• IT-Karriere:
  • Services:

US-Wahlen: Twitter verschärft Kampf gegen irreführende Tweets

Nach Facebook verschärft auch Twitter seine Regelungen für die US-Wahlen. Betroffen könnte auch der Account von US-Präsident Trump sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter will verstärkt vor unbelegten Angaben zum Wahlausgang warnen.
Twitter will verstärkt vor unbelegten Angaben zum Wahlausgang warnen. (Bild: Twitter)

Der Kurznachrichtendienst Twitter will die Verbreitung von irreführenden Tweets zum Ausgang der US-Wahlen in gut drei Wochen möglichst eindämmen. Dazu veröffentlichte das Unternehmen am Freitag neue Regelungen, wie mit nicht bestätigten Angaben zum Wahlausgang umgegangen werden soll. Erst am Mittwoch hatte das soziale Netzwerk Facebook angekündigt, aus denselben Gründen nach der Wahl vorübergehend keine politische Werbung zu akzeptieren.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Twitter, das ohnehin keine Wahlwerbung zulässt, will entsprechende Inhalte überprüfen, die Nutzer auf ihren Profilen veröffentlichen. So sollen Tweets, die verfrüht oder fälschlicherweise den Sieg eines Kandidaten für die Präsidentschafts- oder Kongresswahlen verkünden, mit einem Warnhinweis versehen werden. Das gilt auch für den Fall, dass die Kandidaten selbst einen solchen Tweet absetzen. Aufrufe zu Gewalt will Twitter umgehend löschen. Am 3. November 2020 wählen die US-Bürger neben einem neuen Präsidenten auch die 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses, 35 der 100 Senatoren sowie elf Gouverneure.

Wahlbehörden und Medien als Referenz

Als Referenz für den korrekten Wahlausgang akzeptiert Twitter lediglich die Angaben von Wahlbehörden oder von zwei maßgeblichen landesweiten Nachrichtenmedien, die unabhängige Hochrechnungen erstellen. Gelöscht werden sollen Tweets, die zur Störung der Stimmabgabe oder der Auszählung der Stimmen aufrufen. Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Anhängern Trumps und dessen politischen Gegnern über den Ausgang der Wahl werden nicht ausgeschlossen.

Twitter will zudem die Reichweite von Accounts, die bereits als irreführend markiert wurden, zusätzlich einschränken. Das gilt für die Profile von US-Politikern sowie von US-Nutzern mit mehr als 100.000 Followern und solchen mit vielen Interaktionen. Deren Tweets sind für andere dann erst sichtbar, wenn ein Warnhinweis weggeklickt wurde. Likes, Retweets und Antworten sollen zudem deaktiviert und diese Tweets von Twitter nicht algorithmisch empfohlen werden.

Hintergrund des Vorgehens sind unter anderem Befürchtungen, dass sich US-Präsident Donald Trump zum Wahlsieger erklären könnte, bevor sämtliche Stimmen ausgezählt sind. Bislang hat Trump nicht offiziell erklärt, das Wahlergebnis im Falle einer Niederlage anzuerkennen.

Twitter kennzeichnete bereits im vergangenen Mai Tweets von Trump als irreführend, weil dieser Briefwahl als "erheblich betrügerisch" bezeichnet hatte. Von den angedrohten Einschränkungen könnte daher auch Trumps Twitter-Account betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 4,99€
  3. 31,99€

Steven Lake 12. Okt 2020 / Themenstart

Warum muss ich immer wieder diesen Schwachsinn lesen? Es sagt ganz klar dass man seine...

Pantsu 11. Okt 2020 / Themenstart

Twitter hat einen Vorteil: Man muss sich nicht anmelden, und fürs "Folgen" macht man sich...

Cerdo 11. Okt 2020 / Themenstart

Achso, ja, das wäre was anderes. Da müsste die Aussage selbst schon andere gefährden...

dilaracem 11. Okt 2020 / Themenstart

In China gibt es staatliche Kontrolle. Das kann man von Unternehmen wie Twitter oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    Shifoo
    Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

    Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /