Abo
  • IT-Karriere:

US-Wahlen: USA sollen papierlose Wahlcomputer ausmustern

Nach Ansicht eines Sicherheitsexperten hätten die Zwischenwahlen in den USA durchaus stärker manipuliert werden können. Für 2020 hofft er auf bessere Vorkehrungen der Behörden. Doch das kostet viel Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein papierloser Wahlcomputer aus den USA
Ein papierloser Wahlcomputer aus den USA (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Trotz Fortschritten bei der Absicherung des Wahlverfahrens in den USA sind Manipulationen des Wahlausgangs in den USA nach Ansicht eines Sicherheitsexperten weiterhin nicht ausgeschlossen. Die Bundespolitik müsse dafür sorgen, dass es in allen US-Bundesstaaten im Jahr 2020 die erforderlichen Sicherheiten gebe, sagte Alex Halderman von der Universität Michigan am Donnerstag auf dem 35. Chaos Communication Congress (35C3) in Leipzig. Halderman hält dafür eine Dokumentation der Stimmabgabe in Papierform für unabdingbar.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main

Entsprechende Forderungen hatte Halderman bereits vor zwei Jahren auf dem 33C3 nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump aufgestellt. Der Kandidat der Republikaner war damals nur gewählt worden, weil in mehreren Staaten jeweils nur wenige Zehntausend Stimmen den Ausschlag gegeben hatten. Eine komplette Nachzählung der Stimmen in den drei Staaten war gescheitert.

Alle elektronischen Wahlcomputer austauschen

Die Ausgangslage habe sich in den vergangenen Jahren noch nicht grundlegend geändert, konstatierte Halderman. So würden weiterhin viele verschiedene Wahlcomputer eingesetzt. Dazu zählten auch Geräte, bei denen schon vor mehr als zehn Jahren Sicherheitsprobleme nachgewiesen worden seien. Zudem würden weiterhin sogenannte DRE-Wahlcomputer (direct-recording electronic) eingesetzt, bei denen die Stimme direkt im Gerät abgegeben wird und es keinen Stimmzettel auf Papier mehr gibt.

Doch laut Halderman, Mitbegründer von Let's Encrypt, ist inzwischen bei den verantwortlichen Wahlleitern das Bewusstsein gestiegen, die Wahlen sicherer zu machen. Unterstützung erhielt der Experte zudem von der Nationalakademie für Naturwissenschaften, Ingenieurswesen und Medizin, die sich in einer 160-seitigen Studie seinen Forderungen anschloss. Demnach sollten die DRE-Wahlcomputer "so schnell wie möglich aus dem Dienst entfernt werden". Die per Scanner ausgewerteten Stimmen sollten durch Nachzählungen oder Audits überprüft werden.

Bis zu 380 Millionen US-Dollar erforderlich

Diese Vorgaben haben die US-Bundesstaaten bislang sehr unterschiedlich umgesetzt. So habe Pennsylvania inzwischen die DRE-Computer durch papierne Stimmzettel ersetzt. Ein "robustes" Audit werde für die Wahlen im Jahr 2022 angestrebt. Vorbildlich sei hingegen Colorado, wo landesweit Stimmzettel eingesetzt würden und schon für 2020 ein sogenanntes Risk-Limiting Audit (RLA, risikobegrenzendes Audit) angestrebt werde. Darunter wird eine händische Nachzählung auf Basis einer statistischen Auswahl verstanden.

Als Negativbeispiel diente hingegen der Bundesstaat Georgia. Dort würden weiterhin DRE-Wahlcomputer eingesetzt, so dass ein händische Überprüfung gar nicht möglich sei. Zudem habe es bei jüngsten Zwischenwahlen Anfang November Sicherheitsprobleme bei der Wählerregistrierung gegeben. In einem Bericht für den Geheimdienstausschuss des US-Senats (PDF) wurde ebenfalls festgehalten, dass russische Hacker 2016 "in wenigen Staaten" in der Lage gewesen wären, die Daten zu Wählerregistrierung zu ändern oder zu ersetzen. Laut Halderman nutzen sie jedoch ihre Möglichkeiten nicht aus und zogen es vor, "nicht den Abzug zu drücken".

Hoffnung setzt der Sicherheitsexperte inzwischen auch auf den US-Kongress. Dort wurde von Senator James Lankford bereits das Gesetz für sichere Wahlen (Secure Elections Act) eingebracht. Damit sollen Mittel zur Verfügung gestellt werden, um Sicherheitslücken zu schließen, DRE-Wahlcomputer zu ersetzen und Audits zu ermöglichen. Bis zu 380 Millionen US-Dollar sind laut Halderman erforderlich, um die US-Wahlen im Jahr 2020 sicherer zu machen. Hexerei dafür jedoch nicht nötig, meinte der Wissenschaftler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 334,00€

Peter Brülls 28. Dez 2018

Das Problem ist, dass das mit dem zählen nicht so einfach ist und nicht einfach von Land...

plutoniumsulfat 28. Dez 2018

Es reichen trotzdem schon wenige manipulierte Geräte.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /