USA droht Jamaika: Bei Einsatz von Huawei-5G keine Hilfe mehr bei Hurrikans

Der US-Botschafter in Jamaika droht, humanitäre Hilfe bei Naturkatastrophen abzulehnen, wenn das Land chinesische Anbieter bei 5G nicht ausschließt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk in Jamaika
Mobilfunk in Jamaika (Bild: Spectrum Management Authority Jamaikas)

US-Botschafter Donald Tapia hat der Regierung von Jamaika gedroht, im Katastrophenfall die Hilfe zu versagen, wenn der karibische Inselstaat sein 5G-Netz mit Huawei oder ZTE ausbaut. Das sagte Tapia im Gespräch mit der Tageszeitung Jamaica Observer. "Im Falle eines Hurrikans, eines Erdbebens oder einer anderen Naturkatastrophe können und werden wir nicht in einem kommunistischen chinesischen Netzwerk arbeiten, da dies denen die Möglichkeit gibt, alle uns vorliegenden Daten herunterzuladen", erklärte er.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Principal Solution Designer (m/w/d) Sales / Pricing cloud applications
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
Detailsuche

Weiterhin würde das Finanzwesen des Landes lahmgelegt. "Die Konsequenzen werden sich auf das Bankwesen und jede Finanztransaktion von dieser Insel auswirken", sagte Tapia und fügte hinzu, "das ist die größte Konsequenz, dass Finanzinstitute und die Finanzen von Jamaika aufhören zu funktionieren."

Die führenden Mobilfunkbetreiber sind Cable and Wireless (Flow), Digicel und Oceanic Digital (Claro). Jamaica Observer berichtet, dass die Spectrum Management Authority (SMA), eine Agentur des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie, bei der Vorbereitung von 5G-Diensten auf der Insel weit fortgeschritten sei. SMA-Geschäftsführerin Maria Myers-Hamilton sagte, die Frequenzbänder 24,25 bis 27,5 GHz, 37 bis 43,5 GHz, 47,2 bis 48,2 GHz und 66 bis 71 GHz sollten für 5G genutzt werden. Die Frequenzbänder würden derzeit von keinem der Mobilfunknetzanbieter Jamaikas genutzt. Sie betonte die Notwendigkeit für Jamaika, nationale Komitees einzurichten, um den lokalen Frequenzbedarf für 5G und die praktischen Möglichkeiten zu untersuchen, wie das Spektrum für die jamaikanische Wirtschaft von Nutzen sein kann.

Tapia machte deutlich, dass sein Land nationale Sicherheitsbedenken hinsichtlich der von chinesischen Unternehmen wie Huawei und ZTE angebotenen 5G-Technologie habe. Die US-Regierung hat ihre Vorwürfe einer angeblichen Spionagetätigkeit von Huawei für Chinas Regierung bislang nicht belegen können.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatten die USA Polen unter Druck gesetzt: Zukünftige Einsätze US-amerikanischer Truppen - einschließlich der Aussicht auf eine dauerhafte Basis mit der Bezeichnung Fort Trump - könnten von der polnischen Entscheidung zu Huawei abhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manto82 29. Okt 2020

Jaja schon ... Aber der Satz der Amis lautet ja "Die Vereinigten Staaten lassen sich...

Kleiber 29. Okt 2020

Die politische Ausrichtung der USA war vor Trump imperialistisch und sie wird es auch...

M.P. 29. Okt 2020

Corona-Infizierte, die Biden gewählt haben werden nicht mehr behandelt ...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2020

Jepps. Und das trifft den Nagel auf den Kopf.

franzropen 29. Okt 2020

Bei dem Ländern in Südamerika, Afrika oder Asien wäre ich mir da aber nicht mehr so sicher.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /