• IT-Karriere:
  • Services:

Wie glaubwürdig sind die Informationen?

Problematischer könnte für Trump allerdings ein anderer Vorwurf werden, sollte er sich bewahrheiten: Sein Anwalt Michael Cohen soll sich in Prag mit Vertretern des Kreml getroffen haben, um Informationen auszutauschen. Das Magazin Newsweek schreibt unter Verweis auf Quellen im estnischen Geheimdienst, dass es ein Treffen zwischen einem Mitarbeiter von Trump und einem Putin-treuen Mitglied des russischen Parlaments in Osteuropa gegeben haben soll. Cohen bestreitet den Vorwurf, er sei nie in Tschechien gewesen. Auch ein Sprecher des Kreml bestritt die Anschuldigungen in einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax.

Stellenmarkt
  1. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Die Anschuldigungen gegen Russland durch die US-Regierung haben in der Politik und auch in der Hackerszene für Kontroversen gesorgt. Wikileaks bestreitet nach wie vor, dass die von dem Portal veröffentlichten Mails bei einem Hack entwendet wurden. Man habe die "Schlussfolgerung" gezogen, dass die Mails von einem Insider geleakt wurden. Wie man zu dieser Schlussfolgerung kommt, sagt Wikileaks aber nicht.

Ein "politischer Bericht"?

Auch über den Inhalt des US-Regierungsberichts über das Wahl-Hacking wurde viel diskutiert. Wikileaks-Gründer Julian Assange sprach von einem politischen Bericht, der keine Beweise enthalte. Das behauptet die US-Regierung indes gar nicht. Am Anfang des Berichts heißt es: "Die Geheimdienst-Community kann so gut wie nie öffentlich in vollem Umfang über ihre Erkenntnisse informieren und die genaue Grundlage für ihre Einschätzungen offenlegen, da die Veröffentlichung solcher Informationen Quellen oder Vorgehensweisen verraten würde und so die Möglichkeit nehmen würde, auch künftig Informationen zu erheben."

Die in dem Bericht enthaltenen Einschätzungen seien alle durch als geheim eingestufte Informationen belegt. Die öffentliche, nicht eingestufte Version des Berichts enthalte aber "keine als geheim eingestuften Informationen und könne diese auch nicht enthalten." Experten wie der ehemalige GCHQ-Mitarbeiter Matt Tait, der auch unter @pwnallthethings twittert, sagte, die präzise Sprache und die im Anhang veröffentlichten Indikatoren zur Bewertung der Einschätzungen deuteten auf eine solide Informationslage hin.

Der Informatiker Daniel Miessler hat einen lesenswerten Beitrag zum Umgang mit den Informationen der US-Regierung verfasst. Man könne der US-Regierung natürlich in vielen Fragen nicht vertrauen, außerdem hätten auch die USA und vor allem die CIA eine lange Geschichte der Einflussnahme auf Wahlen im Ausland. Fraglich sei nur, ob man auf Grund dieser Tatsache den US-Behörden weniger Glauben schenken wolle als dem russischen Propagandasystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 US-Wahl: US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

mambokurt 12. Jan 2017

Dein Beitrag ist absolut unlesbar und trägt zur Verdummung im Internet bei. Glückwunsch...

Moe479 11. Jan 2017

alles nur belustigung der völker, der nächste oder übernächste präsident wird wieder ein...

Moe479 11. Jan 2017

ich würde powell nicht die technische höhe seiner präsentation vorwerfen, die hat der...

NativesAlter 11. Jan 2017

Echt jetzt? Ausgerechnet Leontowitsch Gorbatschow, der vor der roten Revolution aus...

TechKnOwledgy 11. Jan 2017

Du kannst das alles über das 4chan Archiv auf pol noch nachverfolgen. hier ist...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /