Abo
  • Services:
Anzeige
Wähler an einer Wahlmaschine in Toledo, Ohio
Wähler an einer Wahlmaschine in Toledo, Ohio (Bild: J.D. Pooley/Getty Images)

Die Geschichte lehrt: Der Wahlausgang kann von Kleinigkeiten abhängen

Jedoch sind die Wahlmaschinen in keinem Bundesstaat mit dem Internet verbunden, weshalb viele von ihnen gleichzeitig kompromittiert sein müssten, um das Wahlergebnis signifikant manipulieren zu können. Und selbst dann bieten die meisten Systeme eine Absicherung: Sie geben nach jeder Stimmabgabe ein Stück Papier aus, auf dem die Wähler und Wahlleiter überprüfen können, ob alles seine Richtigkeit hat. Oft werden diese Papierlisten in den Wahlbüros sichtbar ausgehängt.

Anzeige

Noch am ehesten hackbar sind jene Maschinen, die kein Papier-Backup haben. Immerhin 28 Millionen Amerikaner - mehr als sieben Prozent der Wahlberechtigten - werden am 8. November eine solche Maschine nutzen, schätzen die Time-Autoren. Das entsprechende Hacker-Szenario sieht dann nach Angaben von James Scott vom ICIT so aus: "Jemand, der Wahlmaschinen in einem entscheidenden Wahlkreis eines Swing-States oder gleich ein Tabulatursystem (in dem die Ergebnisse der einzelnen Wahlbezirke addiert werden - Anm. der Red.) angreift, kann das Wahlergebnis signifikant beeinflussen, indem er das Ergebnis eines Bundesstaates beeinflusst und auch die Wähler in anderen Staaten, die erst zur Wahl gehen, wenn das verfälschte Ergebnis schon öffentlich ist."

Wie sehr der Wahlausgang von einzelnen Wahlkreisen abhängen kann, wurde vor 16 Jahren deutlich: Nur weil George W. Bush in Florida mit offiziell 537 Stimmen Vorsprung gewann, wurde er US-Präsident.

Für einen solchen Manipulationsversuch bräuchte ein Angreifer aber viele Informationen über die Wahlkreise und die Wähler dort, und entsprechend viel Zeit, Ressourcen und wohl auch Glück. "Weit hergeholt", nennt Merle S. King das Szenario im Time-Artikel denn auch. King leitet das Center for Election Systems der Kennesaw State University in Georgia. Er sieht die größere Gefahr darin, dass Hackerangriffe zu einem Vertrauensverlust der Bürger ins Wahlsystem führen könnten: "Das Schlimmste wäre, wenn etwas passiert - und es muss nicht einmal spektakulär sein -, das die Menschen an der Legitimität der Wahlen zweifeln lässt."

Nicht die Wahl wird manipuliert, sondern die Wähler

Das ist die dritte Theorie, für King und viele andere ist es die bedrohlichste: Um die Wahl zu manipulieren, müsste eine fremde Macht nicht Tausende Wahlmaschinen hacken, sondern die Köpfe der Wähler. Das ist leichter, als die Technik zu beeinflussen, und es passiert längst.

Mit für sich genommen unbedeutenden Angriffen auf Datenbanken lässt sich Misstrauen säen. Der Gedanke, dass sich Wählen sowieso nicht lohnt, ist in Demokratien verbreitet. Hacks gegen politische Institutionen jeder Art können ihn noch verstärken. In den USA gibt es spätestens seit der Präsidentenwahl 2000 viele Debatten um die Wahlmaschinen. Dass der Markt von wenigen Firmen dominiert wird, die mitunter antiquiert wirkende Computertechnik für sehr viel Geld verkaufen, befeuert sie noch. Genau wie die Tatsache, dass viele Bundesstaaten die längst erkannten Schwachstellen aus Kostengründen nicht beseitigen.

"Wähler verlieren das Vertrauen, wenn die Regierung die Sicherheit des Wahlsystems nicht beweisen kann", sagt James Scott. "Das passiert, wenn Datenbanken gestohlen und die Wartung der Systeme an private Unternehmen outgesourct werden und wenn wir weiter auf undurchsichtige proprietäre Technik statt auf transparente und geprüfte Technik setzen."

 US-Wahl: Der wahre Hack passiert in den KöpfenWarten auf WikiLeaks 

eye home zur Startseite
DrWatson 12. Okt 2016

Dann habe ich dich falsch interpretiert.

Grevier 11. Okt 2016

Niemand hat gesagt, dass es unmöglich ist. Es ist dafür aber wesentlich schwieriger...

quasides 11. Okt 2016

Ned nur zudem gilt seitdem das Firmenspenden als "freedom of Speech" anzusehen sind. Ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Erstaunlich wie viel menschliche "Fracht"

    Signator | 00:52

  2. Re: Glücklich auch ohne Amazon

    Darktrooper | 00:48

  3. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    tingelchen | 00:48

  4. Re: Irgendwie auch erbärmlich

    Darktrooper | 00:44

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    Signator | 00:42


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel