Abo
  • Services:

USA: Abodienst Amazon Prime wird erheblich teurer

Der Jahrespreis für Amazon Prime in den USA steigt um 20 Prozent. "Das ist eine bessere Widerspiegelung des Kostenwerts des Programms", sagte Finanzchef Brian Olsavsky.

Artikel veröffentlicht am ,
Pakete für verschiedene Länder
Pakete für verschiedene Länder (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Amazon.com wird den Jahrespreis seines Prime-Programms um 20 Prozent von 99 auf 119 US-Dollar erhöhen. Das gab Finanzchef Brian Olsavsky in einer Telefonkonferenz mit Analysten bekannt. In den USA sollen die Preise für Neukunden ab dem 11. Mai steigen.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Wer seiner Prime-Mitgliedschaft verlängert, zahlt ab dem 16. Juni 2018 mehr. Das ist der dritte Preisanstieg in der 13-jährigen Geschichte von Amazon Prime in den USA. Amazon erhöhte im März 2014 den Preis für Amazon Prime von 79 US-Dollar auf 99 US-Dollar pro Jahr. Als das Programm im Jahr 2005 begann, kostete es jährlich 75 US-Dollar.

Für die Jahresgebühr werden viele Bestellungen unbegrenzt portofrei geliefert oder über Prime Video Film-Streaming geboten. "Der Wert von Prime für Kunden war noch nie größer", sagte Olsavsky. "Und die Kosten sind auch hoch, weil wir besonders die Versandoptionen und digitalen Vorteile verstärkt haben."

Amazon Prime gewachsen

Das letzte Mal, als das Unternehmen den Jahrespreis erhöhte, gab es 20 Millionen Artikel, die für einen zweitägigen Versand in Frage kamen, sagte Olsavsky. Jetzt gebe es mehr als 100 Millionen. "Das ist eine bessere Widerspiegelung des Kostenwerts des Programms."

In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro betrug, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Amazon machte in diesem Monat erstmals Angaben zur Anzahl seiner Prime-Mitglieder. Konzernchef Jeff Bezos erklärte in einem jährlichen Brief an die Aktionäre, das Unternehmen habe weltweit über 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Prime-Dienst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

amagol 01. Mai 2018

Bei meiner jetzigen Spuelmaschine wuensche ich mir fast, dass sie nicht lange haelt. War...

HaMa1 30. Apr 2018

^Was, diese MONSTER! Was kommt als nächstes, will der Bäcker mit seinen Brötchen in...

HaMa1 30. Apr 2018

Amazon Prime Video (Video Streaming Dienst separat): 7,99¤ pro Monat Amazon Prime...

fox82 30. Apr 2018

Einfach nach "prime" filtern, dann hat man fast nur von Amazon verschickte Produkte...

ChMu 30. Apr 2018

Wann hast Du das geschrieben? Bei der Preiserhoehung? Die war ja in Deutschland gerade...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /