• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Besser Nazis ausgrenzen, als die, die auf Nazis hinweisen.
Besser Nazis ausgrenzen, als die, die auf Nazis hinweisen. (Bild: Pixabay)

Die von weißen Entwicklern dominierte Bro-Kultur im Silicon Valley hat in der Vergangenheit immer wieder gefährliche Probleme verursacht, etwa bei der Gesichtserkennung. Aber auch in den Firmen selbst führt sie immer wieder zu Spannungen. Github hat nun offenbar einen Juden entlassen, der am Tag des Sturms auf das Kapitol seine Kollegen vor "Nazis" gewarnt hatte, weil das im Unternehmen zu große Diskussionen entfacht hatte, wie Business Insider berichtet. Dieser moralische Absturz ist eigentlich nur noch durch eine direkte Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten zu überbieten, für das Silicon Valley aber leider nicht unüblich.

Inhalt:
  1. USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  2. Keine Toleranz für Rechtsextreme in der IT

Dass das Unternehmen Github - und vor allem seine Geschäftsführung - nur wenig moralische Integrität hat, ist nichts Neues. So arbeitet der Code-Hoster etwa weiter mit der US-Einwanderungspolizei ICE zusammen. Die von ICE betriebenen Lager werden unter anderem von dem im Zweiten Weltkrieg in einem Lager für japanische Amerikaner internierten George Takei als "Konzentrationslager" bezeichnet. Diese Geschäfte macht Github offenbar für eine Ausnahmegenehmigung der US-Regierung, um seine Dienste im Iran verkaufen zu können - einem terroristischen Gottesstaat, der grundlegende Menschenrechte nicht akzeptiert.

Auch wenn deshalb bereits einige Github-Angestellte gekündigt haben, galt die Belegschaft des Code-Hosters doch bisher als positives Beispiel für Offenheit und Aufgeschlossenheit. So bemüht sich Github seit Jahren um eine hohe Diversität in seiner Belegschaft und unterstützt dafür zahlreiche interne Initiativen.

Diskussion spaltet Github-Belegschaft

Doch davon hat sich das Unternehmen nun endgültig verabschiedet. Laut dem Bericht schrieb der gekündigte Angestellte, der anonym bleiben möchte: "Passt auf euch auf, Freunde. Die Nazis sind da." Noch am Tag dieser Warnung soll der Angestellte von der Personalabteilung dafür gerügt und zwei Tage darauf entlassen worden sein. Github dementiert diese Vorgänge nicht grundsätzlich.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Ursache für den Rausschmiss war dem Bericht zufolge offenbar, dass die Warnung vor Nazis in dem internen Chat des Unternehmens von einem anderen Angestellten als "spaltende Rhetorik" kritisiert wurde. Das wiederum führte wohl zu einer großen internen Diskussion bei Github, die die Belegschaft spaltete und damit zu einem entsprechend schlechten Betriebsklima führte. Es gibt kaum Zweifel daran, dass dies wirklich so passiert sein könnte. Immerhin betont die Unternehmensführung weiter, dass Github Wert lege auf einen "respektvollen, professionellen Umgang". Gut möglich also, dass die interne Diskussion schnell eskaliert ist.

Aber wer will schon mit Menschen zusammenarbeiten, die Nazis nicht als Nazis erkennen wollen und diese Bezeichnung als spaltend empfinden? Inzwischen fordern auch mehr als 200 Angestellte in einem internen Brief, dass sich die Unternehmensführung klar zu dem Vorfall positionieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Toleranz für Rechtsextreme in der IT 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,41€ (Bestpreis)
  2. 1.129€ (Bestpreis)
  3. 3.249€ (aktuell nur noch 2 Stück verfügbar!)
  4. gratis (bis 21. Januar)

Clown 03:41 / Themenstart

+1 Ergänzung: Es wäre hilfreich zu wissen, ab wann Antifaschismus anfängt. Fängt er mit...

Clown 03:29 / Themenstart

Deine Projektion entlarvt Dich.

Eheran 15. Jan 2021 / Themenstart

Nochmal die Aussage: Und die ist so korrekt, er wollte einfach Raketen entwickeln. Alles...

Wageslave 15. Jan 2021 / Themenstart

Ach, das glaube ich nicht mehr. Was so an Gastbeiträgen in "renommierten" Printmedien so...

goniT 15. Jan 2021 / Themenstart

Du bist also dafür, dass eine Kontrollinstanz einem Unternehmen vorschreibt, mit wem es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /