Abo
  • Services:

USA: Abodienst Amazon Prime wird erheblich teurer

Der Jahrespreis für Amazon Prime in den USA steigt um 20 Prozent. "Das ist eine bessere Widerspiegelung des Kostenwerts des Programms", sagte Finanzchef Brian Olsavsky.

Artikel veröffentlicht am ,
Pakete für verschiedene Länder
Pakete für verschiedene Länder (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Amazon.com wird den Jahrespreis seines Prime-Programms um 20 Prozent von 99 auf 119 US-Dollar erhöhen. Das gab Finanzchef Brian Olsavsky in einer Telefonkonferenz mit Analysten bekannt. In den USA sollen die Preise für Neukunden ab dem 11. Mai steigen.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Wer seiner Prime-Mitgliedschaft verlängert, zahlt ab dem 16. Juni 2018 mehr. Das ist der dritte Preisanstieg in der 13-jährigen Geschichte von Amazon Prime in den USA. Amazon erhöhte im März 2014 den Preis für Amazon Prime von 79 US-Dollar auf 99 US-Dollar pro Jahr. Als das Programm im Jahr 2005 begann, kostete es jährlich 75 US-Dollar.

Für die Jahresgebühr werden viele Bestellungen unbegrenzt portofrei geliefert oder über Prime Video Film-Streaming geboten. "Der Wert von Prime für Kunden war noch nie größer", sagte Olsavsky. "Und die Kosten sind auch hoch, weil wir besonders die Versandoptionen und digitalen Vorteile verstärkt haben."

Amazon Prime gewachsen

Das letzte Mal, als das Unternehmen den Jahrespreis erhöhte, gab es 20 Millionen Artikel, die für einen zweitägigen Versand in Frage kamen, sagte Olsavsky. Jetzt gebe es mehr als 100 Millionen. "Das ist eine bessere Widerspiegelung des Kostenwerts des Programms."

In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro betrug, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Amazon machte in diesem Monat erstmals Angaben zur Anzahl seiner Prime-Mitglieder. Konzernchef Jeff Bezos erklärte in einem jährlichen Brief an die Aktionäre, das Unternehmen habe weltweit über 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Prime-Dienst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

amagol 01. Mai 2018

Bei meiner jetzigen Spuelmaschine wuensche ich mir fast, dass sie nicht lange haelt. War...

HaMa1 30. Apr 2018

^Was, diese MONSTER! Was kommt als nächstes, will der Bäcker mit seinen Brötchen in...

HaMa1 30. Apr 2018

Amazon Prime Video (Video Streaming Dienst separat): 7,99¤ pro Monat Amazon Prime...

fox82 30. Apr 2018

Einfach nach "prime" filtern, dann hat man fast nur von Amazon verschickte Produkte...

ChMu 30. Apr 2018

Wann hast Du das geschrieben? Bei der Preiserhoehung? Die war ja in Deutschland gerade...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /