• IT-Karriere:
  • Services:

USA-China-Handelsstreit: Deutsche Halbleiterindustrie gerät zwischen die Fronten

China und die USA bleiben auch unter dem neugewählten US-Präsidenten Joe Biden technologische Rivalen. Darunter leiden deutsche und europäische Halbleiterunternehmen.

Eine Analyse von Gerd Mischler veröffentlicht am
Darum geht's vor allem: Chips für Netzwerktechnik, KI, Smartphones und so weiter
Darum geht's vor allem: Chips für Netzwerktechnik, KI, Smartphones und so weiter (Bild: Thomas Samson/AFP via Getty Images)

Über 240.000 Corona-Tote und die Erinnerung an einen notorischen Lügner - mehr hat der abgewählte US-Präsident Donald Trump den Vereinigten Staaten nicht hinterlassen? Doch! Schließlich zettelte der Rechtspopulist einen Handelskrieg mit der Volksrepublik China an, dessen Folgen deutsche und europäische Halbleiterunternehmen noch lange spüren werden.

Im Mai 2019 ließ Trump Chinas Telekomgiganten Huawei und Tochtergesellschaften des Konzerns wie Chipdesigner Hisilicon auf die sogenannte Entity List des US-Handelsministeriums setzen. Wer dort aufgeführte Unternehmen beliefern will, braucht eine Exportgenehmigung der US-Behörden.

Im Mai 2020 verschärfte die Trump-Regierung die Regelung und verbot, Huawei mit Halbleitern zu beliefern, die mit US-Software oder -Maschinen hergestellt werden. Seitdem müssen auch außerhalb der Vereinigten Staaten ansässige Unternehmen die Exportkontrollmaßnahmen befolgen.

Exportkontrollmaßnahmen der USA verletzen internationales Recht

"Mit dieser Vorgehensweise verletzt die noch amtierende US-Regierung den internationalen Rechtsrahmen der Welthandelsorganisation WTO", erklärt Ewald Plum, Experte für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht sowie Associate Partner bei der Kanzlei Rödl & Partner.

Stellenmarkt
  1. Mediaopt GmbH, Berlin
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen

Schlimmer noch: Die Exportkontrollmaßnahmen geben dem US-Handelsministerium die Macht, das Chinageschäft jedes Technologieunternehmens in jedem Land der Welt zum Stillstand zu bringen. Denn die Erteilung einer Exportgenehmigung für Geschäfte mit auf der Entity List stehenden Unternehmen steht unter der sogenannten presumption of denial. Das heißt: US-Behörden müssen davon ausgehen, dass die Genehmigung zu verweigern ist, solange nicht besondere Umstände etwas anderes begründen.

Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss befürchten, in den Vereinigten Staaten strafrechtlich verfolgt zu werden. Außerdem werden sich Unternehmen dort ebenso wie international tätige Banken weigern, Geschäfte mit Gesellschaften zu machen, die gegen das Exportkontrollregime verstoßen. Sonst ziehen sie sich selbst den Zorn der US-Behörden zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
China verfehlt bei der Halbleiterentwicklung seine Ziele 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  2. 14,49€
  3. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

lost_bit 10. Dez 2020 / Themenstart

Erst einmal +1 Wollte nämlich genau das gleiche schreiben. Schau dir Mal KiCAD an. Ist...

Kleba 10. Dez 2020 / Themenstart

Zum Glück fangen sie auch endlich mal damit an.

zilti 09. Dez 2020 / Themenstart

Nö. Was die EU macht, geht weit darüber hinaus. Und sie machen ja nichtmal einen Hehl...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /