Abo
  • IT-Karriere:

USA: "Erschütternde Menge Nazipropaganda" im Amazon Marketplace

Trotz anderslautender Geschäftsbedingungen bieten Verkäufer auf dem Amazon Marketplace in den USA "eine erschütternde" Menge Neonazi-Produkte an. Der US-Abgeordnete Keith Ellison verlangt Konsequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkte mit offensichtlich rechten Botschaften gibt es auf Amazon.de zu kaufen.
Produkte mit offensichtlich rechten Botschaften gibt es auf Amazon.de zu kaufen. (Bild: Amazon.de/Screenshot: Golem.de)

In einem Brief fordert der US-Kongressabgeordnete Keith Ellison Amazon-Chef Jeff Bezos auf, Produkte mit rechtsradikalen Inhalten vom Amazon Marketplace zu entfernen, wie das IT-Magazin The Verge berichtet. Obwohl die Geschäftsbedingungen den Verkauf von Produkten verbieten, die "Hass, Gewalt, Rassismus und sexuelle oder religiöse Intoleranz bewerben", wird dem demokratischen Abgeordneten zufolge weiterhin eine "erschütternde Menge" solcher Propaganda in dem in den USA betriebenen Online-Shop angeboten.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Auch möchte Ellison wissen, wie viel Amazon durch den Verkauf solcher Produkte verdient, darunter Bücher, E-Books und Musik. In New York protestierten am Dienstag Amazon-Kunden anlässlich des Prime Day dagegen, dass der Konzern durch den Verkauf rassistischer und antisemitischer Produkte Geld verdient.

Grundlage der Proteste ist eine im Juli 2018 veröffentlichte Studie (PDF), bei der Forscher unter anderem Produkte mit SS-Runen und anderer Nazi-Symbolik im Amazon Marketplace gefunden haben. Ellison zählt neben Büchern auf: "Strampelanzüge, Spielzeuge, Kinder-Halloween-Kostüme, Flaggen, Kleidung und Schmuck mit Nazi-, Neonazi, Nationalisten-, antisemitischen und islamophoben Emblemen und brutalen und rassistischen Motiven".

In der Vergangenheit habe Amazon nicht effektiv reagiert, schreibt Ellison. Ein Amazon-Sprecher sagte dazu, das Unternehmen ergreife "schnelle Maßnahmen", wenn Verkäufer des Amazon Marketplace gegen die Geschäftsbedingungen verstießen. Diese könnten bis zum Entfernen des Verkäuferkontos reichen.

"Odin-statt-Allah"-T-Shirts und Kaiserreichsflaggen

Das ist eine Standardantwort seitens des Unternehmens, die auch schon im Jahr 2013 dem deutschsprachigen Magazin Der Stern auf Nachfrage geschickt wurde. Schon damals berichtete das Magazin von der "braunen Ecke" auf Amazon.de in Deutschland. Das Magazin Bento fand 2017 eine Menge "SS-Outfits und Wehrmachts-Spielzeug" auf dem deutschen Marketplace.

Eine schnelle Suche bestätigt, dass viele dieser Produkte noch verfügbar sind, darunter T-Shirts mit dem Spruch "Hier kommt 1.200 x pro Minute Einigkeit und Recht und Freiheit". Darunter ist das Maschinengewehr MG-3 abgebildet, das dem MG-42 der deutschen Wehrmacht sehr ähnlich sieht. Auch Flaggen in den Farben des Deutschen Kaiserreichs und damit bedruckte Kleidung sind bereits auf der ersten Seite einsehbar.

Der Amazon Marketplace macht mittlerweile einen bedeutenden Teil des Angebots im Onlineshop aus. Laut einem Bericht des Online-Businessportals Entrepreneur tragen Drittanbieter etwa 135 Milliarden US-Dollar zum Umsatz des Unternehmens bei. Das war 2017. Bis 2020 wird angenommen, dass sich dieser Wert auf 259 Milliarden US-Dollar fast verdoppelt. Anscheinend ist es dabei selbst für einen großen Konzern wie Amazon schwierig, immer und überall die Geschäftsbedingungen durchzusetzen - ein Problem, das Googles Videoplattform Youtube beispielsweise mit Machine Learning angehen möchte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 169,90€ + Versand

Abdiel 27. Jul 2018

Bitte nicht Glauben mit Religion verwechseln... Den meisten Menschen geht es beim...

demon driver 21. Jul 2018

Man mag das bedauern, aber so ist es leider. Siehe z.B. braune Hemden, gibt es bis heute...

demon driver 21. Jul 2018

Das behauptest du. Hast du irgendeinen Beleg dafür, dass die Legalität von Symbolen...

demon driver 21. Jul 2018

Du, ich rede hier nicht mehr mit dir aber, egal ob dir meine bisherigen...

Test_The_Rest 20. Jul 2018

Naja, ich denke eher, Extremisten sind das Ergebnis, einer zerfallenden, maroden...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /