Abo
  • Services:

Clinton-Team war technisch weit besser

Der RNC war ebenso wichtig für den Wahlsieg wie andere Akteure. Die milliardenschweren Koch-Brüder spendeten zwar nicht an Trump, aber sie gaben mindestens 150 Millionen Dollar aus, um ihre Kandidaten in den Senat zu bringen. Im wahlentscheidenden Wisconsin, wo Trump mit nur 27 000 Stimmen Vorsprung siegte, investierte neben anderen Gruppen der Club for Growth eine Million Dollar, um die Wiederwahl von Senator Ron Johnson zu sichern - nicht nur der Weekly Standard glaubt, dass Trump deshalb als "knapper Sieger ins Ziel kam".

Clinton-Team war technisch weit besser.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. über experteer GmbH, Düsseldorf

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen: Die Darstellung des Daten-Teams von Hillary Clinton erscheint nicht zutreffend. Ja, sie verließ sich "auf das Erbe des ersten Social-Media-Präsidenten, Barack Obama" und erhielt "die Adresslisten der Demokratischen Partei" und "Unterstützung von Google und Dreamworks". Doch dies gehört zum Einmaleins des digitalen Wahlkampfs - siehe RNC oben. 2016 tat das Clinton-Lager genau das, was CA-Chef Nix in seinem breit zitierten Vortrag als Neuigkeiten verkauft: Es gab eine eigene App für Aktivisten, über die Daten gesammelt wurden, und das messaging war auf Geschlecht, Rasse und Alter zugeschnitten.

Nix' Aussage über Wahlkämpfe "Alle Frauen erhalten die gleiche Nachricht, bloß weil sie das gleiche Geschlecht haben - oder alle Afroamerikaner, wegen ihrer Rasse?" war schon 2012 falsch - passgenaue Botschaften hatte das Obama-Team zu bieten (Details hier). Gewiss: Mit Aufträgen von Präsidentschaftskandidaten lassen sich viele Millionen verdienen, weshalb man die Urteile der Konkurrenten über einzelne Akteure (auch CA) nicht überbewerten sollte. Aber es herrscht Einigkeit darüber, dass die Demokraten weiter technisch besser gerüstet sind (Details bei Politico). In Nevada und New Hampshire lief für Clinton alles nach Plan, doch für die Niederlagen in den sogenannten Rostgürtel-Staaten wie Michigan oder Ohio gab es andere Gründe.

Fazit: Alle preisen den Gewinner - immer

Alle vier Jahre, nach jeder Präsidentschaftswahl, loben sich die Sieger für ihre Strategie. Seit 2008 brüsten sich die Gewinner zudem mit ihrer Big-Data-Operation - die sich für Außenstehende schwer überprüfen lässt. 2012 wurden Obamas Strategen und Techniker in vielen Artikeln gefeiert.

Big Data ist fraglos wichtig, um möglichst viele der eigenen Wähler an die Urnen zu bringen ("Get Out the Vote"). Der Kandidat, dessen Team technisch fitter ist, hat einen möglicherweise entscheidenden Vorteil. Doch es ist nur ein Faktor von vielen. Deshalb lässt sich der Wahlsieg Trumps nicht dadurch erklären, dass sein Team die Firma Cambridge Analytica anheuerte. Es gelang womöglich, den technischen Rückstand auf die Clintons zu verringern - doch das ist nur ein Teil des Puzzles rund um die Wahl 2016, wie etwa auch die Entscheidung der Politberater Clintons, auf Wahlkampfauftritte in Wisconsin zu verzichten.

Ein letzter Gedanke: Wenn nur eine paar Zehntausend US-Bürger in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania anders abgestimmt hätten und sich die Welt folglich auf die erste US-Präsidentin vorbereiten würde, dann hätten viele Journalisten lobende Artikel auf Hillary Clintons Super-Nerds wie Elan Kriegel verfasst.

 US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1.299,00€

medium_quelle 08. Dez 2016

Bei uns _nimmt_ sich der Gewinner aber auch nur alles, weil die Abgeordneten...

Arjab 07. Dez 2016

Ich weiß, aber der Artikel ist nicht die Quelle, sondern es ist einfach genau der Artikel.

IchBIN 07. Dez 2016

Und auch, wenn es tatsächlich wahr wäre, dass die Manipulationen von Cambridge Analytica...

teenriot* 07. Dez 2016

Und ich werde nie verstehen warum die Sachen immer nur Schwarz/Weiß betrachtet werden...

S-Talker 07. Dez 2016

Ich habs bis zu Ende gelesen. Jetzt nimmt mein Auge seit einer Minute jede weiße Fläche...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /