US-Unfallbehörde: NTSB gibt Tesla und Apple Mitschuld an tödlichem Unfall

Nach einem tödlichen Unfall mit einem Tesla in Kalifornien fordert die zuständige US-Behörde Konsequenzen. So könnte der Einsatz des sogenannten Autopiloten eingeschränkt werden. Smartphones sollen Fahrer nicht mehr ablenken dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Unfallort auf dem Highway 101 im Silicon Valley
Der Unfallort auf dem Highway 101 im Silicon Valley (Bild: NTSB)

Nach der fast zweijährigen Analyse eines tödlichen Unfalls mit einem Tesla im Autopilot-Modus fordert die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB zahlreiche Konsequenzen. Dabei geht es unter anderem darum, die Ablenkung von Autofahrern durch Smartphones oder andere elektronische Geräte einzudämmen. Hersteller sollen ablenkende Funktionen automatisch deaktivieren, wenn sich ein Fahrzeug bewegt. Darüber hinaus soll überprüft werden, ob Teslas Assistenzsysteme ein übermäßiges Sicherheitsrisiko darstellen. Bei dem Unfall am 23. März 2018 auf dem US-Highway 101 im Silicon Valley war ein Tesla Model X frontal auf einen Betonmauer geprallt, weil der sogenannte Autopilot die Fahrbahnmarkierung nicht erkannte und der Fahrer abgelenkt war.

Inhalt:
  1. US-Unfallbehörde: NTSB gibt Tesla und Apple Mitschuld an tödlichem Unfall
  2. Notbremsassistent nicht zuverlässig

In einer dreistündigen öffentlichen Anhörung des National Transportation Safety Boards (NTSB) am 25. Februar 2020 kritisierte dessen Vorsitzender Robert Sumwalt scharf das Verhalten von Autofahrern, die sich zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verließen. "Dieser tragische Unfall zeigt deutlich die Einschränkungen der Assistenzsysteme, die den Verbrauchern heute zur Verfügung stehen. Derzeit steht US-Verbrauchern kein Fahrzeug zur Verfügung, das autonom fährt. Punkt", sagte Sumwalt laut Pressemitteilung.

Im konkreten Fall soll der Fahrer sich zuvor sogar darüber beschwert haben, dass sein Auto an dieser Stelle der Straße nicht mehr die Fahrbahn erkenne und falsch reagiere. "Diese halbautonomen Fahrzeuge können dazu führen, dass Fahrer nachlässig, höchst nachlässig, mit den Systemen umgehen. Und es wird deutlich, dass Smartphones sie manipulieren und so süchtig machen können, dass die Leute sie nicht mehr aus der Hand legen", sagte Sumwalt laut The Verge.

Sieben Sicherheitsrisiken ermittelt

Im vorläufigen Abschlussbericht der Untersuchung (PDF) werden als wahrscheinliche Unfallursache vier Gründe genannt. An erster Stelle stehen dabei die Einschränkungen des Autopilot-Systems, wodurch das Fahrzeug nicht mehr in der Spur gehalten, sondern gegen eine Mauer gelenkt wurde. Dann folgt die Unaufmerksamkeit des Fahrers, der wahrscheinlich durch eine Spiele-App auf seinem iPhone abgelenkt gewesen sei und sich zu sehr auf den Autopiloten verlassen habe. Die unwirksame Fahrerüberwachung habe ebenfalls zum Unfall beigetragen, da sie die Nachlässigkeit des Fahrers begünstigt habe.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Bei den sieben ermittelten Sicherheitsrisiken wird die Ablenkung des Fahrers an erster Stelle genannt. "Der Fahrer benutzte ein vom Unternehmen bereitgestelltes Telefon, aber sein Arbeitgeber, Apple Inc., hatte keine Richtlinie, die die Verwendung von Mobiltelefonen während der Fahrt verhinderte", heißt es weiter. "Eine strikte Unternehmenspolitik mit strengen Konsequenzen für die Nutzung tragbarer elektronischer Geräte während der Fahrt ist eine wirksame Strategie, um die tödlichen Folgen durch abgelenktes Fahren zu verhindern", schreibt die NTSB.

Autopilot überall aktivierbar

Zudem hätten die Hinweise und Warnungen bei der damals im Model X eingesetzten Fahrerüberwachung nicht ausgereicht, um eine Kollision zu verhindern oder deren Folgen zu verringern. Dem vorläufigen Unfallbericht vom Juni 2018 zufolge wurde der "Autopilot" auf der halbstündigen Fahrt vor dem Unfall viermal aktiviert, zuletzt ununterbrochen in den letzten knapp 19 Minuten vor dem Crash.

In dieser Zeit wurde der Fahrer von der sogenannten Freihanderkennung zweimal optisch und einmal akustisch aufgefordert, die Hand ans Steuer zu legen. Allerdings erfolgte die letzte Warnung 15 Minuten vor dem Crash. In der letzten Minute vor dem Unfall hatte der Fahrer 34 Sekunden lang die Hand am Steuer. Doch in den letzten Sekunden vor der Kollision kontrollierte er offenbar nicht mehr das Verhalten des Fahrzeugs. Inzwischen fordert der "Autopilot" in Europa den Fahrer nach 15 Sekunden dazu auf, die Hand wieder ans Lenkrad zu legen. Allerdings hält die NTSB die Messung der Lenkradaktivität für ungeeignet, um die Aufmerksamkeit des Fahrers tatsächlich zu erkennen. Stattdessen sollten andere Verfahren entwickelt werden.

Ebenfalls wird bemängelt, dass sich der "Autopilot" auch in solchen Situationen aktivieren lasse, die eigentlich nicht dafür vorgesehen seien. Anders als beispielsweise beim BMW i3, dessen Stauassistent sich aus Sicherheitsgründen nur auf der Autobahn und autobahnähnlichen Straßen aktivieren lässt, gibt es für Teslas Autopilot-Funktion keine entsprechenden Einschränkungen, solange das System überhaupt die Fahrbahnmarkierungen erkennt. Die NTSB kritisiert in diesem Zusammenhang, dass die US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) noch kein Verfahren entwickelt habe, um die Sicherheitsvorkehrungen von Herstellern beim Einsatz teilautomatisierter Assistenzsysteme überprüfen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Notbremsassistent nicht zuverlässig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


senf.dazu 01. Jul 2020

Ob man das (alleinige) orientieren der Lenkassistenten an einer weißen Linie auf der Stra...

Bonarewitz 29. Feb 2020

Gab es nun einen Vergleich oder schwadronierst du mal wieder irgendwas zusammen?

gentux 28. Feb 2020

Rausschauen auf die schönsten Schallschutzmauern Europas... das ist wahre Lebensfreude!

Drumma_XXL 28. Feb 2020

Schöne Anekdote aus einer Rechenzentrumsführung die ich mal bekommen habe. Da stehen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /