Abo
  • IT-Karriere:

US-Wahlkampf: Facebook entfernt Fake-Profile und Seiten

Über zwei Dutzend nicht authentische Facebook-Accounts sollen im US-Wahlkampf genutzt worden sein, um politische Demonstrationen zu organisieren und Werbeanzeigen zu schalten. Ob die Aktivitäten aus Russland kommen, sagt das Unternehmen diesmal aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook entfernt wieder Fake-Profile von seinen Plattformen.
Facebook entfernt wieder Fake-Profile von seinen Plattformen. (Bild: Maurizio Pesce/CC-BY 2.0)

In einem Blogpost hat Facebook mitgeteilt, 32 Accounts und Pages entfernt zu haben, die an "nicht authentischem Verhalten" beteiligt gewesen seien. "Ein solches Verhalten ist auf Facebook nicht erlaubt und wir wollen nicht, dass Menschen oder Organisationen Netzwerke von Accounts erstellen, um andere darüber zu täuschen, wer sie sind und was sie tun", schreibt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Bei den betroffenen Accounts handelt es sich demnach um acht Facebook-Pages, 17 Facebook-Profile und sieben Instagram-Accounts, die an der Organisation einer geplanten politischen Demonstration in Washington DC in der kommenden Woche beteiligt gewesen seien. Unter dem Titel "No Unite The Right 2 - DC" hatten Tausende Facebook-Nutzer ihr Interesse an der Veranstaltung bekundet, mehr als 600 wollten kommen.

11.000 US-Dollar für Werbung

Laut Facebook trugen die nun geschlossenen Accounts und Pages Namen wie "Aztlan Warriors", "Black Elevation", "Mindful Being", und "Resisters", und waren allesamt zwischen März 2017 und Mai 2018 erstellt worden. Insgesamt hätten sie über 290.000 Follower. Besonders pikant: In nur etwas mehr als einem Jahr organisierten die Macher über die falschen Profile 30 Veranstaltungen und kauften 150 Facebook-Werbeanzeigen im Wert von 11.000 US-Dollar.

Vorsichtig ist Facebook diesmal bei der Zuordnung der Verantwortlichkeit. Bereits während des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2016 hatte Facebook gefälschte Konten geschlossen und deren Aktivitäten damals der russischen Internet Research Agency (IRA) zugeordnet. Die jetzigen Verantwortlichen seien in ihrem Vorgehen aber vorsichtiger gewesen.

"Es wird deutlich, dass diejenigen, die hinter diesen Accounts stecken, einen größeren Aufwand betrieben haben, ihre wahre Identität zu verbergen, als es die IRA getan hat", schreibt Facebook. "Wir haben es mit sehr entschlossenen und gut finanzierten Gegnern zu tun, die niemals aufgeben werden und ihre Taktiken ständig anpassen." Einige der Aktivitäten seien denen der IRA von 2016 jedoch sehr ähnlich. Für eine der Pages mit dem Namen "Resisters" war zudem für kurze Zeit ein inzwischen ebenfalls entfernter, der IRA zugeordneter Facebook-Account als Admin eingetragen.

Missbrauch mit staatlicher Unterstützung

Facebook wird wegen seines Umgangs mit Falschnachrichten und dem Verkauf politischer Werbung insbesondere während des US-Präsidentschaftswahlkampfes im Jahr 2016 heftig kritisiert. Das Werbeunternehmen hatte im vergangenen Jahr eingeräumt, dass es staatlich unterstützte Versuche gebe, das weltgrößte Online-Netzwerk als Instrument zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung zu missbrauchen. Seitdem versucht Facebook immer wieder, die Verbreitung sogenannter nicht authentischer Inhalte mit einer Mischung aus menschlichen Eingriffen und automatisierter Erkennung in den Griff zu bekommen.

Auch während des Bundestagswahlkampfes in Deutschland 2017 hatte Facebook Accounts mit auffälligen Aktivitäten entfernt. Das Unternehmen kündigte an, die rund 3.200 Facebook-Nutzer zu informieren, die sich für die von den jetzt entfernten Fake-Accounts organisierten Veranstaltungen in Washington interessiert oder dafür angemeldet hatten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /