USA: Biden-Regierung will Huawei-Sanktionen nicht lockern

Für Huawei wird es auch unter dem neuen US-Präsidenten Joseph Biden schwer: Die künftige Handelsministerin will die Sanktionen beibehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei wird es auch mit der neuen US-Regierung schwer haben.
Huawei wird es auch mit der neuen US-Regierung schwer haben. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images)

Die künftige Handelsministerin der Regierung von US-Präsident Joseph Biden, Gina Raimondo, sieht nach eigenen Worten "keinen Grund" dafür, Huawei und andere chinesische Unternehmen von Handelsbeschränkungslisten zu befreien. Das berichtet Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist Operation Technology (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf (später Mülheim an der Ruhr)
  2. Analyst / Spezialist mit dem Schwerpunkt Business Analytics / Intelligence (BI) (m/w/d)
    LYRECO Deutschland GmbH, Bantorf-Barsinghausen
Detailsuche

Raimondo wurde in einer von republikanischen Senatoren gestellten schriftlichen Anfrage gefragt, was die Biden-Regierung mit zahlreichen chinesischen Unternehmen auf der sogenannten Entity List plane - neben Huawei ist das unter anderem der Auftragsfertiger SMIC. Die Entity List beschränkt US-Unternehmen in ihren wirtschaftlichen Verbindungen zu den darauf verzeichneten Firmen.

"Ich verstehe es so, dass Unternehmen auf der Entity List und der Military End User List verzeichnet sind, weil sie ein Risiko für die nationale Sicherheit der USA oder internationale Beziehungen darstellen", erklärte Raimondo. "Ich habe aktuell keinen Grund zur Annahme, dass die Akteure auf diesen Listen nicht auf ihnen verzeichnet sein sollten."

China beschwert sich über US-Vorgehen

Raimondo deutete gleichzeitig an, nach ihrer Bestätigung als Handelsministerin mögliche Einwände der betroffenen Unternehmen anzuhören. Allerdings will sie zusammen mit dem neuen Außenminister Antony Blinken auch Maßnahmen durchsetzen, um Importe von in der chinesischen Region Xinjiang in Zwangsarbeit gefertigten Waren zu blockieren. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums bekräftigte Chinas Einwände, bestimmte Unternehmen auf Sperrlisten zu führen.

Nach der Wahl Bidens hatten sich einige auf der Entity List verzeichnete Unternehmen möglicherweise Hoffnung gemacht, die unter Donald Trump getroffenen Boykottentscheidungen würden rückgängig gemacht. Die jüngsten Aussagen Raimondos dürften für Huawei und Co. aber bedeuten, dass ihre Absatzprobleme außerhalb Chinas kein Ende nehmen. Huaweis Umsatz in Europa ging zurück, Prognosen zufolge soll sich dieser Trend 2021 fortsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 06. Feb 2021

Sorry, aber nur weil man neu im Amt ist zu erwarten alle Entscheidungen der vergangenen...

Bonarewitz 05. Feb 2021

Ich hatte es auch genau so erwartet. China ist Geopolitisch sonst so Stark das Imperium...

wurstdings 05. Feb 2021

Es wurden ja auch nur neue Politikmarionetten gewählt, die regierenden Wirtschaftsmächte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arduino und Python
Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /