Abo
  • Services:
Anzeige
Donald Trump wurde vor russischem Kompromat gewarnt.
Donald Trump wurde vor russischem Kompromat gewarnt. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Wie glaubwürdig sind die Informationen?

Problematischer könnte für Trump allerdings ein anderer Vorwurf werden, sollte er sich bewahrheiten: Sein Anwalt Michael Cohen soll sich in Prag mit Vertretern des Kreml getroffen haben, um Informationen auszutauschen. Das Magazin Newsweek schreibt unter Verweis auf Quellen im estnischen Geheimdienst, dass es ein Treffen zwischen einem Mitarbeiter von Trump und einem Putin-treuen Mitglied des russischen Parlaments in Osteuropa gegeben haben soll. Cohen bestreitet den Vorwurf, er sei nie in Tschechien gewesen. Auch ein Sprecher des Kreml bestritt die Anschuldigungen in einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax.

Anzeige

Die Anschuldigungen gegen Russland durch die US-Regierung haben in der Politik und auch in der Hackerszene für Kontroversen gesorgt. Wikileaks bestreitet nach wie vor, dass die von dem Portal veröffentlichten Mails bei einem Hack entwendet wurden. Man habe die "Schlussfolgerung" gezogen, dass die Mails von einem Insider geleakt wurden. Wie man zu dieser Schlussfolgerung kommt, sagt Wikileaks aber nicht.

Ein "politischer Bericht"?

Auch über den Inhalt des US-Regierungsberichts über das Wahl-Hacking wurde viel diskutiert. Wikileaks-Gründer Julian Assange sprach von einem politischen Bericht, der keine Beweise enthalte. Das behauptet die US-Regierung indes gar nicht. Am Anfang des Berichts heißt es: "Die Geheimdienst-Community kann so gut wie nie öffentlich in vollem Umfang über ihre Erkenntnisse informieren und die genaue Grundlage für ihre Einschätzungen offenlegen, da die Veröffentlichung solcher Informationen Quellen oder Vorgehensweisen verraten würde und so die Möglichkeit nehmen würde, auch künftig Informationen zu erheben."

Die in dem Bericht enthaltenen Einschätzungen seien alle durch als geheim eingestufte Informationen belegt. Die öffentliche, nicht eingestufte Version des Berichts enthalte aber "keine als geheim eingestuften Informationen und könne diese auch nicht enthalten." Experten wie der ehemalige GCHQ-Mitarbeiter Matt Tait, der auch unter @pwnallthethings twittert, sagte, die präzise Sprache und die im Anhang veröffentlichten Indikatoren zur Bewertung der Einschätzungen deuteten auf eine solide Informationslage hin.

Der Informatiker Daniel Miessler hat einen lesenswerten Beitrag zum Umgang mit den Informationen der US-Regierung verfasst. Man könne der US-Regierung natürlich in vielen Fragen nicht vertrauen, außerdem hätten auch die USA und vor allem die CIA eine lange Geschichte der Einflussnahme auf Wahlen im Ausland. Fraglich sei nur, ob man auf Grund dieser Tatsache den US-Behörden weniger Glauben schenken wolle als dem russischen Propagandasystem.

 US-Wahl: US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

eye home zur Startseite
mambokurt 12. Jan 2017

Dein Beitrag ist absolut unlesbar und trägt zur Verdummung im Internet bei. Glückwunsch...

Moe479 11. Jan 2017

alles nur belustigung der völker, der nächste oder übernächste präsident wird wieder ein...

Moe479 11. Jan 2017

ich würde powell nicht die technische höhe seiner präsentation vorwerfen, die hat der...

NativesAlter 11. Jan 2017

Echt jetzt? Ausgerechnet Leontowitsch Gorbatschow, der vor der roten Revolution aus...

TechKnOwledgy 11. Jan 2017

Du kannst das alles über das 4chan Archiv auf pol noch nachverfolgen. hier ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  2. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  3. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  4. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  5. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  6. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  7. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  8. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  9. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  10. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    maverick1977 | 09:29

  2. Re: Illegitime Rechnungen verschicken und Geld...

    Kleba | 09:25

  3. Re: Qualität

    wo.ist.der... | 09:25

  4. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    gbpa005 | 09:23

  5. Re: Meione Erfahrugn zeigt, das es nicht reicht...

    matok | 09:20


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel