• IT-Karriere:
  • Services:

US-Verteidigungsministerium: Neue US-Liste erlaubt Beschlagnahmung von Huawei-Eigentum

Huawei ist mit vielen anderen chinesischen Konzernen auf einer Liste des US-Verteidigungsministeriums gelandet. Das könnte weitgehende Folgen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Store in Shanghai
Huawei Store in Shanghai (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Das US-Verteidigungsministerium hat Huawei auf eine Liste von 20 chinesischen Firmen gesetzt, die dem Militär gehören oder von diesem finanziert werden sollen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das Dokument. Weder wurde die Liste von der US-Regierung veröffentlicht noch wurden Belege vorgelegt. Die aufgeführten Firmen müssen befürchten, dass die USA ihr Eigentum beschlagnahmt.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, Eibenstock-Neidhardtsthal

Die Vorwürfe aus den USA, wonach Huawei dem chinesischen Staat oder Militär gehört, werden seit Jahren erhoben.

Auf der Liste sind auch der teilstaatliche Videoüberwachungshersteller Hikvision, die staatlichen Netzbetreiber China Telecoms, China Mobile und der staatlicher Rüstungs- und Flugzeugkonzern AVIC. Außerdem stehen darauf der Gleisbaukonzern China Railway Construction, der Raumfahrtexperte China Aerospace Science and Industry Corp (CASIC) und der weltgrößte Personenzughersteller CRRC. Die drei Konzerne gehören ebenfalls dem chinesischen Staat.

Die Liste des Ministeriums basiert auf einem Gesetz aus dem Jahre 1999, nach der chinesische Militärunternehmen benannt werden müssen, die in den USA kommerzielle Dienstleistungen erbringen, produzieren oder dorthin exportieren. Die Erwähnung auf der Liste führt nicht automatisch zu Strafen. Das Gesetz besagt jedoch, dass der Präsident Sanktionen verhängen kann, um das Eigentums der Firmen zu beschlagnahmen, wie der Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC berichtet.

Huawei: Kleiner Abriss der US-Sanktionen

Mit dem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Danach wurden jedoch Ausnahmegenehmigungen zur Weiterführung bestimmter Geschäfte erlassen, die man seither mehrfach verlängerte. Die US-Regierung wirft Huawei zudem vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben. Belege für die Anschuldigungen, die Huawei zurückweist, wurden von den USA nicht vorgelegt.

Wer wie der taiwanische Auftragshersteller TSMC im Ausland Software oder Hardware aus den USA verwendet, darf nicht mehr für Huawei produzieren, ohne zuvor eine Lizenz aus den USA zu erhalten, hatte das US-Handelsministerium im 15. Mai 2020 erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mke2fs 26. Jun 2020 / Themenstart

Das definieren da die, die es hier auch definieren ist nicht so sehr...

Trockenobst 26. Jun 2020 / Themenstart

Stimmt nicht ganz. Den Amerikanern geht der Arsch auf Grundeis, wenn man IT und Pharma...

Muhaha 26. Jun 2020 / Themenstart

Dieses Messer ist längst stumpf geworden. Die Nachfrage nach Seltenen Erden ist stark...

BlindSeer 26. Jun 2020 / Themenstart

Du meinst seinen Router? XD SCNR, it's Friday. ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /