USA: Für Kunst von Algorithmen gilt kein Urheberrecht

Eine künstliche Intelligenz hat Kunstwerke erstellt. Der Ersteller wollte damit ein Umdenken im Urheberrecht erwirken.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Das Kunstwerk von der Creativity Machine - oder von Steven Thaler?
Das Kunstwerk von der Creativity Machine - oder von Steven Thaler? (Bild: Steven Thaler und/oder Creativity Machine)

Wer eine künstliche Intelligenz automatisiert Kunstwerke erstellen lässt, besitzt kein Urheberrecht. Dies hat ein Komitee des US-Urheberrechtsamtes entschieden, nachdem der Antragsteller Berufung zur ersten Entscheidung aus dem Jahr 2019 eingelegt hatte.

Stellenmarkt
  1. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. IT Systemintegrator (w/m/d)
    EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart
Detailsuche

Das Copyright Review Board (CRB) begründet seine Entscheidung vom 14. Februar damit, dass Maschinen keine Vertragspartner sein könnten, wie The Verge berichtet. Somit liege keine vertragliche Vereinbarung wie ein Auftrag zur Erstellung des Werkes vor, die im Sinne des US-Urheberrecht notwendig wäre.

In seinem Schreiben erläutert das CRB den Sachverhalt wie folgt: Der Urheber des Kunstwerks ist als Creativity Machine angegeben, als Urheber der Maschine der Antragsteller Steven Thaler. Die Kunst sei "autonom von einem Computer-Algorithmus erstellt" worden. Thaler beantragte eine Registrierung des Werkes als Besitzer der Creativity Machine. Zudem führte Thaler an, dass das Werk als "Work for hire" erstellt worden sei.

"Work for hire" bedeutet im US-Urheberrecht, dass der eigentliche Verfasser eines Werks das Urheberrecht an den Auftraggeber abtritt. Dies ist beispielsweise bei der Produktion von Musik und Spielfilmen gängige Praxis. Wie das CRB festhält, ist für diese Regelung aber ein rechtsverbindlicher Vertrag notwendig: ein Arbeitsvertrag oder eine Übereinkunft zu genau diesem Aspekt. Diesen Vertrag könne die Maschine aber nicht abschließen.

Ersteller will Veränderungen im Urheberrecht

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Werk namens A Recent Entrance to Paradise soll eine Nahtoderfahrung darstellen und verarbeitet visuelle Elemente eines Drogentrips. Da es jedoch so gut wie keinen menschlichen Beitrag zu dem Kunstwerk gebe, reiche es nicht, um Urheberrecht vor dem Amt zu beantragen, argumentiert das CRB.

Thaler hielt dagegen, dass er sich vor fälschlichen Eintragungen für das Urheberrecht an dem Werk schützen wolle. Mit diesem Antrag wolle er Veränderungen im Urheberrecht erwirken, so dass auch computergestützte Kunst geschützt sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bennob87 23. Feb 2022

Die Definition die der OP im Brockhaus von 1995 gelesen hat :D

M.P. 23. Feb 2022

Ich glaube, beim im Artikel geschilderten Fall, hat es der "Ersteller" darauf angelegt...

Tiles 22. Feb 2022

Da sieht es schon bei von Menschen erstellten Texturen seit Jahren schlecht aus. Googel...

Lawuser 22. Feb 2022

Der Urheberrecht schützt die konkrete Ausgestaltung einer Idee (das Werk), nicht die Idee...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /