Keine Toleranz für Rechtsextreme in der IT

Die Bezeichnung "Nazi" ist dabei, wohlgemerkt, definitiv richtig gewählt. Unter den Putschisten waren nicht nur die rassistische Südstaaten-Flagge zu sehen, die Sklaverei verherrlicht, sondern auch Hakenkreuz-Fahnen. Hinzu kommen Symbole auf T-Shirts wie "Auschwitz-Wächter", "Arbeit macht frei", oder "6MWE" - das steht für "Sechs Millionen waren nicht genug" und verherrlicht die Shoah. Wer, wenn nicht ein Jude, dessen Familienangehörige von Nazis ermordet worden sind, wie es in dem Bericht heißt, sollte seine Kollegen vor Nazis warnen dürfen?

Stellenmarkt
  1. Linux und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. (Junior) System-Engineer IT-Administration Microsoft (m/w/d)
    über MaRe IT Consulting GmbH, München
Detailsuche

Das sieht inzwischen auch Github-Chef Nat Friedman so, der aber erst auf massiven Druck der Angestellten nicht nur den Sturm auf das Kapitol verurteilt, sondern auch Antisemitismus, Neonazismus und White Supremacy. Bezeichnend ist jedoch, dass das viel zu spät kam. Dass die Umstände der Kündigung nun "überprüft" werden sollen, reicht nicht aus. Der Skandal ist, dass es überhaupt zu der Kündigung und der internen Diskussion kommen konnte. In der Unternehmenskultur vorher war der Betriebsfrieden ohne Reibungspunkte und ohne klare Haltung offenbar wichtiger.

Das hat nun dazu geführt, dass derjenige, der auf Rechtsextremisten hinweist, mit Konsequenzen bestraft wird. Ein Muster, das sich in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft in den USA wie auch in Deutschland häufig wiederholt. Wirklich überraschend ist das also leider nicht, sondern reiht sich schlicht in eine lange Liste ein. Dazu gehören etwa übliche Verhaltensregeln in IT-Unternehmen des Silicon Valley, die politische und kontroverse Diskussionen möglichst vom Arbeitsplatz fernhalten sollen. Der Github-Konkurrent Gitlab hatte solch ein Diskussionsverbot sogar öffentlich im Unternehmensleitfaden festgelegt.

Maßnahmen müssen früher ansetzen

Nur gibt es eben keinen Mittelweg zwischen Faschismus und Antifaschismus. An den Reaktionen rund um den Sturm auf das Kapitol zeigt sich, dass große IT-Unternehmen im Silicon Valley das nicht verstanden haben. So musste es erst zu einem Putschversuch kommen, damit Twitter endlich Donald Trump blockiert, damit AWS endlich das Hosting von Parler beendet oder damit die Konzerne endlich Wahlkampfspenden für Putschisten und Anti-Demokraten beenden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die falsch verstandene Toleranz gegenüber diskriminierenden Ideologien, die die Unternehmen in den vergangenen Jahren an den Tag gelegt haben, hat letztlich nur zu der Aufwiegelung geführt, die ihren vorläufigen Höhepunkt in dem Sturm auf das Kapitol gefunden hat und weiter großes Gefahrenpotenzial hat. Spätestens seit der Formulierung des Toleranz-Paradoxons durch Karl Popper, sollte die Welt aber wissen, dass Intoleranz nicht toleriert werden darf.

Das muss endlich auch bei den Verantwortlichen ankommen, so dass diese IT-Projekte wie die Zusammenarbeit mit ICE endlich beenden oder ihre nun an den Tag gelegte PR-Haltung auch intern kommunizieren und für eine Unternehmenskultur sorgen, in der Rassismus, Faschismus und Rechtsextremismus nicht nur kritisiert werden dürfen, sondern auch müssen - und entsprechend gehandelt wird.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Ahiga 17. Feb 2021

+1

Clown 18. Jan 2021

Ich halte mich selber fern von sozialen Medien, deshalb kriege ich das immer nur...

listen242 16. Jan 2021

Das ganze hat wenig mit dem Silicon Valley zu tun. Es ist in größeren U.S.-amerikanischen...

listen242 16. Jan 2021

Üblicherweise ist ja der Plan eines Unternehmens, sich vor allem mit dem Erledigen von...

Eheran 15. Jan 2021

Nochmal die Aussage: Und die ist so korrekt, er wollte einfach Raketen entwickeln. Alles...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /