US-Unternehmen: Ericsson und Nokia machen "kein echtes Open RAN"

Ein Open-RAN-Anbieter aus Texas wirft Nokia und Ericsson vor, ihr Engagement in diese Technik vorzutäuschen. Doch dahinter steckt viel mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Mavenirs 4G Open RAN Small Cell für Outdoor
Mavenirs 4G Open RAN Small Cell für Outdoor (Bild: Business Wire)

Ein führender Manager des US-Unternehmens Mavenir hat Nokia und Ericsson wegen ihres Engagements bei Open RAN angegriffen. "Auf dem Markt herrscht viel Verwirrung, weil die Anbieter, insbesondere die Konkurrenz, versuchen, die Definition von Open RAN auf unterschiedliche Weise zu untergraben. Wir sehen nicht, dass Ericsson und Nokia echtes Open RAN machen, es sind meist Lippenbekenntnisse ihrerseits", sagte Bejoy Pankajakshan, Chief Technology and Strategy Officer bei Mavenir der indischen Economic Times. Man habe begonnen, Ericsson und Nokia nicht mehr als Teil der Open-RAN-Branche zu behandeln.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Der Top-Manager fügte hinzu, dass die südkoreanische Samsung zumindest zu versuchen scheine, die Bedeutung von Open RAN zu verstehen, um den Markt zu erobern. Mavenir entwickelt Open-RAN-Software und hat seinen Sitz in Richardson im US-Bundestaat Texas.

Mavenir hatte zuvor wegen eines Streits um die Öffnung einer Schnittstelle Hilfe durch die Vorsitzende der Federal Communications Commission (FCC), Jessica Rosenworcel, angerufen. Statt die Brownfield-X2-Schnittstelle zu öffnen, würden Nokia und Ericsson hier exorbitante Preise verlangen, sagte Pankajakshan. "Im Falle von X2 handelt es sich um eine vom 3GPP definierte Schnittstelle, die offen sein sollte", sagte er. Die Brownfield-X2-Schnittstelle ist tatsächlich bei der 3GPP standardisiert, allerdings mit Interpretationsmöglichkeiten durch die einzelnen Ausrüster. Es ist die Schnittstelle zwischen den Basisstationen zur Signalisierung und für den Datenverkehr direkt zwischen Basisstationen. Die Leistungsfähigkeit von RAN-Netzen wird durch Inter Site Coordination optimiert.

Die Netzbetreiber setzen die Open-RAN-Technik ein, um die Macht der Großanbieter zu brechen. Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Software zur Integration und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster und die entsprechende Software muss verzichtet werden, weshalb man nicht auf dem neuesten Stand der Technik ist.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Open RAN wird fast weitgehend von den USA dominiert und ist Hardware-seitig abhängig von Intel, deren x86-Technik fast allen Servern zugrundeliegt. Außerdem setzen alle Open-RAN-Systeme auf die Cloud von US-Anbietern wie Amazon Web Services, die Google Cloud Platform oder Microsoft Azure. Rakuten aus Japan ist der führende Automatisierer oder Integrator in der Branche.

Open RAN wird stark von der US-Regierung forciert, um den Rückstand bei 5G zu überwinden. "Zum ersten Mal in der modernen Geschichte sind die Vereinigten Staaten nicht führend in einer aufkommenden kritischen Technologie", heißt es in einem im Weißen Haus kursierenden Dokument, das Ende 2019 vom früheren Chef der Nationalen Luft- und Raumfahrtbehörde, Daniel Goldin und von Hossein Moiin, dem ehemaligen Chief Technology und Strategy Officer von Nokia, verfasst wurde. Ziel sei es, einen US-basierten Ausrüster zu schaffen, der die Lücke füllt, die Lucent Technologies hinterlassen hat. Lucent fusionierte im Jahr 2006 mit dem französischen Unternehmen Alcatel. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde später von Nokia gekauft. Das Mobilfunknetzgeschäft von Motorola Solutions ging im Jahr 2010 an Nokia Siemens Networks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Holla 20. Feb 2022

Ich denke auch dass Offenheit hier nur ein Vorwand ist um auf US Dienste zu setzen. Falls...

Sharra 19. Feb 2022

Wo sind US-Firmen führend? Die haben bis heute nichts, aber auch gar nichts geschaffen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /