• IT-Karriere:
  • Services:

US-Verteidigungsministerium: Neue US-Liste erlaubt Beschlagnahmung von Huawei-Eigentum

Huawei ist mit vielen anderen chinesischen Konzernen auf einer Liste des US-Verteidigungsministeriums gelandet. Das könnte weitgehende Folgen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Store in Shanghai
Huawei Store in Shanghai (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Das US-Verteidigungsministerium hat Huawei auf eine Liste von 20 chinesischen Firmen gesetzt, die dem Militär gehören oder von diesem finanziert werden sollen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das Dokument. Weder wurde die Liste von der US-Regierung veröffentlicht noch wurden Belege vorgelegt. Die aufgeführten Firmen müssen befürchten, dass die USA ihr Eigentum beschlagnahmt.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Die Vorwürfe aus den USA, wonach Huawei dem chinesischen Staat oder Militär gehört, werden seit Jahren erhoben.

Auf der Liste sind auch der teilstaatliche Videoüberwachungshersteller Hikvision, die staatlichen Netzbetreiber China Telecoms, China Mobile und der staatlicher Rüstungs- und Flugzeugkonzern AVIC. Außerdem stehen darauf der Gleisbaukonzern China Railway Construction, der Raumfahrtexperte China Aerospace Science and Industry Corp (CASIC) und der weltgrößte Personenzughersteller CRRC. Die drei Konzerne gehören ebenfalls dem chinesischen Staat.

Die Liste des Ministeriums basiert auf einem Gesetz aus dem Jahre 1999, nach der chinesische Militärunternehmen benannt werden müssen, die in den USA kommerzielle Dienstleistungen erbringen, produzieren oder dorthin exportieren. Die Erwähnung auf der Liste führt nicht automatisch zu Strafen. Das Gesetz besagt jedoch, dass der Präsident Sanktionen verhängen kann, um das Eigentums der Firmen zu beschlagnahmen, wie der Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC berichtet.

Huawei: Kleiner Abriss der US-Sanktionen

Mit dem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Danach wurden jedoch Ausnahmegenehmigungen zur Weiterführung bestimmter Geschäfte erlassen, die man seither mehrfach verlängerte. Die US-Regierung wirft Huawei zudem vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben. Belege für die Anschuldigungen, die Huawei zurückweist, wurden von den USA nicht vorgelegt.

Wer wie der taiwanische Auftragshersteller TSMC im Ausland Software oder Hardware aus den USA verwendet, darf nicht mehr für Huawei produzieren, ohne zuvor eine Lizenz aus den USA zu erhalten, hatte das US-Handelsministerium im 15. Mai 2020 erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Panasonic-TVs, z. B. Panasonic TX-50GXW804 für 579€ statt 669€ im Vergleich)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 59,90€ + 5,79€ Versand (Vergleichspreis 83,65€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...

mke2fs 26. Jun 2020 / Themenstart

Das definieren da die, die es hier auch definieren ist nicht so sehr...

Trockenobst 26. Jun 2020 / Themenstart

Stimmt nicht ganz. Den Amerikanern geht der Arsch auf Grundeis, wenn man IT und Pharma...

Muhaha 26. Jun 2020 / Themenstart

Dieses Messer ist längst stumpf geworden. Die Nachfrage nach Seltenen Erden ist stark...

BlindSeer 26. Jun 2020 / Themenstart

Du meinst seinen Router? XD SCNR, it's Friday. ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /