USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Besser Nazis ausgrenzen, als die, die auf Nazis hinweisen.
Besser Nazis ausgrenzen, als die, die auf Nazis hinweisen. (Bild: Pixabay)

Die von weißen Entwicklern dominierte Bro-Kultur im Silicon Valley hat in der Vergangenheit immer wieder gefährliche Probleme verursacht, etwa bei der Gesichtserkennung. Aber auch in den Firmen selbst führt sie immer wieder zu Spannungen. Github hat nun offenbar einen Juden entlassen, der am Tag des Sturms auf das Kapitol seine Kollegen vor "Nazis" gewarnt hatte, weil das im Unternehmen zu große Diskussionen entfacht hatte, wie Business Insider berichtet. Dieser moralische Absturz ist eigentlich nur noch durch eine direkte Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten zu überbieten, für das Silicon Valley aber leider nicht unüblich.

Inhalt:
  1. USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  2. Keine Toleranz für Rechtsextreme in der IT

Dass das Unternehmen Github - und vor allem seine Geschäftsführung - nur wenig moralische Integrität hat, ist nichts Neues. So arbeitet der Code-Hoster etwa weiter mit der US-Einwanderungspolizei ICE zusammen. Die von ICE betriebenen Lager werden unter anderem von dem im Zweiten Weltkrieg in einem Lager für japanische Amerikaner internierten George Takei als "Konzentrationslager" bezeichnet. Diese Geschäfte macht Github offenbar für eine Ausnahmegenehmigung der US-Regierung, um seine Dienste im Iran verkaufen zu können - einem terroristischen Gottesstaat, der grundlegende Menschenrechte nicht akzeptiert.

Auch wenn deshalb bereits einige Github-Angestellte gekündigt haben, galt die Belegschaft des Code-Hosters doch bisher als positives Beispiel für Offenheit und Aufgeschlossenheit. So bemüht sich Github seit Jahren um eine hohe Diversität in seiner Belegschaft und unterstützt dafür zahlreiche interne Initiativen.

Diskussion spaltet Github-Belegschaft

Doch davon hat sich das Unternehmen nun endgültig verabschiedet. Laut dem Bericht schrieb der gekündigte Angestellte, der anonym bleiben möchte: "Passt auf euch auf, Freunde. Die Nazis sind da." Noch am Tag dieser Warnung soll der Angestellte von der Personalabteilung dafür gerügt und zwei Tage darauf entlassen worden sein. Github dementiert diese Vorgänge nicht grundsätzlich.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Berater (m/w/d) im Bereich Geschäftsprozessanalyse und Prozessoptimierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  2. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Ursache für den Rausschmiss war dem Bericht zufolge offenbar, dass die Warnung vor Nazis in dem internen Chat des Unternehmens von einem anderen Angestellten als "spaltende Rhetorik" kritisiert wurde. Das wiederum führte wohl zu einer großen internen Diskussion bei Github, die die Belegschaft spaltete und damit zu einem entsprechend schlechten Betriebsklima führte. Es gibt kaum Zweifel daran, dass dies wirklich so passiert sein könnte. Immerhin betont die Unternehmensführung weiter, dass Github Wert lege auf einen "respektvollen, professionellen Umgang". Gut möglich also, dass die interne Diskussion schnell eskaliert ist.

Aber wer will schon mit Menschen zusammenarbeiten, die Nazis nicht als Nazis erkennen wollen und diese Bezeichnung als spaltend empfinden? Inzwischen fordern auch mehr als 200 Angestellte in einem internen Brief, dass sich die Unternehmensführung klar zu dem Vorfall positionieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Toleranz für Rechtsextreme in der IT 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ahiga 17. Feb 2021

+1

Clown 18. Jan 2021

Ich halte mich selber fern von sozialen Medien, deshalb kriege ich das immer nur...

listen242 16. Jan 2021

Das ganze hat wenig mit dem Silicon Valley zu tun. Es ist in größeren U.S.-amerikanischen...

listen242 16. Jan 2021

Üblicherweise ist ja der Plan eines Unternehmens, sich vor allem mit dem Erledigen von...

Eheran 15. Jan 2021

Nochmal die Aussage: Und die ist so korrekt, er wollte einfach Raketen entwickeln. Alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /