Abo
  • Services:

USA: Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen

Auch Amazon kündigt wie Donald Trump für "USA zuerst" Arbeitsplätze an. Der Konzern expandiert derweil weiter im Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lagerarbeiter in den USA
Amazon-Lagerarbeiter in den USA (Bild: Amazon)

Amazon will in den USA in den nächsten Jahren 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen. Das gab der weltgrößte Onlinehändler am 12. Januar 2017 bekannt. Damit reagiert Amazon auf den künftigen US-Präsidenten Donald Trump, der "USA zuerst" fordert, und versprach, "Arbeitsplätze und Industrien zurück nach Amerika" zu holen.

Stellenmarkt
  1. BUSCH & CO. GmbH & Co. KG, Engelskirchen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Amazon versucht, sich trotz wachsenden Investitionen im Ausland mit der neuen Regierung gut zu stellen. Amazon wolle die Zahl seiner Vollzeitstellen in den USA von 180.000 im Jahr 2016 bis Mitte 2018 auf über 280.000 erhöhen. Zudem erklärte der Konzern: "Mehr als 10.000 Militärveteranen arbeiten bereits bei Amazon und im vergangenen Jahr hat das Unternehmen versprochen, weitere 25.000 Veteranen und deren Ehegatten in den nächsten fünf Jahren einzustellen und zu schulen."

Amazon-Gründer und Chef Jeff Bezos sagte: "Wir planen, in den nächsten 18 Monaten weitere 100.000 neue Amazonianer einzustellen, da wir neue Fulfillment-Zentren eröffnen und weiterhin in Bereichen wie Cloud-Technologie, maschinelles Lernen und fortgeschrittene Logistik innovativ sind."

Derzeit überbietet sich die IT-Branche bei Jobversprechen. Der Gründer der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba, Jack Ma, hat in dieser Woche bei einem Treffen mit Trump eine Million neue Arbeitsplätze in den USA in Aussicht gestellt.

Spannungen zwischen Trump und Bezos

Das international aufgestellte Silicon Valley wollte Trump nicht als Präsidenten. Bei einem Treffen Mitte Dezember 2016 mit IT-Vorständen war auch Bezos eingeladen, dessen Konzern vor allem im Ausland wächst.

Die Spannungen zwischen Trump und Bezos waren in den vergangenen Monaten besonders groß. Bezos gehört die "Washington Post", die kritisch zu Trump stand und im Wahlkampf die Wahl von Gegenkandidatin Hillary Clinton empfahl. Trump versprach bei einem Wahlkampfauftritt, Bezos werde nach seinem Sieg "sowas von Probleme bekommen", weil die Zeitung für den Online-Milliardär nur ein "Spielzeug" zum Steuersparen sei.

Raumfahrt-Enthusiast Bezos twitterte dagegen, er habe Trump einen Platz an Bord der Rakete seiner Firma Blue Origin reserviert. Der dazugehörige Hashtag "#sendDonaldtospace" wurde allgemein als Angebot ohne Rückfahrkarte aufgefasst. Nach Trumps Wahl versprach Bezos jedoch in einem Glückwunsch-Tweet umgehend, ihm eine unvoreingenommene Einstellung entgegenzubringen.

Trump hatte sich bei dem Gespräch versöhnlich gezeigt. "Ich bin da, um euch zu helfen, erfolgreich zu sein", soll er gesagt haben. Trump reagiert mit moderateren Tönen auch auf Proteste. Die Berufung von Stephen Bannon, dem früheren Betreiber der rechtsradikalen Website Breitbart, zum Chefstrategen Trumps empörte allerdings viele Menschen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-80%) 10,99€

Teeklee 13. Jan 2017

Naja normalerweise identifiziert man sich mit seinem Land und der Geschichte des Landes...

weltraumkuh 13. Jan 2017

ist mir auch sehr negativ aufgefallen. Das hat hier bei Golem wirklich nichts zu suchen...

ibsi 13. Jan 2017

Wie viele neue Paketboten wurden eingestellt ;) Da wird der Markt noch wachsen, bis...

Thomas 13. Jan 2017

Nein. In der Zahl sind natürlich auch Mitatbeiter in den FCs gemeint, aber Amazon wird...

DY 13. Jan 2017

passt eben in die aktuelle Strömung in den USA. Und Amazon will vom PR-Kuchen etwas...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /