• IT-Karriere:
  • Services:

US-Wahlen: Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps

Facebook will schärfer gegen den Slogan "Stop the steal" vorgehen. Ebenso wie bei Twitter könnte Donald Trump dauerhaft gesperrt bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Anhänger Trumps demonstrieren mit dem Slogan "Stoppt den Diebstahl".
Anhänger Trumps demonstrieren mit dem Slogan "Stoppt den Diebstahl". (Bild: Yuri Gripas/Abacapress.com/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook verschärft sein Vorgehen gegen Behauptungen über einen angeblichen Betrug bei den US-Präsidentschaftswahlen. Gemäß den internen Richtlinien werde auf Facebook und Instagram jeder Inhalt entfernt, der den Slogan "Stoppt den Diebstahl" (stop the steal) enthalte, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. Der scheidende US-Präsident Donald Trump und dessen Anhänger behaupten seit Wochen ohne konkrete Beweise, dass Trump der Wahlsieg im vergangenen November "gestohlen" worden sei.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ansbach
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

Aufgrund der permanenten Falschbehauptung und der Aufwiegelung seiner Anhänger, die am vergangenen Mittwoch zum Sturm auf das Kapitol geführt hatte, hat der Kurznachrichtendienst Twitter den Account Trumps dauerhaft gesperrt. Facebook kündigte hingegen zunächst an, Trumps Account nur bis zur Amtseinführung von dessen Nachfolger Joe Biden am 20. Januar 2021 zu sperren.

Am Montag deutete Facebooks COO Sheryl Sandberg jedoch an, dass der Zugang möglicherweise länger gesperrt werden könnte. Auf einer Konferenz der Nachrichtenagentur Reuters sagte Sandberg, das Unternehmen habe keine Pläne, die Sperre von Trumps Zugängen auf Facebook und Instagram wieder aufzuheben. Sandberg zeigte sich "erfreut", dass Facebook in der vergangenen Woche die Sperre beschlossen habe.

Facebook verwies in seinem Blogbeitrag darauf, dass schon im vergangenen November die ursprüngliche "Stop the steal"-Gruppe entfernt worden sei. "Wir haben kontroverse Diskussionen über das Wahlergebnis zugelassen, und das wird auch weiterhin so bleiben. Angesichts der anhaltenden Versuche, Veranstaltungen gegen das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen zu organisieren, die zu Gewalt führen können, und der Verwendung des Begriffs durch diejenigen, die an der Gewalt am Mittwoch in [Washington] DC beteiligt waren, unternehmen wir diesen zusätzlichen Schritt vor der Amtseinführung", hieß es weiter. Es könne jedoch "einige Zeit dauern, bis wir diesen neuen Schritt durchgesetzt haben, aber wir haben bereits eine erhebliche Anzahl von Beiträgen entfernt".

Darüber hinaus verlängerte Facebook das aktuelle Verbot von Anzeigen zu Politik und Wahlen. Daher seien weiterhin keine Anzeigen von Politikern erlaubt, auch nicht von US-Präsident Trump.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

Lukuko 12. Jan 2021 / Themenstart

Überfällig ja aber das dann andere wie Amazon, Google und Apple die Alternativen zu...

Lukuko 12. Jan 2021 / Themenstart

So funktioniert eine richtige Demokratie halt man zensiert alle unliebsamen weg, was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /