USA: Aurora wird erster Exascale-Supercomputer

Das US-Energieministerium rüstet auf: Der Aurora-Supercomputer soll ein Exaflops an theoretischer Leistung schaffen, in ihm stecken Xeon-CPUs von Intel plus Xe-Compute-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering des Aurora-Supercomputers
Rendering des Aurora-Supercomputers (Bild: Intel)

2021 soll in den USA der erste 1-Exaflops-Supercomputer in Betrieb genommen werden: Das Aurora genannte System wird am Argonne National Laboratory in Chicago stehen und wird von Cray sowie Intel im Auftrag des US-Energieministeriums (Department of Energy, DoE) gebaut. Der Aurora wurde vor rund vier Jahren schon als weltweit schnellster Supercomputer angekündigt, weil Intel aber die Xeon-Phi-Beschleuniger einstellte, musste eine Alternative her.

Stellenmarkt
  1. Unternehmensarchitekt (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Stuttgart, Oberursel bei Frankfurt am Main
  2. IT- Sicherheitsexperte (m/w/d)/IT Security Analyst
    Rieker Holding AG, Thayngen (Schweiz)
Detailsuche

Diese wurde in Form kommender Xeon-Prozessoren gefunden, hinzu kommen offenbar Beschleuniger auf Basis von Intels Xe-Compute-Architektur. Die Xeon-CPUs gehören zur Scalable-Processors-Familie, die in wenigen Wochen als Cascade Lake AP/SP mit bis zu 56 Kernen veröffentlicht wird. Im Aurora dürfte eine der nachfolgenden Generationen, Ice Lake oder gleich Sapphire Rapids, verbaut werden. Hinter Xe verbirgt sich Intels neue Technik für GPUs, die als PCIe-Karten im System stecken könnten. Zudem verwendet der Aurora anteilig Optane Persistent Memory, also nichtflüchtigen Arbeitsspeicher mit sehr hoher Kapazität.

Während Intel die eigentliche Hardware liefert, werden die einzelnen Server von Cray gebaut. Als Interconnect kommt der Slingshot zum Einsatz, der Teil von Shasta ist - so heißt Crays aktuelles Design für Supercomputer. Es ist nicht auf Intel festgelegt, auch der Perlmutter-Supercomputer mit AMDs Epyc-Prozessoren nutzt Shasta. Für den Aurora und dessen theoretische Rechenleistung von einem Exaflops sind über 200 einzelne Server notwendig, die verknüpft werden.

Üblicherweise wird die Geschwindigkeit mit doppelter Genauigkeit (Double Precision, FP64) angegeben und für die Top-500-Liste der Supercomputer mit dem Linpack-Benchmark gemessen. Derzeitiger Spitzenreiter ist der Summit des Oak Ridge National Laboratory im US-Bundesstaat Tennessee, der ebenfalls vom DoE betrieben wird. Er erreicht eine theoretische Rechenleistung von 143,5 Petaflops - nicht einmal ein Sechstel dessen, was für den Aurora geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brotiger 19. Mär 2019

Sehr erheiternd!

brotiger 19. Mär 2019

Nur knapp die Hälfte des DoE-Budgets geht für militärische Anwendungen drauf. Aurora...

brotiger 19. Mär 2019

Intel hat ja nicht nur bei dem Projekt schon mal versagt, sondern auch Jülich sollte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /