• IT-Karriere:
  • Services:

US-Vorherrschaft: Deutsche Telekom für Open-RAN-Kurs in der Kritik

Die Open-RAN-Branche will die US-amerikanische Vorherrschaft bei 5G. Wettbewerber sollen ausgeschaltet werden, auch aus Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Turm stürzt ein (Ton Steine Scherben).
Der Turm stürzt ein (Ton Steine Scherben). (Bild: EU Kommission)

Die Sprecherin für Europapolitik der Grünen, Franziska Brantner, hat die Deutsche Telekom und Orange für ihre Unterstützung von Open RAN kritisiert. "Es ist nicht im Interesse der EU, den großen Betreibern Deutsche Telekom und Orange bei ihrer Präferenz für Open RAN zu folgen", erklärte sie bei Twitter. Sie appellierte an die EU-Kommissare Thierry Breton und Margrethe Vestager den Open-RAN-Kurs zu ändern.

Stellenmarkt
  1. SICOS BW GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Bad Kissingen

Brantner ist Sprecherin für Europapolitik sowie Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied im Europaausschuss und stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss. Sie bezog sich auf Aussagen des US-Open-RAN-Herstellers Mavenir, dessen Senior Vice President John Baker offen forderte, dass die US-Regierung Vorschriften erlassen müsse, um Open RAN Priorität einzuräumen. Dies sei "der beste Weg, um die amerikanischen Führung bei 5G durchzusetzen." Es sei "an der Zeit, der amerikanischen Mobiltechnologie Priorität einzuräumen".

Open RAN makes America great again

Die Komponenten und die Software für Open RAN kommen fast ausnahmslos von US-Konzernen. Während bei den ersten Open-RAN-Einsätzen der Telefónica in Bayern von Dell Server, von Intel Prozessoren und von Xilinx programmierbare Schaltungen (FPGAs) geliefert werden, bietet Altiostar die Virtualisierungssoftware. Gigatera Communications liefert Antennen, Super Micro, ebenfalls Server und Red Hat Open-RAN-Controller. Das erklärte Ziel von Mavenir ist nach dem Verbot von Huawei in den USA, auch europäische Ausrüster wie Nokia und Ericsson auszuschalten. "Es ergibt keinen Sinn, zwei im Ausland ansässigen Unternehmen amerikanische Steuergelder zu geben, damit sie weiterhin dieselbe proprietäre Architektur verkaufen können", sagte Baker. Er forderte dazu auf, die Konkurrenten dazu zu zwingen, ihre Netzausrüstung für Open RAN zu öffnen. Auch das Handelsblatt berichtete dazu.

Die Bundesregierung stellte zwei Milliarden Euro für Open RAN bereit. Es gehe um "zukünftigen Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland und Europa", hieß es in dem Dokument von Bundesforschungsministerium, Verkehrsministerium, Wirtschaftsressort und Innenministerium.

Telekom, Orange, Telefónica und Vodafone forderten zudem am 20. Januar 2021, dass die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen eine wichtige Rolle bei der Förderung und Entwicklung des Open-RAN-Ökosystems einnehmen. Dazu läuft nun eine Studie in der EU.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,99€ (Bestpreis)
  2. 249€ (Bestpreis)
  3. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  4. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...

senf.dazu 29. Mär 2021 / Themenstart

Sprich die vertikal integrierten RAN Anbieter werden in arbeitsteilige Hardware (Chips...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /