USA: 100 Millionen T-Mobile-Kunden von Datenleck betroffen

Kriminelle haben Server von T-Mobile gehackt und umfangreiche Kundendaten kopiert. Diese bieten sie nun zum Verkauf an.

Artikel veröffentlicht am ,
Umfangreiches Datenleck bei T-Mobile
Umfangreiches Datenleck bei T-Mobile (Bild: Mika Baumeister/Unsplash)

In einem Hackerforum werden sensible Kundendaten von T-Mobile-Kunden in den USA angeboten. Das Unternehmen bestätigte dem Onlinemagazin Motherboard am Sonntag, dass es den Vorfall untersuche.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. Referent (m/w/d) Information Security Auditing
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

In dem Datenleck enthalten sind demnach Namen, Adressen, Sozialversicherungsnummern, Führerscheininformationen, Telefonnummern und IMEI-Nummern (International Mobile Equipment Identity) - also die eindeutige Nummer des jeweiligen Mobiltelefons. Motherboard konnte Stichproben der Daten einsehen und verifizieren, dass es sich um T-Mobile-Kunden in den USA handelt. Der Verkäufer gab an, mehrere Server von T-Mobile kompromittiert zu haben.

Einen Teil der Daten, der 30 Millionen Sozialversicherungsnummern und Führerscheininformationen umfasst, bietet der Kriminelle für 6 Bitcoin (derzeit ungefähr 240.000 Euro) an. Den Rest biete er derzeit nicht öffentlich an. Einen Zugang zu den T-Mobile-Servern hat er nach eigenen Angaben nicht mehr: "Ich denke, sie haben es bereits herausgefunden, weil wir den Zugang zu den Backdoored Servern verloren haben."

Datenlecks und mitgelesene SMS

T-Mobile erklärte in einer Stellungnahme: "Wir sind uns der Behauptungen in einem Untergrundforum bewusst und untersuchen aktiv deren Gültigkeit. Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine weiteren Informationen zu geben". Nachfragen zum Umfang des Datenlecks beantwortete T-Mobile dem Onlinemagazin Motherboard nicht.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht das erste Datenleck bei T-Mobile in den USA. So wurden in den vergangen Jahren immer wieder Daten von T-Mobile-Kunden kopiert und verkauft. Von einem Datenleck 2018 waren zwei Millionen Kunden betroffen, ein Jahr später traf es die Prepaid-Kunden von T-Mobile.

Allerdings sind Datenlecks nicht das einzige Sicherheitsproblem von T-Mobile USA. So zeigte ein Hacker im März, wie einfach sich SMS von beliebigen US-Mobilfunkkunden mitlesen lassen. Als Beispiel nutzte er die Mobilfunknummer des Motherboard-Journalisten und T-Mobile-Kunden Joseph Cox - mit dessen Einverständnis.

Nachtrag vom 17. August 2021, 14:45 Uhr

In einer aktuellen Stellungnahme schreibt T-Mobile USA: "Wir haben festgestellt, dass ein unbefugter Zugriff auf einige Daten von T-Mobile stattgefunden hat. Wir haben jedoch noch nicht festgestellt, dass es sich dabei um personenbezogene Kundendaten handelt. Wir sind zuversichtlich, dass der Zugangspunkt für den Zugriff geschlossen wurde, und setzen unsere eingehende technische Überprüfung in unseren Systemen fort, um die Art der Daten zu identifizieren, auf die illegal zugegriffen wurde."

Die Untersuchung werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen, es werde jedoch mit Hochdruck daran gearbeitet. Bis die Auswertung abgeschlossen sei, könne die Anzahl an betroffenen Datensätze aus der Berichterstattung nicht bestätigt werden, erklärte T-Mobile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  2. Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon

    Viele verschiedene Produkte von Philips Hue sind bei Amazon im Angebot. Darunter Deckenleuchten, Leuchtmittel und Bewegungssensoren.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Smartphone: Xiaomi 12T Pro mit 200-Megapixel-Kamera kostet 800 Euro
    Smartphone
    Xiaomi 12T Pro mit 200-Megapixel-Kamera kostet 800 Euro

    Xiaomis neues Oberklasse-Smartphone hat eine hochauflösende Kamera und Qualcomms stärkstes SoC. Außerdem gibt es ein neues Wearable und Tablet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /