• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Erstmals seit den 80ern mehr Umsätze mit Platten als mit CDs

In den USA wird wieder mehr Geld mit Vinyl gemacht als mit CDs - vor Jahren noch schwer vorstellbar. Allerdings beherrscht Streaming den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
CD-Verkäufe werden in den USA erstmals seit den 1980er Jahren wieder von Schallplatten überholt.
CD-Verkäufe werden in den USA erstmals seit den 1980er Jahren wieder von Schallplatten überholt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die US-Musikindustrie hat bisher 2020 mehr Geld mit dem Verkauf von Vinylplatten gemacht als mit CDs. Das berichtet der Branchenverband der Tonträgerindustrie in den USA RIAA (Recording Industry Association of America) in seinem Halbjahresbericht.

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Demnach wurden mit CDs im ersten Halbjahr 2020 in den USA 129,9 Millionen US-Dollar umgesetzt, umgerechnet 109,5 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum machte die Industrie mit Vinylplatten einen Umsatz von 232,1 Millionen US-Dollar, umgerechnet 195,6 Millionen Euro. Die Anzahl abgesetzter Einheiten ist bei CDs mit 10,2 Millionen Stück allerdings noch höher als bei Platten mit 8,8 Millionen Stück.

Der RIAA zufolge lagen die Umsätze von Vinylplatten letztmals in den 1980er Jahren über denen von CDs - damals war die Compact Disc noch ein neues Medium. In den vergangenen Jahren haben Platten wieder eine Nische im Markt erobert, viele Bands bringen ihre neuen Alben mittlerweile wieder auf Vinyl heraus.

Höhere Umsätze trotz niedrigerer Verkaufszahlen

Langspielplatten und Vinyl-Singles sind im Durchschnitt teurer als CDs. Daraus ergeben sich höhere Einnahmen, obwohl die Anzahl der abgesetzten Einheiten niedriger ist.

Trotz der Coronakrise ist der Absatz an Vinylplatten verglichen mit dem ersten Halbjahr 2019 leicht gestiegen, um 2,3 Prozent. Analog sind auch die Einnahmen um 3,6 Prozent gestiegen. CDs hingegen haben einen starken Einbruch erlitten: Die Menge an abgesetzten Einheiten ist um 45,2 Prozent gesunken, die Umsätze sind um 47,6 Prozent eingebrochen.

Verglichen mit dem Absatz durch Musikstreaming können die physischen Medien allerdings nicht mithalten: 85 Prozent der Einnahmen werden durch Streaming generiert. Weitere sechs Prozent der Umsätze stammen aus digitalen Downloads.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

John2k 14. Sep 2020 / Themenstart

Nun gut, ohne ist es einfach praktischer und qualitativ wars ja auch nicht besser in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

    •  /