US-Wahlen: Twitter verschärft Kampf gegen irreführende Tweets

Nach Facebook verschärft auch Twitter seine Regelungen für die US-Wahlen. Betroffen könnte auch der Account von US-Präsident Trump sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter will verstärkt vor unbelegten Angaben zum Wahlausgang warnen.
Twitter will verstärkt vor unbelegten Angaben zum Wahlausgang warnen. (Bild: Twitter)

Der Kurznachrichtendienst Twitter will die Verbreitung von irreführenden Tweets zum Ausgang der US-Wahlen in gut drei Wochen möglichst eindämmen. Dazu veröffentlichte das Unternehmen am Freitag neue Regelungen, wie mit nicht bestätigten Angaben zum Wahlausgang umgegangen werden soll. Erst am Mittwoch hatte das soziale Netzwerk Facebook angekündigt, aus denselben Gründen nach der Wahl vorübergehend keine politische Werbung zu akzeptieren.

Stellenmarkt
  1. Software Produkt Owner (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. Projekt- und Applikationsmanager (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Koblenz (Home-Office möglich)
Detailsuche

Twitter, das ohnehin keine Wahlwerbung zulässt, will entsprechende Inhalte überprüfen, die Nutzer auf ihren Profilen veröffentlichen. So sollen Tweets, die verfrüht oder fälschlicherweise den Sieg eines Kandidaten für die Präsidentschafts- oder Kongresswahlen verkünden, mit einem Warnhinweis versehen werden. Das gilt auch für den Fall, dass die Kandidaten selbst einen solchen Tweet absetzen. Aufrufe zu Gewalt will Twitter umgehend löschen. Am 3. November 2020 wählen die US-Bürger neben einem neuen Präsidenten auch die 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses, 35 der 100 Senatoren sowie elf Gouverneure.

Wahlbehörden und Medien als Referenz

Als Referenz für den korrekten Wahlausgang akzeptiert Twitter lediglich die Angaben von Wahlbehörden oder von zwei maßgeblichen landesweiten Nachrichtenmedien, die unabhängige Hochrechnungen erstellen. Gelöscht werden sollen Tweets, die zur Störung der Stimmabgabe oder der Auszählung der Stimmen aufrufen. Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Anhängern Trumps und dessen politischen Gegnern über den Ausgang der Wahl werden nicht ausgeschlossen.

Twitter will zudem die Reichweite von Accounts, die bereits als irreführend markiert wurden, zusätzlich einschränken. Das gilt für die Profile von US-Politikern sowie von US-Nutzern mit mehr als 100.000 Followern und solchen mit vielen Interaktionen. Deren Tweets sind für andere dann erst sichtbar, wenn ein Warnhinweis weggeklickt wurde. Likes, Retweets und Antworten sollen zudem deaktiviert und diese Tweets von Twitter nicht algorithmisch empfohlen werden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund des Vorgehens sind unter anderem Befürchtungen, dass sich US-Präsident Donald Trump zum Wahlsieger erklären könnte, bevor sämtliche Stimmen ausgezählt sind. Bislang hat Trump nicht offiziell erklärt, das Wahlergebnis im Falle einer Niederlage anzuerkennen.

Twitter kennzeichnete bereits im vergangenen Mai Tweets von Trump als irreführend, weil dieser Briefwahl als "erheblich betrügerisch" bezeichnet hatte. Von den angedrohten Einschränkungen könnte daher auch Trumps Twitter-Account betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steven Lake 12. Okt 2020

Warum muss ich immer wieder diesen Schwachsinn lesen? Es sagt ganz klar dass man seine...

Pantsu 11. Okt 2020

Twitter hat einen Vorteil: Man muss sich nicht anmelden, und fürs "Folgen" macht man sich...

Cerdo 11. Okt 2020

Achso, ja, das wäre was anderes. Da müsste die Aussage selbst schon andere gefährden...

dilaracem 11. Okt 2020

In China gibt es staatliche Kontrolle. Das kann man von Unternehmen wie Twitter oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /