Abo
  • IT-Karriere:

USA: 30 Millionen Haushalte sollen 5G als Festnetzersatz erhalten

Verizon will bereits im kommenden Jahr 5G als Fixed Wireless Access für rund ein Drittel der Breitbandhaushalte bereitstellen. Die Nutzer bekommen Gigabit-Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon setzt prorietäre Vorstandard-5G-Technik ein.
Verizon setzt prorietäre Vorstandard-5G-Technik ein. (Bild: Verizon)

Verizon will mit seinem 5G Fixed Wireless Access 30 Millionen Haushalte in den USA erreichen. Das sagte Verizon-Finanzchef Matt Ellis laut Berichten des Wirtschaftsmagazins Forbes und MobileWorldLive vor Investoren. Adressiert würden 25 bis 30 Prozent der Breitbandhaushalte, beziehungsweise rund 30 Millionen.

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Ellis hob hervor, dass Verizons Versuche zeigten, dass der Betreiber Gigabit-Geschwindigkeiten über Distanzen von "weit mehr als 2.000 Fuß" (rund 610 Meter) und "vertikal in bis zu 20 Etagen ohne direkte Sichtlinie liefern kann".

Nach den Worten von Ellis werde es "für Kabelfernsehaussteiger, die kein lineares Fernsehen mehr haben, nur Breitband geben. Aber für diejenigen, die weiterhin ihr Video mit ihrem Breitband bündeln wollen, werden wir auch etwas anbieten. Es wird kein traditionelles lineares TV-Produkt sein, es wird ein Over-The-Top-Produkt sein". Der Betreiber werde mehr Details über die genaue Form des OTT-Produkts zu einem späteren Datum bekanntgeben.

Was ist Verizon 5G?

Der Netzbetreiber Verizon Wireless hatte im Juli 2016 Open-Trial-Specifications für sein Verizon Wireless 5G veröffentlicht. Das spezifizierte Signal ist von LTE abgeleitet und wurde für den Einsatz bei Frequenzen im Zentimeterwellenbereich angepasst, zunächst bei 28 GHz, dann auch bei 39 GHz. Bei diesem proprietären Signal handelt es sich um ein Mehrträger-OFDM-Signal mit einem Unterträgerabstand von 75 kHz. Angestrebt wird eine Bandbreite von 100 MHz pro Komponententräger. Es lassen sich bis zu acht Träger bündeln. TDD ist die Grundbetriebsart, erklärte der Messtechnikanbieter Rohde & Schwarz.

Der 5G-Technologiestandard beruht auf der Release-12-Spezifikation für LTE des 3GPP. Bekannt als 5GTF, sei die Spezifikation für Fixed Wireless Access (FWA) als Anwendung ohne Mobilität ausgerichtet. Das Frequenzband ist 28 GHz, zum Einsatz kommen Millimeterwellen-HF-Komponenten, HF-Frontends, 5G Remote Radio Heads (RRH), Customer Premise Equipment (CPE) und Modemimplementierungen.

Verizon will 5G als Fixed Wireless kommerziell in drei bis fünf US-Märkten anbieten. Begonnen wird in Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien. Fixed Wireless Access bedeutet, dass das Mobilfunksignal über eine Antenne auf dem Dach oder am Fenster ins Haus gebracht wird, von wo Ethernet-Kabel und Wi-Fi die Versorgung bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. (-87%) 2,50€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /