US-Wahlen: Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps

Facebook will schärfer gegen den Slogan "Stop the steal" vorgehen. Ebenso wie bei Twitter könnte Donald Trump dauerhaft gesperrt bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Anhänger Trumps demonstrieren mit dem Slogan "Stoppt den Diebstahl".
Anhänger Trumps demonstrieren mit dem Slogan "Stoppt den Diebstahl". (Bild: Yuri Gripas/Abacapress.com/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook verschärft sein Vorgehen gegen Behauptungen über einen angeblichen Betrug bei den US-Präsidentschaftswahlen. Gemäß den internen Richtlinien werde auf Facebook und Instagram jeder Inhalt entfernt, der den Slogan "Stoppt den Diebstahl" (stop the steal) enthalte, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. Der scheidende US-Präsident Donald Trump und dessen Anhänger behaupten seit Wochen ohne konkrete Beweise, dass Trump der Wahlsieg im vergangenen November "gestohlen" worden sei.

Stellenmarkt
  1. Engineer*in Client-Virtualisierung
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Lead IT Expert Intranet & Web Applications (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Aufgrund der permanenten Falschbehauptung und der Aufwiegelung seiner Anhänger, die am vergangenen Mittwoch zum Sturm auf das Kapitol geführt hatte, hat der Kurznachrichtendienst Twitter den Account Trumps dauerhaft gesperrt. Facebook kündigte hingegen zunächst an, Trumps Account nur bis zur Amtseinführung von dessen Nachfolger Joe Biden am 20. Januar 2021 zu sperren.

Am Montag deutete Facebooks COO Sheryl Sandberg jedoch an, dass der Zugang möglicherweise länger gesperrt werden könnte. Auf einer Konferenz der Nachrichtenagentur Reuters sagte Sandberg, das Unternehmen habe keine Pläne, die Sperre von Trumps Zugängen auf Facebook und Instagram wieder aufzuheben. Sandberg zeigte sich "erfreut", dass Facebook in der vergangenen Woche die Sperre beschlossen habe.

Facebook verwies in seinem Blogbeitrag darauf, dass schon im vergangenen November die ursprüngliche "Stop the steal"-Gruppe entfernt worden sei. "Wir haben kontroverse Diskussionen über das Wahlergebnis zugelassen, und das wird auch weiterhin so bleiben. Angesichts der anhaltenden Versuche, Veranstaltungen gegen das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen zu organisieren, die zu Gewalt führen können, und der Verwendung des Begriffs durch diejenigen, die an der Gewalt am Mittwoch in [Washington] DC beteiligt waren, unternehmen wir diesen zusätzlichen Schritt vor der Amtseinführung", hieß es weiter. Es könne jedoch "einige Zeit dauern, bis wir diesen neuen Schritt durchgesetzt haben, aber wir haben bereits eine erhebliche Anzahl von Beiträgen entfernt".

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus verlängerte Facebook das aktuelle Verbot von Anzeigen zu Politik und Wahlen. Daher seien weiterhin keine Anzeigen von Politikern erlaubt, auch nicht von US-Präsident Trump.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lukuko 12. Jan 2021

Überfällig ja aber das dann andere wie Amazon, Google und Apple die Alternativen zu...

Lukuko 12. Jan 2021

So funktioniert eine richtige Demokratie halt man zensiert alle unliebsamen weg, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /