US-Verteidigungsministerium: Neue US-Liste erlaubt Beschlagnahmung von Huawei-Eigentum

Huawei ist mit vielen anderen chinesischen Konzernen auf einer Liste des US-Verteidigungsministeriums gelandet. Das könnte weitgehende Folgen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Store in Shanghai
Huawei Store in Shanghai (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Das US-Verteidigungsministerium hat Huawei auf eine Liste von 20 chinesischen Firmen gesetzt, die dem Militär gehören oder von diesem finanziert werden sollen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das Dokument. Weder wurde die Liste von der US-Regierung veröffentlicht noch wurden Belege vorgelegt. Die aufgeführten Firmen müssen befürchten, dass die USA ihr Eigentum beschlagnahmt.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM / Fiori / ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Experte Funktionale Sicherheit / Functional Safety Engineer (m/w/d)
    Bender Industries GmbH & Co. KG, Grünberg
Detailsuche

Die Vorwürfe aus den USA, wonach Huawei dem chinesischen Staat oder Militär gehört, werden seit Jahren erhoben.

Auf der Liste sind auch der teilstaatliche Videoüberwachungshersteller Hikvision, die staatlichen Netzbetreiber China Telecoms, China Mobile und der staatlicher Rüstungs- und Flugzeugkonzern AVIC. Außerdem stehen darauf der Gleisbaukonzern China Railway Construction, der Raumfahrtexperte China Aerospace Science and Industry Corp (CASIC) und der weltgrößte Personenzughersteller CRRC. Die drei Konzerne gehören ebenfalls dem chinesischen Staat.

Die Liste des Ministeriums basiert auf einem Gesetz aus dem Jahre 1999, nach der chinesische Militärunternehmen benannt werden müssen, die in den USA kommerzielle Dienstleistungen erbringen, produzieren oder dorthin exportieren. Die Erwähnung auf der Liste führt nicht automatisch zu Strafen. Das Gesetz besagt jedoch, dass der Präsident Sanktionen verhängen kann, um das Eigentums der Firmen zu beschlagnahmen, wie der Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC berichtet.

Huawei: Kleiner Abriss der US-Sanktionen

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Danach wurden jedoch Ausnahmegenehmigungen zur Weiterführung bestimmter Geschäfte erlassen, die man seither mehrfach verlängerte. Die US-Regierung wirft Huawei zudem vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben. Belege für die Anschuldigungen, die Huawei zurückweist, wurden von den USA nicht vorgelegt.

Wer wie der taiwanische Auftragshersteller TSMC im Ausland Software oder Hardware aus den USA verwendet, darf nicht mehr für Huawei produzieren, ohne zuvor eine Lizenz aus den USA zu erhalten, hatte das US-Handelsministerium im 15. Mai 2020 erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 26. Jun 2020

Das definieren da die, die es hier auch definieren ist nicht so sehr...

Trockenobst 26. Jun 2020

Stimmt nicht ganz. Den Amerikanern geht der Arsch auf Grundeis, wenn man IT und Pharma...

Muhaha 26. Jun 2020

Dieses Messer ist längst stumpf geworden. Die Nachfrage nach Seltenen Erden ist stark...

BlindSeer 26. Jun 2020

Du meinst seinen Router? XD SCNR, it's Friday. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /