Abo
  • Services:

USA: Alibaba plant Börsengang mit 15-Milliarden-Dollar-Volumen

Alibaba.com und der chinesische Twitter-Konkurrent Weibo wollen an die US-Börse. Alibabas IPO könnte einer der größten Börsengänge in der Wirtschaftsgeschichte werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Jack Ma
Jack Ma (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Alibaba.com hat seinen Börsengang in den USA angekündigt. Das hat das Unternehmen in seinem Blog erklärt. "Dies wird uns mehr zu einem globalen Unternehmen machen und die Transparenz verbessern", hieß es in dem Beitrag.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das Wall Street Journal berichtet aus informierten Kreisen, das IPO werde ein Volumen von bis zu 15 Milliarden US-Dollar haben. Den Börsengang begleiten würden die Credit Suisse Group, Deutsche Bank, Goldman Sachs, J.P. Morgan Chase JPM und Morgan Stanley. Die Banken können dabei auf Einnahmen von rund 150 Millionen US-Dollar hoffen.

Alibaba.com ist eine der größten Onlinehandelsplattformen der Welt. Zur Alibaba Group gehört neben der Auktionsplattform Taobao auch Yahoo China. Das Chinageschäft hatte Alibaba 2005 von Yahoo übernommen. Im Gegenzug hatte Yahoo für 1 Milliarde US-Dollar einen Anteil an Alibaba gekauft.

Ein Termin für den Börsengang wurde noch nicht genannt.

Der Wert der auf Alibabas E-Commerce-Plattformen gehandelten Waren soll laut Wall Street Journal im vergangenen Jahr bei 240 Milliarden US-Dollar gelegen haben. Amazon erreichte im selben Jahr nur rund 100 Milliarden US-Dollar.

Die zwei größten Anteilseigner Alibabas sind Yahoo mit 24 Prozent und Japans Softbank mit 37 Prozent. Gründer Jack Ma und andere Spitzenmanager besitzen zusammen rund 13 Prozent. Alibaba hat im vergangenen Jahr beim chinesischen Twitter-Konkurrenten Weibo des Internetkonzerns Sina Anteile erworben und besitzt als zweitgrößter Aktionär rund 18 Prozent. Der Kurzmitteilungsdienst will ebenfalls in den USA an die Börse gehen, wie am Wochenende bekanntwurde.

Sina Weibo will nach vorläufigen Angaben bis zu 500 Millionen US-Dollar einnehmen, wie aus dem Börsenprospekt hervorgeht. Der Dienst hat 280 Millionen Nutzer, von denen 60 Millionen täglich aktiv sein sollen. Der Börsenprospekt gibt monatlich 129 Millionen aktive Nutzer an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Johnny Cache 17. Mär 2014

Hoffentlich geht dann deren guter Service nicht auch den Bach runter. Für gewöhnlich wird...

gaym0r 17. Mär 2014

Mir eine Menge Geld.

Gigaherx 17. Mär 2014

100% des Unternehmen zu 15Mrd wären angesichts der aktuellen Bewertungen von eBay, Amazon...

Eheran 17. Mär 2014

Wieviele Börsengänge hat Alibaba denn schon hinter sich...?


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /