Abo
  • Services:

US-Wahlen: Facebook verkaufte politische Anzeigen an russische Firma

Wurde die US-Wahl von Russland beeinflusst? Neue Daten von Facebook geben darauf Hinweise, doch dürften die Auswirkungen sehr begrenzt gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook schaltete politische Anzeigen mit russischem Hintergrund.
Facebook schaltete politische Anzeigen mit russischem Hintergrund. (Bild: Thomas Coes/AFP/Getty Images)

Das soziale Netzwerk Facebook hat Hinweise gefunden, dass etwa 3.000 politische Anzeigen in den vergangenen Jahren von einem Netzwerk gefälschter Accounts mit russischem Hintergrund geschaltet wurden. Bei der Überprüfung der Anzeigenverkäufe sei festgestellt worden, dass zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 100.000 US-Dollar für Anzeigen ausgegeben worden seien, die mit 470 gefälschten Accounts und Seiten verbunden gewesen seien, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. Einer Analyse zufolge seien die Accounts miteinander verbunden gewesen und wahrscheinlich von Russland aus gesteuert worden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Einem Bericht der Washington Post zufolge erwähnten nur wenige Anzeigen die Namen der Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton. Die meisten Anzeigen hätten sich mit kontrovers diskutierten Themen wie Waffenbesitz, Homosexuellenrechten oder Einwanderung beschäftigt, sagte Sicherheitschef Alex Stamos.

In einem weiteren Schritt untersuchte Facebook zudem Anzeigen, die einen weniger organisierten Bezug zu Russland aufwiesen. Dazu zählten Fälle, in denen von einer US-IP-Adresse aus Anzeigen auf russischer Sprache gebucht worden seien. Dabei fand Facebook 2.200 Anzeigen mit politischem Bezug, die für 50.000 Dollar geschaltet worden waren.

Wie viele Menschen durch die Anzeigen erreicht wurden, ist unklar. Allerdings machte das Unternehmen in den USA und Kanada allein im dritten Quartal 2016 einen Umsatz von 3,6 Milliarden Dollar, so dass mit 100.000 Dollar vermutlich keine große Kampagne gefahren werden konnte. Laut Ars Technica lassen sich derzeit mit einem Budget von 100.000 Dollar etwa 1,4 Millionen Facebook-Nutzer erreichen, die sich für das Recht auf Waffenbesitz und illegale Einwanderung interessieren.

In den vergangenen Monaten hat das soziale Netzwerk weitere Anstrengungen unternommen, um den Einfluss gefälschter Accounts und Fake News zu verringern. So löschte das Unternehmen vor der Bundestagswahl in Deutschland Zehntausende Spammer-Konten. Zudem dürfen Seitenbetreiber, die wiederholt bereits angezweifelte Inhalte auf Facebook geteilt haben, künftig keine Werbeanzeigen mehr in dem sozialen Netzwerk schalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

Centin 08. Sep 2017

Wer sagt dass ich das ablehne? Das ist tagtägliche Weltpolitik. Du regst dich doch über...

michael_ 07. Sep 2017

und nun schiebt man die Schuld den Russen zu, weil diese Accounts auf russischer Sprache...

Muhaha 07. Sep 2017

Das stimmt soweit schon, aber im Wahlkampf sollten bitte nur die Politiker-Lügen erzählt...

Dwalinn 07. Sep 2017

Richtig und daher wird die Meinung wenn man sie schon Publik machen will über...

DerKopiererxS 07. Sep 2017

Muss schon hart sein, nachdem bei Trump tote Hose ist wieder irgendwelchen hirnriss zu...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /