es im Interesse von Nutzern ist, diese austauschen oder reparieren zu können. Ein altes Gerät kann so über einen längeren Zeitraum genutzt werden, anstatt es wegzuwerfen. Bei einem verklebten Akku kann diesen meist nur der Hersteller wechseln - und der verlangt dafür oft viel Geld. Bei manchen Geräten ist der Stromspeicher praktisch nicht austauschbar, da das Gehäuse für den Ausbau zerstört werden muss. Dazu zählen Apples AirPods und Microsofts Surface Laptop, weshalb die Hersteller sie bei einem Akkuwechsel wohl komplett austauschen.

Ob der Gesetzentwurf in Kraft tritt, bleibt vorerst offen.

CPU-Drossel bei Apple bald abschaltbar

Zuletzt musste Apple für viele iPhones einen vergünstigten Tausch des Stromspeichers anbieten, da die Leistung des Prozessors bei einem verschlissenen Akku gedrosselt wurde. Dem Hersteller zufolge soll so unter anderem ein ungewolltes plötzliches Abschalten des iPhones verhindert werden. Bei einer gealterten Batterie kann dies passieren, da sie nicht mehr genügend Leistung für kurzfristige hohe Belastungen liefern kann.

Apple hatte das Vorgehen nicht dokumentiert, seit iOS 11.3 kann die Drosselung der CPU-Kerne aber abgeschaltet werden. Die neue Betriebssystemversion ist bisher nur für Teilnehmer am Entwicklerprogramm verfügbar, eine öffentliche Beta soll folgen. Ab dem Frühjahr 2018 werde das Upgrade auch für normale Kunden erhältlich sein, einen Termin nannte Apple bisher nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 119,90€

FreiGeistler 30. Jan 2018

@user0345 Die meissten Tastaturen kann man reinigen, um die Kekskrümel und die Cola...

ldlx 30. Jan 2018

Welches Xcover soll das denn sein?

neocron 29. Jan 2018

Wenn Leute schlicht darauf verzichten wuerden 1 oder 2 Jahre neue Telefone zu kaufen...

Trollversteher 29. Jan 2018

Afaik wurde der Akkutausch auch erst ab dem 4er deutlich einfacher. Bei dem 4s und 5s bei...

Trollversteher 29. Jan 2018

Nein, hat er nicht. Denn offensichtlich hat die einfache Tauschbarkeit der Akkus nicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /